Die bittere Erziehung

Von Muhammad ash-Shareef

Ich war ein Lehrer im Qur´aan Lernzirkel in der Moschee in unserer Nachbarschaft zu der Zeit. Ich sah diesen Jungen nach den Maghrib-Gebeten, man könnte sagen, er war ungefähr 15 Jahre alt. Er hielt einen Taschen-Qur´aan und saß alleine, während er ihn las- nein,er las nicht wirklich, er versuchte nur, es so aussehen zu lassen, als ob er es täte.

Immer wieder guckte er verstohlen uns zu, neugierig, was wir taten.Manchmal strengte er sich an, zu hören, worüber wir sprachen. Jedes Mal, wenn ich seinen Blick auffing, drehte er seinen Kopf und fuhr mit seiner Rezitation fort,so als ob er nicht vorgehabt hätte, uns zuzusehen.

Tag für Tag saß er in derselben reservierten Art,denselben schüchternen Blick offenbarend. Endlich,eines Tages nach dem Ischa´-Gebet,entschloß ich mich,ihn zu konfrontieren.

"As-salaamau alaikum,mein Name ist Salman,ich leite die Qur´aan Lernzirkel in dieser Moschee."
"Und mein Name ist Khalid."

Merkwürdigerweise antwortete er so schnell,als ob er eine lange Zeit nur darauf gewartet hätte, diese Information zu teilen und darauf gewartet hätte, gefragt zu werden.

"Wo studierst du,Khalid?"
"In der 8.Klasse…und ich….ich liebe den Qur´aan sehr."

Sehr merkwürdig, in der Tat, warum fügte er den letzten Satz hinzu? Vertraulich fragte ich ihn:

"Höre,Khalid,hast du ein wenig Zeit nach Maghrib?Es wäre uns eine Ehre,wenn du dich unserer Klasse anschließen würdest."

"Was?Dem Qur´aan?Dem Halaqah?Ja….warum,ja,natürlich(Freude überkam ihn).Ich werde da sein,inscha´allah."

In dieser Nacht konnte ich an nichts anderes denken als an diesen Jungen und den Nebel, der sein Verhalten umgab. Der Schlaf wollte einfach nicht kommen.Ich versuchte,eine Antwort zu deuten für das, was ich gesehen und gehört hatte, aber es gab keine. Ein Vers eines Gedichts kam mir in den Sinn:

"Die kommenden Tage werden das Geheimnis enträtseln/und die Neuigkeiten mögen daher kommen,von wo du sie niemals sehen könntest."

Ich drehte mich auf meine rechte Seite und legte meine rechte Hand unter meine Wange. Oh, Allah, ich habe mich Dir ergeben und Dir übergebe ich meine Angelegenheiten.

Subhanallah, wie rannte die Zeit davon. Khalid war jetzt regelmäßig in unserem Qur´aan-Zirkel, energiegeladen und erfolgreich im Auswendiglernen. Er war der Freund von Jedermann und jedermann war sein Freund. Man sah ihn nie ohne einen Qur´aan in seiner Hand oder fand ihn in einer anderen Reihe im Gebet als in der Ersten.

Es war nichts an ihm, außer seinen manchmal auftretenden langen Aufmerksamkeitsverlusten. Es gab Zeiten, zu denen seine glasigen Augen die unendlichen Gedanken, die in seinem Inneren vor sich gingen, wiederspiegelten.Manchmal wußten wir, daß sein Körper mit uns war,aber seine Seele war irgendwo anders, erstickte in einer anderen Welt.Manchmal erschreckte ich ihn. Alles was daraufhin kam,war ein Grummeln als Antwort, und er wäre der Erste gewesen,der diese Reaktion verleugnet hätte.

Eines Nachts ging ich mit ihm zum Strandufer.Vielleicht war sein großes Geheimnis genauso groß (wie das Meer), entspannte ihn etwas und ließ seine Bedrängnis und Leid hinaus. Wir kamen am Strand an und verfolgten die Wellen.Es war Vollmond. Eine fremdartige Atmosphäre. Die Dunkelheit der Nacht traf die Dunkelheit des Meeres, mit einem hell erleuchteten Mond zwischen ihnen.

Es war etwas merkwürdig, in diese Atmosphäre einzudringen, ähnlich meiner Schüchternheit gegenüber Khalid.

Die Strahlen des ruhigen Mondes blieben auf den ruhigen Wellen der See.Ich stand hinter diesem stillen Jungen. Die ganze Szene war still.

Aber dann! Aber dann! Aber dann!

All dies zerschlug sich und würde zertrümmert, als der Junge sich fallen ließ, und sein Herz mit Tränen bluten ließ. Ich entschied, Khalids emotionalen Ausbruch nicht zu stören, vielleicht mochte ihm die Salzigkeit seiner Tränen helfen, sich zu entspannen und sein Elend zu reinigen.

Nach ein paar Momenten sagte er unter Tränen:

"Ich liebe euch alle…ich liebe den Qur´aaan…und diejenigen,die ihn lieben. Ich liebe gottesfürchtige Brüder,moralische, reine Brüder.Aber…mein Vater….es ist mein Vater."

"Dein Vater?Was ist mit deinem Vater, Khalid?"

"Mein Vater warnte mich immer, nicht mit euch Leuten herumzuhängen. Er hat Angst. Er haßt euch alle. Und er versucht immer, mich zu überzeugen, daß ich euch auch hassen soll. Bei jeder Gelegenheit versucht er, seinen Standpunkt mit Geschichten und Märchen zu beweisen. Aber…als ich euch Leute im Halaqah gesehen habe, wie ihr den Qur´aan rezitiert, da sah ich etwas ganz anderes. Ich sah das Licht in euren Gesichtern, das Licht in eurer Kleidung, das Licht in euren ganzen Worten, selbst wenn ihr still wart, konnte ich das Licht dennoch sehen.

Ich zweifelte an den Märchen meines Vaters und darum saß ich nach Maghrib dort,beobachtete euch,vorgebend,daß ich ein Teil des Zirkels wäre,indem ich versuchte,das Licht zu teilen.Ich….ich erinnere mich,Ustadh Salman…ich erinnere mich an das erste Mal,als ihr zu mir nach Ischa gekommen seid. Ich habe auf diesen Moment so lange gewartet.Als ich mit der Klasse begann, schloß sich meine Seele in einer Welt der Reinheit ein, mit euren Seelen. Ich begann mit dem Zirkel und war ausdauernd.Ich schlief nicht, meine Tage und Nächte wurden zum Qur´an.

Mein Vater bemerkte die Änderung in meiner Routine.Er fand heraus, auf einem Weg oder einem anderen, daß ich dem Zirkel angeschlossen hatte und daß ich nun mit "Terroristen" Umgang hatte.

Dann, in einer dunklen Nacht…………….

Wir warteten auf Vater, daß er aus dem Kaffee-Shop nach Hause kommen würde, sein tägliches Ritual, sodaß wir alle zusammen essen könnten.
Er kam herein, mit einem von Ärger erhärteten Gesicht.

Wir saßen alle zusammen auf der Eß-Matte. Es wurde still, wie üblich,alle von uns hatten Angst, in seiner Gegenwart zu sprechen. Er durchschnitt die Stille mit seiner lauten und röhrenden Stimme:

"Ich habe gehört,daß du mit den Fundamentalisten Umgang hast."

Ich bin rot geworden.Meine Zunge war gelähmt. All die Worte kamen zur selben Zeit aus meinem Mund. Aber er wartete gar nicht auf die Antwort….

Er nahm den Teekessel und warf ihn bösartig in mein Gesicht. Der Raum drehte sich und alle Farben tanzten vor meinen Augen. Ich konnte die Decke nicht mehr von den Wänden unterscheiden und fiel. Meine Mutter hielt mich fest.

Ein feuchter Lappen auf meinem Gesicht erinnerte mich, wo ich war.Die grausame Stimme wandte sich meiner Mutter zu: "Laß ihn, oder du erlebst dasselbe."
Ich krabbelte aus dem Griff meiner Mutter und schwankte zu meinem Zimmer. Er folgte mir durch den Flur mit den grausamsten Verwünschungen. Niemals hatte er mich dergleichen geschlagen. Verwünschungen, Tritte, er warf, was immer er finden konnte. Mein Körper zitterte vor Angst, mit grotesken Farben übersäat.Ich haßte ihn.

Eines Tages,als ich auf der Eß-Matte saß, sagte er: "Steh auf,du ißt nicht mit uns. "Und bevor ich aufstehen konnte, stieß er mich sofort und trat mich in den Rücken, warf mich auf die Töpfe.

In diesem Moment, dort auf dem Boden liegend, gab ich vor, größer als er zu sein und schrie zurück in sein Gesicht….

"Eines Tages,werde ich es dir zurückzahlen. Ich schlage dich, wie du mich geschlagen hast und verfluche dich, wie du mich verflucht hast. Ich werde wachsen und stark werden. Und du wirst alt und schwach werden. Und dann….dann behandle ich dich so, wie du mich behandelt hast.ich zahle es dir zurück."

Danach verließ ich das Haus und lief fort. Ich rannte, irgendwohin, es zählte nicht mehr. Ich fand meinen Weg zu diesem Strand. Es half mir, einiges von meiner Traurigkeit wegzuwaschen. Ich hielt meinen Taschen-Qur´aan und begann zu rezitieren bis ich nicht mehr konnte, wegen meines exzessiven Weinens."

Und hier, ein paar dieser unschuldigen Tränen liefen erneut, Tränen, die im Mondlicht glänzten wie Perlen unter einer Lampe. Ich konnte nichts sagen,die Überraschung hatte meine Zunge gelähmt.

Sollte ich bestürzt sein über dieses Ungeheuer von einem Vater, dessen Herz nichts über Barmherzigkeit wusste? Oder, sollte ich erstaunt sein über diesen geduldigen jungen Mann, für den Allah Rechtleitung gewünscht hatte und ihn mit Glauben inspiriert hatte.

Oder sollte ich von beiden geschockt sein, da die Vater-Sohn Beziehung, die zerbrochen war, ihre Beziehung in eine verwandelt hatte, die wie die eines Löwen und eines Tigers war oder eines Wolfes und eines Fuchs. Ich hielt seine warme Hand und wischte die Tränen von seiner Wange. Ich beruhigte ihn, betete für ihn, und riet ihm, seinem Vater weiterhin gehorsam zu bleiben. Ich sagte ihm, geduldig zu bleiben und daß er nicht allein war. Ich versprach ihm, seinen Vater zu treffen, mit ihm zu sprechen und zu versuchen, seine Barmherzigkeit hervorzuholen.

Dieser Vorfall verschwand mehr und mehr jeden Tag, der verging. Ich versuchte, nachzudenken, wie ich die sache mit Khalids Vater angehen sollte. Wie sollte ich mit ihm sprechen? Wie sollte ich ihn überzeugen? Ehrlich gesagt, wie sollte ich selbst an seine Tür klopfen? Dann, endlich, sammelte ich meinen Mut, wiederholte meinen Plan und suchte die Konfrontation…

Ah, das Treffen…es würde an diesem Tag um 5 Uhr sein.

Als die Zeit kam, verließ ich mein Haus mit all meinen Ideen und Fragen für Khalids Vater, die in meinen Taschen bereit waren. Ich klingelte an der Tür. Meine Finger zitterten und meine Knie waren weich. Die Tür öffnete. Dort war er, er stand im Schatten mit seinen gefrorenen Lippen und Adern, die vor Zorn pulsierten. Ich begann mit einem offenen Lächeln.Vielleicht löschte es einige Falten aus, bevor wir anfingen. Er packte mich am Hals und zog mich an sich ran

"Du bist also dieser Fundamentalist, der Khalid in der Moschee unterrichtet, oder?"

"Ähm…ja."

"Gott helfe mir, wenn ich dich jemals wieder mit ihm zusammen sehe, dann breche ich deine Beine. Khalid wird nicht mehr zu deiner Klasse kommen."

Und dann,sammelte er seinen Speichel in seinem Mund und spuckte ihn mir ins Gesicht. Die Tür fiel hinter ihm zu.

Langsam holte ich ein Taschentuch aus meiner Tasche heraus, wischte das, womit er mich bedacht hatte, weg und ging die Treppen runter, mich selbst tröstend. Allahs Gesandter(sas), litt mehr als nur dies. Sie nannten ihn einen Lügner, verfluchten ihn,steinigten ihn mit Steinen und ließen seine Füße bluten. Sie brachen seine Zähne und warfen Kot auf seinen Rücken und verbannten ihn aus seinem Haus.

Tag für Tag,Monat für Monat. Kein Zeichen von Khalid.Sein Vater verbat ihm,das Haus zu verlassen,selbst für das Gemeinschaftsgebet.Er verbat uns sogar,uns zu sehen oder zu treffen.Wir beteten für Khalid….

Bis wir ihn vergaßen.Jahre vergingen.

Eines Nachts,nach dem Ischa-Gebet,lief ein Schatten hinter mir in der Moschee und eine bekannte, harsche Hand blieb auf meiner Schulter.Dieselbe Hand, die mich Jahre zuvor festgehalten hatte.Dasselbe Gesicht,dieselben Falten und derselbe Mund, der mich mit dem bedacht hatte, was ich nicht verdient hatte.

Aber….irgendetwas hatte sich geändert.Das wilde Gesicht war zerfallen. Die zornigen Adern hatten nachgelassen,waren klein und ruhig geworden.Der Körper sah müde aus von Leid und Streit, geschwächt von Traurigkeit und Gram.

"Wie geht es ihnen?"Ich küßte seine Stirn und hieß ihn willkommen.

Wir setzten uns in eine Ecke der Moschee.Er fiel in sich zusammen,in meinen Schoß schluchzend. Subhanallah,ich hätte nie gedacht,daß dieser Löwe eines Tages ein Kätzchen werden würde.

"Sprich, was ist los,wie geht es Khalid?!"

"Khalid!" Der Name war wie ein Stachel, der in sein Herz gestoßen wurde, dort herumwirbelnd und es zerreißend.Sein Kopf sank.

"Khalid ist nicht mehr derselbe Junge, den du kanntest. Khalid ist nicht mehr der großzügige, stille und schwache Junge.Nachdem er euren Zirkel verlassen hatte, freundete er sich mit einem Pack schlechter Jungen an, denn seitdem er klein war, liebte er es, sich anzufreunden. Sie nahmen ihn mit, zu einer Zeit, wenn ein Jugendlicher das Haus verlassen will. Hochmütigkeit, Witze.

Er begann mit Zigaretten.Ich verfluchte ihn, schlug ihn. Aber es gab kein Mittel, sein Körper war an die Schläge gewöhnt, seine Ohren an die Flüche gewöhnt.
Er wuchs schnell. Er begann, mit ihnen die ganze Nacht zusammenzubleiben, kam nicht nach Hause bis zur Morgendämmerung. Seine Schule warf ihn heraus.
Einige Nächte kam er zu uns, um mit uns abnormal zu sprechen, sein Gesicht verloren, seine Zunge verwirrt, seine Hände zitternd.

Dieser Körper, der stark, voll und empfindlich gewesen war, ging verloren.Was blieb war eine kraftlose, gebrauchte Hülle. Sein reines, kaltes Gesicht veränderte sich, es wurde dunkel und dreckig. Der Abschaum von Irreleitung und Sünde hing darin.

Diese einfachen und schüchternen Augen von ihm hatten sich geändert.Sie schienen rot,als ob alles,was er trank oder nahm, sich sofort in seinen Augen zeigte,wie eine Art der Bestrafung,in diesem Leben vor dem danach.

Feindseligkeit und Respektlosigkeit ersetzten die Schüchternheit und Feigheit,die er einst kannte.

Gegangen war dieses sanfte,respektvolle Herz.An seinem Platz wuchs ein hartgewordenes Zentrum, wie ein Stein, wenn nicht noch härter.

Selten verging ein Tag ohne Ereignis.Er verfluchte mich, trat oder schlug mich.Stell dir das vor, mein eigener Sohn. Ich bin sein Vater, dennoch schlägt er mich."

Nachdem er all dies erzählt hatte, wurden seine Augen naß und bitter. Aber er fügte schnell hinzu:

"Ich bitte dich,Salman,besuche Khalid.Nimm ihn mit,du hast meinen Segen, die Tür ist offen.Besuch ihn manchmal. Er liebt dich. Trage ihn im Qur´aan-Zirkel ein.Er könnte mit euch auf Ausflüge gehen. Ich bin sogar gewillt, ihm zu erlauben bei euch zu wohnen und zu schlafen.Das Wichtigste,Salman.-..das Wichtigste ist, daß Khalid wieder so wird, wie er einmal war.

Ich bitte dich, küsse deine Hände,wärme deine Füße,ich bitte und bitte dich…!"

Er brach zusammen, weinend und schluchzend, in den Erinnerungen an Gram und Schmerz. Ich erlaubte ihm, das zu beenden, was er zu sagen hatte.Dann wandte ich mich an ihn:

"Trotz allem, was passiert ist, laß es mich versuchen. Bruder, DU hast diesen Samen gesät. Und dies ist deine Ernte."  

Advertisements