Archive for Oktober, 2007


 

AKTUELLImage and video hosting by TinyPicAKTUELL

 
Image and video hosting by TinyPic
align=center> 

 

Aussagen der Imame über das Verbot des Bart-Rasierens

Erschienen am: 31.10.2004
Die Mehrheit der Fiqh- Gelehrten haben das Verbot, den Bart zu rasieren, bestätigt. Einige von ihnen haben gesagt, dass dies makruh (verpönt) sei, jedoch wurde diese Regel von ihnen viele Male auf verbotene Dinge angewandt. Denn die Gelehrten der Vergangenheit haben die Phrase makruh (verpönt) für haram( verboten) benutzt, wie es von ihnen überliefert wurde in den Büchern des Usool ul-Fiqh( die Prinzipien der Rechtssprechung).[1]

Der große Gelehrte, Ibn Hazm al-Andalusi sagte: „Sie- d.h. die Imame- waren sich unzweifelhaft einig, dass das Rasieren des Bartes eine Veränderung (an Allahs Schöpfung) ist, und dass es nicht erlaubt ist."[2]

Scheikh ul-Islam Ibn Taymiyah sagte: „Den Bart zu rasieren ist verboten(haram)."[3]

Ibn Abidin, von den bemerkenswertesten unter den hanafitischen Gelehrten- sagte: „Es ist für den Mann verboten, seinen Bart zu schneiden- d. h., ihn zu rasieren."[4]

Al-Adawi, einer aus der Elite unter den malikitischen Gelehrten, sagte: „ Es wurde von Malik gesagt, dass er es makruh ansah, zu rasieren, was unter dem Gaumen war, so wie er sagte: „Dies ist von den Taten der Majus (Feueranbeter)….genau so wie es verboten ist, den Wuchs des Bartes zu stoppen.[5]

Ibn Abdil Barr sagte in at-Tamhid: „Es ist verboten, den Bart zu rasieren. Und niemand tut es außer den verweiblichten unter den Männern."[6]

Scheikh Ahmad bin Qaasim al-Ibadee, einer der angesehenen schafiitischen Gelehrten, sagte: „Ibn ar-Rif´ah sagte in Haashiyat-ul-Kaafiyah: „Imam asch-Schafii sagte (in seinem Buch) al-Umm, dass es verboten ist, den Bart zu rasieren. Genauso Az-Zarkashee, Al-Hulaymee in Shu’ab-ul-Eemaan, und sein Lehrer, Al-Qaffaal Ash-Shaashee in Mahaasin Ash-Sharee’ah, sagten, dass es verboten war, den Bart zu rasieren."[7]

As-Safaranee, einer der edelsten unter den hanbalitischen Gelehrten, sagte: „Die Ansicht, die bewiesen und bestätigt in der (hanbalitischen) Madhhab ist, ist: Das Verbot, den Bart zu rasieren."[8]

Viele der gegenwärtigen Gelehrten haben geurteilt, dass das Rasieren des Bartes verboten ist, wie:

Abdul-Jaleel ‘Eesaa, ‘Alee Mahfoodh, ‘Abdul-‘Azeez bin Baaz, Naasir-ud-Deen Al-Albaanee, Muhammad Sultaan Al-Ma’soomee, Ahmad ‘Abdur-Rahmaan Al-Bannaa As-Sa’aatee , Abu Bakr Al-Jazaa’iree, Al-Kandahlaawee, ‘Abdur-Rahmaan bin Qaasim, Isma’eel Al-Ansaaree und viele andere.

Fußnoten:

[1]Man sollte auch sehen, was der große Gelehrte Ibn al-Qayyim in seinem Buch I’alaam-ul-Muwaqqi’een (1/39-43) und Badaa’i-ul-Fawaa’id (4/6) schrieb.

[2] Maraatib al-Ijmaa’ (157); siehe auch Al-Muhallaa (2/189)

[3] Al-Ikhtiyaaraat al-‘Ilmiyyah (S. 6)

[4] Radd al-Muhtaar (3/418)

[5] Al-‘Adawee’s Anmerkungen zu Sharh Risaalah Ibn Abee Zayd (2/411); siehe auch Hukm-ul-Liyhah fil-Islaam von Shaikh Muhammad Al-Haamid (S. 17)

[6] Adillatu Tahreem Halq-il-Lihyah (96)

[7] ebenso

[8] Ghadhaa-ul-Albaab (1/376)

Quelle: (al-tauhid al-manhaj gibts nicht mehr)

 

Ist es mustahab über den Nacken zu streichen während des wudu’?

Da ich in letzter Zeit Diskussionen mit einigen Brüdern hatte, welche das Streichen des Nackens während des wudu‘ betrifft, habe ich mal eine fataawa übersetzt. Insha Allah hat diese fataawa auch für andere Geschwister einen Nutzen:

_____________________________________

Frage:

Ist es mustahab über den Nacken zu streichen während des wudu’?

Antwort:

Gepriesen sei Allah.

Es ist nicht mustahab über den Nacken zu streichen während des wudu’, weil es keinen Beweis dafür gibt vom Propheten (Friede und Segen auf ihm).

Sheikh al-Islam Ibn Taymiyah sagte:

Es gibt keinen sahih (authentischen) Bericht vom Propheten (Friede und Segen auf ihm), welcher Besagt, dass er über seinen Nacken strich während des wudu’, um genau zu sein wurde diese Sache in keinem sahih hadith überliefert. Noch in den sahih ahadith, welche den wudu’ des Propheten (Friede und Segen auf ihm) beschreiben, wurde erwähnt, dass er über seinen Nacken strich. Folglich sah die Mehrheit der Gelehrten, wie Malik, al-Shafi’i und Ahmed es nicht als mustahab an. Jene, welche sagen, dass es mustahab ist, vertrauen auf eine Überlieferung, berichtet von Abu Hurairah (möge Allah mit ihm Zufrieden sein) oder einen da’if (schwachen) hadith, welcher besagt, dass er über den Kopf strich, bis er seinen Hinterkopf erreichte. Auf solche Berichte kann man sich nicht stützen und sie widersprechen nicht dem, was von stichhaltigen ahadith beinhaltet wird. Wer immer nicht über seinen Nacken streicht, dessen wudu’ ist gültig im Einklang des Konsens der Gelehrten. Ende des Zitats.

Majmu’ al-Fataawa 21/127

Dieser hadith: “Er (Friede und Segen auf ihm) strich über seinen Kopf bis er seinen Hinterkopf erreicht hat (welche der Anfang des Hinterkopfs ist)“, wurde von Abu Dawud (132) berichtet und wurde von Sheikh al-Albani, in Da’if Abi Dawud, als da’if klassifiziert.

In al-Majmu’ (1/489) erwähnte al-Nawawi eine abweichende Meinung unter den Gefährten von al-Shafi’i (möge Allah ihm Barmherzig sein) hinsichtlich des Streichens des Nackens im wudu’. Dann sagte er: „Dies ist eine Zusammenfassung dessen, was sie sagten und sie hatten vier Ansichten bezüglich dieser Angelegenheit. Eine ist, dass es sunnah ist den Nacken mit neuem Wasser zu streichen. Die Zweite ist es, dass es mustahab ist und es nicht als sunnah angesehen werden kann. Die Dritte besagt, dass es mustahab ist das Wasser zu nutzen, welches von Streichen über den Kopf und den Ohren übrig blieb. Die Vierte ist, dass es weder sunnah noch mustahab ist. Die vierte Ansicht ist die korrekte. Somit erwähnte al-Shafi’i (möge Allah ihm Barmherzig sein) dies nicht, noch taten es unsere früheren Gefährten. Es wurde von den meisten Gelehrten nicht erwähnt. Es gibt keinen Beweis dafür vom Propheten (Friede und Segen auf ihm).

Es ist bewiesen in Sahih Muslim und an anderen Stellen, dass der Prophet (Friede und Segen auf ihm) sagte: „Die schlimmsten der Angelegenheiten sind jene, welche neu eingeführt wurden und jede Neuerung führt in die Irre.“

In al-Sahihayn wird berichtet, dass der Prophet (Friede und Segen auf ihm) sagte: „Wer immer etwas Neues in unsere Religion einführt, was nicht Teil von ihr ist, wird zurückgewiesen.“ Hinsichtlich einer Version bei Muslim: „Wer immer eine Handlung begeht, welche nicht im Einklang mit unsere Angelegenheit ist, wird zurückgewiesen.“

Mit Bezug auf die Überlieferung, welche von Talhah ibn Musarraf, von seinem Vater, von seinem Großvater, berichtet wurde, welcher sagte, dass er den Propheten (Friede und Segen auf ihm) sah, wie er über seinen Kopf strich, bis er den Hinterkopf erreichte und den ersten Teil des Nackens, so ist dies ein hadith, welcher da’if (schwach) ist, hinsichtlich des Konsens der Gelehrten.

In Bezug auf die Worte von al-Ghazali: Über den Nacken zu streichen ist sunnah, weil der Prophet (Friede und Segen auf ihm) sagte: „Über den Nacken zu streichen ist ein Schutz von den Fesseln/Ketten (al-ghull).“ Dies ist ein Fehler, weil dies nicht die Worte des Propheten (Friede und Segen auf ihm) sind. Ende Zitat.

Al-ghull (pl. al-aghlal) bezieht sich auf die Fesseln/Ketten, welche am Nacken plaziert sind. Allah sagt (in der ungefähren Bedeutung):

Das sind diejenigen, die ihren Herrn verleugnen; das sind diejenigen, die Fesseln um ihre Hälse haben; (13:5)

Und Wir werden die Fesseln um die Hälse derjenigen legen, die ungläubig waren. (34:33)

Ibn al-Qayyim sagte in Zad al-Ma’ad (1/195):

Es gibt überhaupt keinen sahih hadith vom Propheten (Friede und Segen auf ihm) über das Streichen über den Nacken. Ende Zitat.

Sheikh Ibn Baz sagte:

Es ist nicht mustahab oder vorgeschrieben in der shari’ah über den Nacken zu streichen, vielmehr über den Kopf und die Ohren ist zu streichen, wie es im Qur’an und der Sunnah beinhaltet ist. Ende Zitat.

Majmu’ Fatawa Ibn Baz, 10/103.

Islam-QA

10 Tipps für die erfolgreiche Ehefrau

1. Benutze Deine “Fitnah”, um das Herz Deines Mannes zu gewinnen
Alle Frauen haben den Schmuck, mit dem Allâh sie segnete. Benutze die Schönheit, die Allâh (Der Erhabene und Majestätische) Dir geschenkt hat, um das Herz Deines Mannes zu gewinnen.

*******

2. Wenn Dein Mann nach Hause kommt, grüße ihn mit einem wundervollen Gruß
Stell Dir Deinen Mann vor, wenn er nach Hause kommt und ein sauberes Haus, eine vorzüglich gekleidete Frau, ein Mittagessen, das mit Sorgfalt zubereitet wurde, saubere und wohlriechende Kinder und ein sauberes Schlafzimmer vorfindet – was für Auswirkungen hätte dies auf seine Liebe Dir gegenüber? Nun stell Dir vor, was das Gegenteil bei ihm bewirkt.

*******

3. Finde die Eigenschaften der Hûr al-Ayn heraus und versuche, sie zu imitieren
Der Qur’ân und die Sunnah beschreiben die Frauen des Paradieses mit bestimmten Eigenschaften, wie z.B. die Seide, die sie tragen, ihre großen dunklen Augen, ihr Singen für ihren Mann usw. Probiere es aus! Trag Seide für Deinen Mann, trage Kohl auf Deine Augen auf, um sie zu “vergrößern” und singe für Deinen Mann.

*******

4. Trage zuhause immer Schmuck und ziehe Dich schick an
Schon kleine Mädchen schmücken sich mit Ohrringen und Armbändern und tragen hübsche Kleider – so wie es im Qur’ân beschrieben wird. Fahre als Ehefrau damit fort, den Schmuck und die hübschen Kleider, die Du hast, für Deinen Mann zu tragen.

*******

5. Scherze und spiele mit Deinem Mann
Das Geheimnis eines Mannes: Sie suchen Frauen, die fröhlich sind und einen Sinn für Humor haben. So wie der Gesandte Allâhs (Frieden und Segen Allâhs seien auf ihm) Jâbir riet, eine Frau zu heiraten, die ihn zum Lachen bringt und die er zum Lachen bringt.

*******

6. Bedanke Dich immer wieder bei Deinem Mann für die netten Dinge, die er tut
Dann danke ihm nochmals. Dies ist eine der wichtigsten Methoden, da das Gegenteil eine Eigenschaft der Frauen der Hölle ist.

*******

7. Ein Streit ist ein Feuer im Haus
Lösche es mit einem einfachen „Es tut mir leid“, selbst wenn es nicht Deine Schuld ist. Wenn Du Dich zur Wehr setzt, fügst Du dem Feuer nur Brennstoff hinzu. Sieh nur, wie schön ein Streit endet, wenn Du einfach nur aufrichtig „Schau mal, Es tut mir Leid. Lass uns wieder Freunde sein“ sagst.

*******

8. Bemühe Dich immer, Deinem Mann zu gefallen, da er Dein Schlüssel zum Paradies ist
Der Gesandte Allâhs (Frieden und Segen Allâhs seien auf ihm) lehrte uns, dass jede Frau, die in einem Zustand stirbt, wo ihr Mann mit ihr zufrieden ist, ins Paradies eingehen wird. Daher: erfreue ihn.

*******

9. Höre und gehorche!
Das Gehorchen Deines Ehemannes ist Fard (Pflicht)! Dein Mann ist der Amîr des Haushalts. Gib ihm dieses Recht und bringe ihm den nötigen Respekt entgegen.

*******

10. Bete zu Allâh, dass Er Eure Ehe und Beziehung erfolgreich macht
Alle guten Dinge sind von Allâh. Vergiss nie, Allâh (Hocherhaben ist Er) um den Segen zu bitten, eine erfolgreiche Ehe zu haben, die in dieser Dunja beginnt und – mit der Gnade Allâhs, Des Erhabenen – im Paradies fortbesteht.

Muhammad Al-Sharîf
(Übersetzt von Umm Djumâna – Muslima.de.ms)

10 Tipps für den erfolgreichen Ehemann

1. Kleide dich gut für deine Frau. Schau zu, dass du immer sauber bist und gut riechst. Der Ehemann erwartet von seiner Ehefrau, dass sie sich für ihn schön macht. Genauso ist es bei der Ehefrau. Sie erwartet von ihrem Mann, dass er sich für sie schön macht. Erinnere dich daran, dass der Gesandte Allahs – Friede sei mit ihm – sich die Zähne mit dem Siwak reinigte, sobald er nach Hause kam.
Er mochte auch die süßesten Gerüche. Nehme dir ein Beispiel an unserem Propheten – Friede sei mit ihm.

*******

2. Verwende die nettesten Namen für deine Ehefrau. Der Gesandte Allahs – Friede sei mit ihm – benutzte Spitznamen für seine Ehefrauen. Er wählte ihnen Spitznamen aus, die sie mochten. Rufe deine Ehefrau mit den geliebtesten Namen zu ihr und vermeide es, Namen zu verwenden, die ihre Gefühle verletzen.

*******

3. Behandle sie nicht wie eine Mücke. Wir denken nie an eine Mücke in unseren täglichen Leben, bis sie uns sticht und uns wehtut. Ähnlich wird die Ehefrau von vielen Ehemännern behandelt.

Sie tut den ganzen Tag viel Gutes und der Ehemann schenkt ihr keine Aufmerksamkeit, bis sie etwas begeht, was dem Ehemann "sticht". Behandle sie nicht so; erkenne alles Gute von ihr und konzentriere dich darauf.

*******

4. Wenn du etwas Schlechtes von deiner Ehefrau siehst, versuche stets ruhig zu bleiben und versuche, es nicht zu kommentieren! Dies ist eines der schönen Verhaltensweisen des Gesandten Allahs Friede sei mit ihm, wenn er etwas von seinen Ehefrauen sah, was ihm nicht gefiel.

Es ist eine Technik, welche sich leider nur wenige muslimische Ehemänner erarbeiten wollen.

*******

5. Lächle deine Ehefrau an, wann immer du sie siehst. Das Lächeln ist Sadaqah und deine Ehefrau ist nicht von der muslimischen Nation ausgenommen. Sie soll dich immer lächelnd antreffen.

Erinnere dich an jene Zitate des Gesandten Allahs – Friede sei mit ihm – in denen erwähnt wird, dass er immer seine Ehefrau küsste, bevor er zum Gebet ging, selbst dann wenn er fastete!

*******

6. Danke ihr für alles, was sie für dich tut. Danke ihr dann immer wieder! Nimm ein Abendessen als Beispiel. Sie kocht das Essen, reinigt das Haus und erledigt ein Dutzend andere Aufgaben, um sich für dich vorzubreiten und manchmal ist die einzige Äußerung, die sie von dir bekommt, dass mehr Salz in der Suppe sein sollte oder eine ähnliche Kritik. Lass das nicht passieren. Danke ihr lieber für ihre Mühe!

*******

7. Bitte sie, dir die letzten zehn Dinge zu notieren, die du für sie getan hast, die sie glücklich gemacht haben. Gehe sie dann durch und wiederhol sie ihr. Es kann sehr schwer werden zu erkennen, was deiner Ehefrau Vergnügen bereitet.

Du musst kein Ratespiel spielen, frag sie einfach und wiederhole jene Augenblicke für sie.

*******

8. Verkleinere ihre Wünsche und Träume nicht. Tröste sie. Der Gesandte Allahs – Friede sei mit ihm – ist für uns ein Beispiel und ein Vorbild. Eines Tages weinte Safiyyah, eine der Frauen des Propheten – Friede sei mit ihm -, da er ihr eines Tages ein langsames Kamel gab.

Er wischte ihr die Tränen ab, tröstete sie und holte ihr ein schnelleres Kamel.

*******

9. Sei humorvoll und spiel mit deiner Ehefrau. Der Prophet Muhammad – Friede sei mit ihm – spielte mit seiner Ehefrau Aischa r.a. und rannte mit ihr um die Wette in der Wüste. Wann war das letzte Mal, als du mit deiner Ehefrau gespielt hast?

*******

10. Erinnere dich an die Wörter des Gesandten Allahs – Friede sei mit ihm:
"Die besten von euch sind die, die ihre Familie am besten behandeln. Und ich bin derjenige unter euch, der seine Familie am besten behandelt."

Wasalam 

Zeichen für die Liebe Allahs für seinen Diener; und wie man sie erreicht!
 

What is the ruling on girls corresponding with boys?

 

Question No 10221

 

Question:
Many young girls correspond with boys, and they write in their letters things that I would not dare to write or mention to you. This phenomenon is widespread in this society. Hence we earnestly hope that you can do us the favour of writing to us a letter in which you tell us the answer to this problem, with evidence (daleel) and proof. I have told many of them about how serious this matter is, but I cannot do much and I do not have deep knowledge, so I failed to convince them despite my repeated attempts.

Answer:

Praise be to Allaah. 

One of the essential aims of sharee’ah is to protect people’s lineage and honour. For this reason, Allaah has forbidden zinaa and ordered that it be punished by whipping or stoning. And He has forbidden the means that may lead to zinaa, such as a man being alone with a non-mahram woman, sinful looks, and women travelling without a mahram or going out of their homes wearing perfume and make-up, clothed yet naked, seeking thus to attract young men and provoke their desires and tempt them away from their religious commitment. This also includes a man speaking to a woman in a deceitful manner, and her speaking to him in a soft voice so as to tempt him and provoke his desire, so that he will fall in her trap – whether this is done in person, over the phone, via correspondence or in some other manner. For this reason, Allaah forbade the wives of the Prophet (peace and blessings of Allaah be upon him), even though they were good and pure, to make a display of themselves in the manner of the first Jaahiliyyah, or to speak in soft voices so as to provoke the desire of those in whose hearts was a disease; and He commanded them to speak in a manner that was honourable. Allaah said (interpretation of the meaning):

O wives of the Prophet! You are not like any other women. If you keep your duty (to Allâh), then be not soft in speech, lest he in whose heart is a disease (of hypocrisy, or evil desire for adultery) should be moved with desire, but speak in an honourable manner.

And stay in your houses, and do not display yourselves like that of the times of ignorance…” [al-Ahzaab 33:31-32]

 So Muslim youths must fear Allaah, protect their chastity and lower their gaze. They should refrain from speaking or writing any obscene words of immoral romance or deceit. Muslim girls are obliged to do likewise, to remain chaste and not to go out wearing make-up, clothed yet naked.

 It was reported that the Prophet (peace and blessings of Allaah be upon him) said: “There are two types of the people of Hell that I have not seen yet: men with whips like the tails of cattle, with which they strike the people, and women who are clothed yet naked, walking with an enticing gait, with something on their heads that looks like the humps of camels, leaning to one side. They will never enter Paradise or even smell its fragrance, although its fragrance can be detected from such and such a distance.” (Narrated by Ahmad and by Muslim in al-Saheeh).

 If young men and women obey Allaah and His Messenger, and rise above worldly matters, keeping away from fitnah and sources of suspicion, that will be better for them, purer for their hearts and better for their reputations and their societies. And Allaah is the Source of strength.

 From Fataawaa al-Lajnah al-Daa’imah, 12/381-381

Deutschsprachiges Islamseminar in Wuppertal am 27. & 28.10.2007
 
 
 

Image and video hosting by TinyPic

 

 

 

 

Image and video hosting by TinyPic

How should a person fill his spare time?
 

Question No 47398

 

Question:
I am suffering from the problem of too much spare time, because of which I have begun to feel very strange. My worship has become noticeably less, not because of anything that is distracting me but because I have become depressed. I am learning to memorize Qur’aan with a teacher but I am still in Juz’ ‘Amma (the 30th juz’). I memorize what is required of me, but I still have too much spare time. In an attempt to rid myself of depression I turn on the TV, but I hate it and I do not really want to watch it, but I sit in front of it for ten hours. Can you believe it – ten hours? And I used to watch it only a little. I don’t know. Please advise me as to how I may kill this spare time.

Answer:
Praise be to Allaah.  

The blessing of time is one of the greatest blessings that Allaah can bestow upon His slaves. Allaah even swears by time in some cases, as He says (interpretation of the meaning): 

“By Al‑‘Asr (the time)”

[al-‘Asr 103:1] 

– because of the importance and blessing of time.  

And the Prophet (peace and blessings of Allaah be upon him) said: “Make the most of five things before five others: life before death, health before sickness, free time before becoming busy, youth before old age, and wealth before poverty.” See Saheeh al-Jaami’, no. 1077. 

But most people are unaware of the importance of this blessing and are neglectful of their duties towards it, namely to fill it with acts of gratitude and obedience towards Allaah. The Prophet (peace and blessings of Allaah be upon him) said: “There are two blessings which many people do not make the most of and thus lose out: good health and free time.” Narrated by al-Bukhaari, 6412. 

Al-Teebi said: The Prophet (peace and blessings of Allaah be upon him) likened the Muslim (who is accountable for his deeds) to a merchant who has capital and seeks to make a profit whilst also preserving his capital. The way to do that is to look for the right people to deal with and he himself will be honest and will try to be smart lest he be cheated. Good health and free time are our capital, and we should deal with Allaah with faith, striving against the evil inclinations of our nafs and the enemy of religion i.e., the Shaytaan, so that we may attain the best in this world and in the Hereafter. This is similar to what is mentioned in the passage where Allaah says (interpretation of the meaning): 

Shall I guide you to a trade that will save you from a painful torment?

[al-Saff 61:10] 

We should avoid following the dictates of the nafs and keep away from the Shaytaan lest we lose both our capital and our profit. 

Fath al-Baari by Ibn Hajar. 

If time is so important, then the Muslim should not have any free time, for he should be going from one act of worship and obedience to another. If he cannot spend all his time going from one act of obedience and worship to another then, he may spend some of his time in permissible pursuits, in which he should ensure that his intention is correct, so that he may earn reward thereby, as Mu’aadh (may Allaah be pleased with him) said: “I get up and I sleep, and I hope for the same when I sleep as I hope for when I get up.” Narrated by al-Bukhaari, 6923; Muslim, 1854. 

The problem that the sister is suffering from is caused by several things: 

Firstly: she does not understand the value of time. This is true of many people, as stated above. Even worse than that, by neglecting this great blessing, her spare time has become something destructive, and she regards it as an enemy that she wants to kill, but she does not realize that she is killing herself.  

Secondly: she feels depressed. There is no doubt that wasting one’s time and one’s life causes deep depression in man, because he feels that he is like an animal that eats so it can sleep, and sleeps so it can eat. Hence we see many disbelievers ended their life by suicide, after being afflicted by depression and other incurable diseases – may Allaah keep us safe and sound from that with which He has tested them. One of the primary causes of depression is disobedience towards Allaah. Undoubtedly wasting time watching TV leads a person to commit sin, such as watching and listening to haraam things, wasting time, and other things caused by this evil machine. The benefits that the sister gains by joining a halaqah for memorizing Qur’aan are largely cancelled out, if not erased entirely, by sitting in front of the TV. Just as good deeds erase bad deeds, bad deeds cause good deeds to be lost. 

[You can refer to the Books section of this website; in Dealing with Worries and Stress you will find more details about the causes of worry and how to overcome them. In Dangers Facing the Home you will find mention of some of the harmful effects of TV.] 

Thirdly:  

She has given up with regard to time, and she has no determination to fill her time with beneficial things. 

In order to solve this problem, the sister must strive to achieve the following: 

1-     Doing acts of worship such as reciting dhikr and wird, praying, reading Qur’aan, fasting and thinking about the signs and blessings of Allaah.

2-     She should pay special attention to the Qur’aan, since she says that she memorizes what is required of her, then she has spare time that she kills by watching TV. Why doesn’t she use that time to remember Allaah and read Qur’aan, and memorize more so that she can memorize the whole Qur’aan, before she becomes burdened with the responsibilities of life. For (reading) each letter is a hasanah, and each hasanah brings a tenfold reward. And each verse raises one in status and increases one’s reward, as the Prophet (peace and blessings of Allaah be upon him) said: “Read and rise (in status), for as you used to recite in this world, your position (in the Hereafter) will be determined by the last verse you read.” Narrated by Abu Dawood, 1464; classed as saheeh by al-Albaani in al-Saheehah, 2240.

3-     Adopt a cause affecting Muslim women in the country where you live, such as helping to teach Muslim girls, undertaking charitable projects, and so on.

4-     Find good and righteous friends with whom you can meet and get together.

5-     Read Islamic books in particular and useful stories in general.

6-     Get involved in da’wah, women’s activities and children’s sports in Islamic centres.

7-     Listen to tapes and lectures, and write summaries which you can distribute to those who will benefit from them.

8-     Learn some useful areas of worldly knowledge such as cooking, sewing, etc.

9-     Learn about computers and useful programs, for this is a vast area which will take up a lot of time and can be used to do a lot of good and useful things. This will take you away from sitting in front of the TV which does not help you in any way, and does more harm than good.

10-You should read some books which speak of the importance of time and how to manage it; listen to some useful lectures on this topic too. 

May Allaah help you and us to do all that is good. 

For more information please see also questions no. 2267, 3619, 26869, 36546.
Islam Q&A

 
Wie mache ich Da’wa und wie rufe ich zu LA ILAHA ILALLAH

Regel: Wenn man Lailahaillallah verstanden und richtig akzeptiert hat, kann es nicht richtig sein, dass man nicht versucht, andere auch dazu zu bringen.

Ad Dawa = Rufen.

Suratul Asr:

Bedeutet entweder Zeit oder Jahrhundert.

Beim Nachmittag! (1) Die Menschen sind wahrlich im Verlust (2); au er denjenigen, die glauben und gute Werke tun und sich gegenseitig die Wahrheit ans Herz legen und sich gegenseitig zur Geduld anhalten. (3).

Damit ist gemeint, diejenigen die Da’wa machen und Sabr haben.

Wir müssen zu Allah tala rufen.

Yusuf Ayah 108

Sprich: ”Das ist mein Weg: Ich rufe zu Allah; ich und diejenigen, die mir folgen, sind uns darüber im klaren. Und gepriesen sei Allah; und ich gehöre nicht zu den Götzendienern.“ (108)

Das bedeutet, der Weg von Mohammed sav oder Allah tala.

Hier sagt Allah tala SABILI , was bedeutet MEIN WEG.

Das bedeutet wir haben EINEN EINZIGEN WEG. Es gibt nicht verschiedene Wege, wie man sagt.

Das ist eine Andeutung für die Religion, die unser Prophet sav. gebracht hat.

Das bedeutet, wenn wir diesen Weg annehmen, kommen wir ins Paradies, wenn nicht, sind wir verloren.

Hadith: At Tirmidhi berichtet :Der Prophet sav. hat und ein Gleichnis gegeben und das ist ein gerader Weg und dieser Weg hat zwei Mauern rechts und links und bei diesen Mauern sind Türen, die geöffnet sind und da sind Gardinen und die trennen diesen Weg und es gibt am Anfang dieses Weges eine Person und die sagt „Diener Allahs folgt diesem Weg und trennt euch nicht.“

Die Sahaba haben dieses Gleichnis am Anfang nicht gleich verstanden und der Prophet sav. sagte dann , der Weg sei der Islam, die beiden Mauern , rechts und links, seien die Grenzen im Islam. Die Türen, die geöffnet sind, sind das Verbotene und die Gardinen sind die Vorstufen die zu den Verboten bringen. Derjenige der am Anfang des Weges ist, der ruft zu Allah tala. Derjenige der auf diesem Weg ist, mit dem Gefühl, dass einem zu fürchten bringt, wie ein schlechtes Gewissen.

Wenn dieser Muslim eine schlechte Tat begehen möchte, bekommt er doch so ein Gefühl im Herzen dass ihn bedrängt, dass er diese schlechte Tat nicht begehen soll.

Im Quran steht, der Weg ist ein Weg und wir müssen alle diesem Weg folgen, welcher der Islam ist.

Alle müssen den Islam annehmen und alle müssen sich hingeben. Dazu ruft der Quran und die Sunnah des Propheten zum richtigen Wort. LA ILAHA ILLALLAH.

Es gibt auch ein Gefühl, dass zum Islam ruft, im Herzen. Wenn du eine schlechte Sache machen willst, hast du das Gefühl im Herzen, dass du es nicht tun sollst, aber leider tun viele Leute trotzdem diese Sachen obwohl ihr Herz, dass von Allah tala gesteuert wird, es ablehnt.

Es gibt zwei Arten von Leuten, die zu sich oder ihren Gruppieren rufen und Leute die zu Allah tala rufen.

Man muss Aufrichtigkeit haben, wenn man zu Allah tala ruft

Viele Leute rufen sich selbst oder ihre Parteien an und nicht Allah und das ist eine große Katastrophe, denn sie rufen nicht Allah tala mit ICHLAS (=Aufrichtigkeit). Leute rufen zu Kufr.

Wir müssen aufpassen, was wir sagen ,denn Allah tala wird uns fragen, wie wir im Leben waren, aber eine Sache ist sehr wichtig, wenn wir Da’wa machen wollen, müssen wir Da’wa zu Allah machen und nicht nach unseren Meinungen und nicht, weil wir eine Sache erreichen möchten. Wir rufen zum Islam und erklären was LA ILAHA ILALLAH bedeutet. Wir rufen nicht zu Ländern, Nationen, Rassen.

Wir haben den Weg und das ist der Islam im Gesamten und nicht nur ein Teil. Aqeeda und Ibadah. Der Glaube und die Anbetung.

Wenn man zu Allah tala ruft und die Leute nicht akzeptieren, soll man nicht denken, dass die Da’wa falsch ist, auch wenn sie nicht akzeptieren, das ist egal.

Hadith: Prophet sav. hat die Nationen am letzen Tag gesehen und da kam ein Gesandter Allahs und niemand folgte ihm. Er hat ihnen alles erklärt und bewiesen und sie sind ihm trotzdem nicht gefolgt.

Die Ergebnisse lassen wir nur Allah und unsere Pflicht ist die Leute aufzuklären, wenn sie akzeptieren haben sie gewonnen und wenn sie nicht akzeptieren haben sie verloren, denn sie tragen ihre Lasten selbst.

Wenn ich bete, mache ich das für Allah, und wenn ich Da’wa mache, mache ich das nur für Allah.

Wenn man zu LA ILAHA ILALLAH ruft, muss man so rufen, wie Allah tala das gesagt hat und wie es der Prophet es gezeigt hat und zwar mit klarem Wissen.

Basira kommt von Basr und das bedeutet SEHEN. Also man muss klar sehen, was man in seiner Da’wa tut, und dieses sehen bedeutet, man muss Wissen wie man Da’wa macht.

Einer der Vorfahren(Salaf) hat gesagt, jede Person hat vier Augen. Zwei im Herzen und zwei normale.

Wer aber nicht durch die Augen im Kopf sieht sondern mit denen im Herzen, bei dem ist es egal, wenn er mit den Augen blind ist, aber derjenige der nicht mit den Augen der Herzen sieht, der ist wahrlich blind.

Das bedeutet das SEHEN bedeutet, man sieht im Herzen.

Wir brauchen für Da’wa erst mal das Wissen, dass es nur einen Weg, den Islam, gibt.

Man braucht nicht sein eigene Meinung einbringen. Man braucht ICHLAS (Aufrichtigkeit) das bedeutet ich rufe zu Allah tala.

Dann Wissen , dann Mutaba’ah, das bedeutet ich brauche, was der Prophet gemacht hat.

Hat der Prophet Parteien gegründet oder das so gemacht wie heute?? dass wir zu Wahlen gehen…

Mit Sicherheit nicht.

„Subhanallah gepriesen sei Allah tala. ER braucht uns nicht, wir brauchen ihn.“

Der Prophet ruft nicht zu Götzen, sondern zu Allah tala.

Wissen:

Mit diesem Wissen werden DREI Sachen gemeint.

religiöses Wissen
Wissen über die Lage von dem Ort, wo du zum Islam rufen willst (gegenwärtiges Wissen)
Weißheit(Methode), was bedeutet, wie du das religiöse Wissen am Besten an die Leute bringen kannst.
Diese DREI Sachen brauchen wir zusammen mit den oben aufgeführten Dingen und das alles zusammen für zu LA ILAHA ILALLAH.

Religiöses Wissen + gegenwärtiges Wissen, wenn Weißheit vorhanden = richtige Da’wa

Wenn da eines fehlt, wie zum Beispiel religiöses Wissen…dann ist das falsche Da’wa, eine irreführende Da’wa

Du hast Weißheit und gegenwärtiges Wissen, aber du hast kein religiöses Wissen, dann führst du die Leute irre.

Du hast religiöses Wissen und gegenwärtiges Wissen, das ergibt auch eine falsche Da’wa.

Denn die Leute mögen dass nicht, denn du hast keine Weißheit. kein Ahlak, kein Benehmen.

Wenn du kein gegenwärtiges Wissen hast, machst du auch falsch, denn wenn du zum Beispiel zu einem Christ gehst und glaubst, dass er an Allah und die Propheten glaubst und ihm was anderes erzählst, dann machst du falsch.

Wenn du zu einem Muslim gehst und ihm versuchst zu erzählen, dass er an Allah glauben soll, obwohl er das eh schon tut, machst du auch falsch.

Grundlagen: Wissen, Tun, Standhaft, Daw’a

(Bei Bucharii)

Wenn du diese Leute rufen willst, muss das Erste sein, dass du diese Leute zu la ilaha ilallah rufen.

Riwayah Al Bucharie: Du musst diese Leute rufen, dass sie Allah tala allein und einzig anbeten.

Wenn sie dir dazu Gehorsamkeit leisten. Erkläre ihnen dass Allah tala ihnen fünf Gebete am Tag und in der Nacht vorgeschrieben hat. Wenn sie dir gehorsam sind in diesem Zusammenhang, dann erkläre ihnen, dass Allah tala ihnen vorgeschrieben hat, dass Almosen von den Reichen genommen wird, und an die armen weitergegeben wird. Fürchte Bittgebete von Leuten zu denen Unrecht getan wird.

Wenn jemand Unrecht gemacht wird und er macht Bittgebete zu ihm , dann gibt es kein Hindernis, das kommt direkt zu Allah tala.

Der Prophet hat einen Gelehrten von seinen Gefährten geschickt. Muaz war ein Gelehrter und dieser hat sehr viel Wissen über die Leute der Schrift gehabt. Deshalb hat der Prophet ihn auserwählt damit er Dawa macht. Wie hat der Prophet gewusst, dass diese Leute, Leute der Schrift sind? Wahi oder Vermutung.

Du brauchst unbedingt Wissen, wenn du zu Allah tala rufen willst.

Prophet hat zu Muaz gesagt, dass das Leute der Schrift sind und dass wenn er zu ihnen kommt muss er aufpassen, weil es solche Leute sind, damit Muaz erst mal aufpasst und damit er weiß, wie er mit diesen Leuten umgehen muss. Anders wie bei Atheisten.

Er hat zu ihm gesagt: „ Das erste, was du mit ihnen musst, ist dass du diese Leute zu Allah tala rufst.“

Wenn sie Gehorsamkeit leisten, und sagen, sie möchten Muslim werden.

Danach erklärt man dieser Person von dem Gebet und danach erzählt man von Zakat.

Glaube im Herzen tragen, praktizieren, Verbindung zu Allah tala durch das Gebet pflegen, Verbindung zu Menschen pflegen mit Zakah.

Dann soll man aufpassen, und ihnen nicht etwas wegnehmen, was sie schätzen und was sie nicht hergeben möchten.

Dann sagte der Prophet noch:!“ Es gibt kein Hindernis zwischen dem Gebet eines Unrechtbekommenden.“(Dawat al Madhloom)

Man darf niemals Unrecht zu einem von diesen Leuten machen.

Der Prophet hat nur eine Person , Muaz ,geschickt. Nicht 50 oder 100. Das ist der Beweis, dass wir die Nachricht auch von einer Person nehmen können, mit Vorraussetzung, dass wir dieser Person vertrauen können.

Wenn wir sagen, dass wir nicht die Überlieferung von einer Person akzeptieren, können wir die Geschichte von Muaz bringen, da wurde auch nur von Muaz Dawa gemacht.

Wenn eine Person Muslim wird, kommen manche Leute und verlangen, dass der Neumuslim sich jetzt komplett so verhält, wie es sein muss. Sie muss ab diesem Moment zum Beispiel Kopftuch tragen, beten und so weiter, was ein sehr großer Fehler ist. Man soll nicht übereilig sein und der Person Zeit geben aus dem Herzen heraus zu entscheiden.

Es ist nicht islamisch, dass man mit den Kafir über Zweige der Religion spricht.

Beweise:

Prophet hat ihm nicht gesagt: Geh zu den Leuten von Jemen und diskutiere mit ihnen über Alkohol, Tradition usw. Daraus schließt man ,dass man nicht über Verbote und Gebote machen soll.

Als der Prophet ali ibn Talib die Flagge geben hat und gesagt hat, du musst erst mal zu Allah tala rufen.

Yusuf Sura 12:

Geschichte von den Beiden Jungen die mit Yusuf a. ins Gefängnis gekommen sind

Ayah 36-41

Und mit ihm kamen zwei junge Männer ins Gefängnis. Der eine von ihnen sagte: ”Ich sah mich Wein auspressen.“ Und der andere sagte: ”Ich sah mich auf meinem Kopf Brot tragen, von dem die Vögel fraßen. Verkünde uns die Deutung hiervon; denn wir sehen, da du einer der Rechtschaffenen bist.“ (36) Er sagte: ”Jedes Essen, mit dem ihr versorgt werdet, wird euch nicht eher gebracht werden, bevor ich euch hiervon berichtet habe, und zwar noch, ehe es zu euch kommt. Dies (geschieht) auf Grund dessen, was mich mein Herr gelehrt hat. Ich habe die Religion jener Leute verlassen, die nicht an Allah glauben und Leugner des Jenseits sind. (37) Und ich folge der Religion meiner Väter Abraham und Isaak und Jakob. Uns geziemt es nicht, Allah irgend etwas zur Seite zu stellen. Dies ist etwas von Allahs Huld gegen uns und gegen die Menschheit, jedoch die meisten Menschen sind undankbar.

O meine beiden Kerkergenossen, sind Herren in größerer Anzahl besser oder (ist) Allah (besser), der Eine, der Allmächtige? (39) Statt Ihm verehrt ihr nichts anderes als Namen, die ihr selbst genannt habt, ihr und eure Väter; Allah hat dazu keine Ermächtigung herabgesandt. Die Entscheidung liegt einzig bei Allah. Er hat geboten, Ihn allein zu verehren. Das ist der richtige Glaube, jedoch die meisten Menschen wissen es nicht. (40) O meine beiden Kerkergenossen, was den einen von euch anbelangt, so wird er seinem Herrn Wein ausschenken; und was den anderen anbelangt, so wird er gekreuzigt werden, so da die Vögel von seinem Kopfe fressen. Die Sache, worüber ihr Auskunft verlangtet, ist beschlossen.“

Er hat ihnen nicht die Bedeutung des Traumes gekommen, sondern hat gesagt, dass er ihnen, dass was er weiß nur sagen kann, weil es ihm Allah tala gegeben hat. Er hat sofort mit Akeeda und Tauhit begonnen.

Argument, wenn wir sagen, dass wir zu Allah tala rufen möchten.

Ibn Abbas, Radiallahu anhu, berichtete: „Als Rasulallah, Sallallahu aleyhi ua Sallam, Mu`aadh Ibn Jabal, Radial-lahu anh, nach Yemen schickte, sagte er zu ihm: „Du gehst zu einem Volk der Schrift. So soll der (alleinige) Dienst zu Allah (la ilaha illallah) das erste sein, zu dem du sie rufst. Wenn sie das annehmen, dann sage ihnen folgendes:

Allah befielt ihnen, in den Tages- und Nachtzeiten fünfmal zu beten. Tun sie das, dann sage ihnen, dass Allah ihnen befielt, von ihrem Vermoegen einen Teil an die Armen unter ihnen zu entrichten. Wenn sie deinem Befehl gehorchen, so nimm nicht ihre wertvollsten Gueter (als Zakah).

Fuerchte dich vor der Verwün-schung des ungerecht Behandelten (Mazlum), denn zwischen dem ungerecht Behandelten und Allah gibt es keinen Vorhang.“ [Uberliefert von Buchary und Muslim]

Am Chaibr Tag, Stadt neben Al Madina. Juden waren in Chaibr. Es gab drei Gruppen von Juden.

banu quraidhah

banu annadheer

banu qinuqa3

www.IslamUnterrichte.de.ms