Teil II Wie man sich im Gebet konzentrieren sollte

Al Qasim Ibn Muhammad (rahimahullah) sagte: „Eines Tages ging ich hinaus und wann immer
ich hinaus ging, pflegte ich bei Aischah (radhiallahu anha) vorbeizugehen und ihr den Salam zu
geben. Als ich diesmal hinaus ging und Aischah auffand, sah ich, wie sie das Duha Gebet verrichtete
und dabei diese Verse Allahs immer wieder rezitierte.“
[(und) sie sagen: "Wahrlich, früher bei unseren Angehörigen waren wir ängstlich, doch Allah ist uns
Gnädig gewesen und hat uns vor der Pein des sengenden Windes bewahrt.] [QS. 52:26-27]

Sie weinte und flehte Allah – subhana wa ta`ala – an und wiederholte die Verse. Ich stand da und
wartete, bis ich müde wurde. Sie verblieb so, wie ich sie aufgefunden hatte. Als ich dies sah, sagte
ich zu mir selbst: „Lass mich zum Markt gehen, meine Angelegenheiten erledigen und zurückkommen.“
ls ich auf dem Markt meine Angelegenheiten erledigt hatte, kam ich zurück zu Aischah (radhiallahu anha).
Sie war immer noch so wie ich sie verlassen hatte, diese Verse wiederholend, Allah anflehend und weinend.

Wie sollen wir uns im Gebet konzentrieren? Aus der Sunnah lehrte uns der ProphetSas (sallallahu aleyhi wa sallam) folgendes:

1. Komm schon vor dem Gebet und bereite dich vor, um konzentriert zu sein.
Wiederhole für dich mit dem Mu`adhdhin den Adhan und sage nach dem Adhan das dafür bestimmte Bittgebet auf. Spreche ein Bittgebet zwischen dem Adhan und der Iqamah. Vollziehe den Wudhu angemessen, reinige deinen Mund und trage deine schönste Kleidung.

2. Beabsichtige die vollständige Belohnung deines Gebets zu erlangen.
Abu Bakr Ibn Iyasch sagte: „Ich sah Habib Ibn Thabit in der Niederwerfung. Wenn ihr ihn gesehen hättet, so hättet ihr gedacht, er sei tot (wegen seiner langen sujuud)“

3. Betrachte die Ayat und Adhkar, welche während dem Gebet rezitiert werden.
Denke über die Bedeutungen der Verse nach, welche du rezitierst. Ist es nicht entmutigend, dass jemand das Gebet für zwei Jahrzehnte verrichtet – Tag für Tag – ohne zu wissen, was er während des Gebets sagt?
Der Quran wurde offenbart, damit über ihn nachgedacht wird. Allah offenbarte: „Es ist ein Buch voll des Segens, das Wir zu dir herab gesandt haben, auf dass sie über seine Verse nachdenken, und auf das diejenigen ermahnt werden mögen, die verständig sind.“ [QS. 38:29]

4. Bete in der Gemeinschaft. Allah subhana wa ta`ala befiehlt: “Und verrichtet das Gebet und entrichtet die Zakah und verneigt euch mit den Sich-Verneigenden.“ [QS. 2:43]

5. Versäume nie deine Nawafil Salah (freiwilligen Gebete) – besonders jene, welche der ProphetSas (sallallahu aleyhi wa sallam) ständig betete. Besonders Witr und die Sunnah vor Fadschr.

6. Sei nicht hastig in deinem Gebet. Nimm dir Zeit und lass dein Gebet nicht zu der am wenigsten vergoltenen Tat deines Tages werden.

Ibn Wahb sagte: „Ich sah Ath Thauri an der Ka`bah. Nach dem Maghrib-Gebet stand er zum Gebet auf und warf sich dann im Gebet nieder. Er stand von dieser Niederwerfung bis zum Adhan des Ischa-Gebets nicht auf.“

7. Wisse, dass Allah dir auf dein Gebet antwortet.
Der ProphetSas (sallallahu aleyhi wa sallam) sagte: „Allah der Segensreiche und Erhabene hat gesagt: „Ich habe das Gebet zwischen Mir und Meinem Diener in zwei Hälften geteilt: eine Hälfte davon ist für Mich und die andere Hälfte ist für Meinen Diener und Mein Diener soll bekommen, wonach er gefragt hat.“ Dann sagte der Gesandte Allahs Sas(sallallahu aleyhi wa sallam): Rezitiere! Der Diener sagt: „Preis sei Allah, dem Herrn der Welten.“ Allah der Erhabene sagt: „Mein Diener hat Mich gepriesen.“ Der Diener sagt: „Der Allerbarmer, der Barmherzige.“ Allah sagt: „Mein Diener hat Mich gelobt.“ Der Diener sagt: „Der Herrscher am Tage des Gerichts.“ Allah sagt: „Mein Diener hat Mich verherrlicht.“ Der Diener sagt: „Dich allein beten wir an und Dich allein bitten wir um Hilfe.“ (Er sagt): „Dies ist zwischen Mir und Meinem Diener und mein Diener soll erhalten, wonach er gefragt hat.“ Der Diener sagt: „Führe uns den geraden Weg, den Weg derer, denen Du gnädig bist, nicht den Weg derer, denen Du zürnst und nicht den Weg der Irregehenden.“ (Er sagt): „All dies ist für Meinen Diener und Mein Diener soll erhalten wonach er gefragt hat.“ – Muslim, Abu Awanah und Malik.

8. Bete mit einer Absperrung (Sutrah) vor dir und bete nah an dieser. Eine andere Sache, welche dabei helfen wird im Gebet Khuschu zu haben ist, eine Sutrah zu haben und nah an ihr zu beten, da es dein Blickfeld einschränkt, dich vor dem Schaytan schützt und die Menschen davon abhält, vor dir zu gehen, was wiederum zu einer Ablenkung führt und dabei die Belohnung für das Gebet verringert.

Der ProphetSas (sallallahu aleyhi wa sallam) sagte: „Wenn jemand von euch betet, so soll er dabei in die Richtung einer Sutrah beten und nah bei ihr sein.“ [Berichtet von Abu Dawud Nr. 695 1/446 und Sahih Al Dschami von Al Albani Nr. 651]

9. Bei Allah vor dem Schaytan Zuflucht suchen.
Der ProphetSas (sallallahu aleyhi wa sallam) lehrte uns Methoden, um die Einflüsterungen des Schaytans zu bekämpfen.

Abul Aas ®(radhiallahu anhu) berichtete, dass er sagte: „Oh Gesandter Allahs, der Schaytan unterbricht mich, wenn ich bete und ich komme mit meiner Rezitation durcheinander. Der Gesandte Allahs Sas(sallallahu aleyhi wa sallam) sagte: „Dies ist ein Schaytan, dessen Name Khanzab ist. Wenn du seine Anwesenheit spürst, suche Zuflucht bei Allah vor ihm und spucke (trocken) dreimal auf deine linke Seite.“ (Abul Aas) sagte: „Ich tat dies und Allah nahm ihn (den Schaytan) hinweg von mir.“ [Berichtet von Muslim Nr. 2203]

Wasalam

Advertisements