Er ist es, Der euch zu Statthaltern auf Erden gemacht hat. Wer aber ungläubig ist – auf ihm

(laste) sein Unglaube! Und den Ungläubigen kann ihr Unglaube nur den Widerwillen ihres

Herrn mehren, und ihr Unglaube kann den Ungläubigen nur den Verlust vergrößern.(35:39)

 

 

3.    Der Monat Scha’ban, ein Monat zwischen heiligen Monaten

 

Der Monat Scha´ban ist der achte Monat im islamischen Kalender und kein heiliger Monat. Dieser

Name wurde ihm gegeben, da sich die Araber in diesem Monat verteilten (arab. tashaaba), um nach

Wasser zu suchen. Dieser Monat wird auch so genannt, weil schaaba aufzweigtbzw. auftaucht

bedeutet, das heißt, er erscheint zwischen den Heiligen Monaten Radschab und Ramadan.

 

Vorbereitung auf die Prüfung

 

Stellt euch vor ihr wäret ein Läufer. Der Läufer trainiert und trainiert vor seinem Wettkampf. Die

Trainingszeit ist der Schaban, der Wettkampf ist im Ramadan. Und im Ramadan könnt ihr somit, wie

der Läufer im Wettkampf, euer Bestes geben, wofür ihr solange geübt habt, wofür ihr euch vorbereitet

habt. Der Schaban ist die beste Gelegenheit uns für den Ramdan, unsere Prüfung, vorzubereiten.

Nur der ist erfolgreich, der dafür arbeitet, und nur der erntet, der sich zuvor anstrengt.

Der Countdown läuft also und wir sind uns dessen nicht bewusst. Und so wiederholt sich Jahr für Jahr

die gleiche Tragödie: Der Ramadan beginnt, und wir fangen mit unseren Ibadaat (Gottesdiensten) und

Anstrengungen bei Null an. Dann steigen wir Stück für Stück empor, und kaum dass unser Iman

wächst, ist der Ramadan auch schon wieder zu Ende. Und wir bereuen und denken, dass wir das

nächste Mal früher anfangen. Aber hält man sich da dran? Gibt es überhaupt ein nächstes Jahr?

Liebe Geschwister, lasst uns dies in Erinnerung rufen: wir wissen nicht, wann wir sterben. Sag wir

nicht: Ich mache das später!. Vielleicht gibt es kein später. Versuchen wir jeden Augenblick gute

Muslime zu sein. Ich weiß, es ist leicht zu sagen und jeder hat damit zu kämpfen, aber wir müssen

immer unser Bestes geben. Die rechtschaffenen Vorfahren haben sich bereits sechs Monate vor dem

Ramadan auf ihn vorbereitet, so konnten sie im Ramadan Genuss und Segen für die Seele finden,

wie wir es kaum kennen. Es geht also darum, sich auf diese Prüfung, auf diesen besten aller Monate

durch Frömmigkeit, Rechtschaffenheit und Güte vorzubereiten. Wir sollten von der Vorstellung

abrücken, dass der Ramadan eine Gelegenheit ist, sich an Anstrengungen und Ibadaat zu gewöhnen,

denn in ihm ist keine Zeit für Vorbereitung. Seine kostbaren Minuten lassen keinen Raum dafür, dass

man sich mal anstrengt und mal etwas nachlässiger ist. Im Ramadan gibt es nur die vollständige

Hinwendung zu Allah. SubhanAllah.

Was zeichnet die Ibadaat im Schaban gegenüber anderen Monaten aus? Zum einen liegt er

unmittelbar vor dem Ramadan und besitzt aufgrund dieser Stellung einen Vorzug. Die Gelehrten

sagen, dass jeder Pflichtgottesdienst eine Muqaddima (Vorhergehendes) und eine Muachchira

(Nachfolgendes) besitzt. Mit der Muqaddima bereitet man sich auf das Verrichten des

Pflichtgottesdienstes vor, und mit der Muachchira flicktman Unzulänglichkeiten und Schwächen, die

im Pflichtgottesdienst auftraten. Grundsätzlich gilt, dass man sich mit allen Ibadaat auf den Ramadan

vorbereiten kann, die man auch im Ramadan verrichtet: Allahs Gedenken (Dhikr), in der Nacht im

Gebet stehen (Qiyamu l-Lail) und Dua sprechen, Sadaqa (gute Taten) verrichten, fasten und Quran

lesen. Und dies alles in tiefster Aufrichtigkeit gegenüber Gott und mit großer Demut. Vor allem das

Fasten und den Quran zu lesen ist im Schaban wichtig.

Anas Ibn Malik (r) berichtet: Die Muslime pflegten, als der Schaban eintrat, sich mit Hingabe
dem Quran zu widmen und ihn zu lesen und ihre Zakat zu entrichten, um den Schwachen und
Bedürftigen zu bestärken, den Ramadan zu fasten.
Salamah Ibn Suhayl sagte: Der Monat Scha´ban ist der Monat der Quran- Rezitation.

 

 
  Fasten im Scha´ban
 
Das Fasten im Monat Scha´ban ist eine Art Einführung zum Monat Ramadan, damit man sich an das
Fasten gewöhnt und es einem leichter fällt. Das freiwillige Fasten soll man für sich behalten und damit
nicht herum prahlen. Denn das Fasten sollte eine freiwillige Tätigkeit sein, die ausschließlich zwischen
dem Diener und seinem Herrn ist.
 
Nach der Überlieferung von Qutaadah: Es ist empfohlen für einen Mann, der fastet, Parfüm zu
benutzen, damit es kein Anzeichen dafür gibt, dass er fastet.
Der Prophet Muhammad (Friede und Heil auf ihm), pflegte an den meisten Tagen des Scha´bans zu
fasten:
 
Aischa (r) berichtete (sinngemäß): "Ich habe nie gesehen, dass Allahs Gesandter, Allahs Segen
und Friede auf ihm, jemals einen Monat vollständig (durch)fastete, außer den Monat Ramadan.
Und ich habe nie gesehen, dass er (außer im Ramadan) in einem Monat mehr fastete als im
Scha´ban.(Buchari, Muslim; Sahih Al-Bucharyy Nr. 1970)
 
Er pflegte den gesamten Scha´ban zu fasten, er fastete alles, außer ein wenig von Scha´ban.
(Muslim)
 
Ibn Abbas (r) berichtete: Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, fastete nie
einen gesamten Monat, außer den Monat Ramadan.(Bukhari Nr. 1971 und Muslim Nr. 1157)
 
Die Rechtsgelehrten unterscheiden sich bei den Gründen dafür, warum der Prophet (Friede und Heil
auf ihm) im Monat Scha´ban so viel fastete:
 
1. Er holte im Monat Scha´ban sein freiwilliges Fasten nach, welches er in vorherigen Monat
nicht gefastet hat, wegen Reisen oder anderes. Und durch dieses Nachholen im Monat
Scha´ban vervollständigte er (Friede und Heil auf ihm) sein Fasten bis zum Ramadan.
 
2. Die Frauen des Propheten (Friede und Heil auf ihm) fasteten im Scha´ban ihre versäumten
Ramadantage nach, deshalb fastete der Prophet diese Tage dann auch. SubhanAllah!
 
3. Das Fasten im Monat Schaban ist besser als das Fasten in den heiligen Monaten:
 

 

Advertisements