Die Beschreibung von ‘Ali, radiallahu ‘anhu, die Mu’awiyah, radiallahu ‘anhu, zum Weinen brachte

Nachdem ‘Ali starb sagte Mu’awiyah bin Abi Sufyan zu Dirar bin Damrah:

„Beschreibe mir ‘Ali.”

„Willst du mich nicht davon befreien dir zu antworten”, sagte Dirar.

„Nein, beschreibe ihn”, verlangte Mu’awiyah.

„Bitte entschuldige mich dies zu tun”, sagte Dirar.

„Werde ich nicht”, sagte Mu’awiyah.

„Dann werde ich es tun”, sagte Dirar mit einem Seufzen.

„Bei Allah er war (weitsichtig) und sehr stark. Er sprach mit einer wahrhaftigen Bestimmtheit, so dass durch ihn die Wahrheit vor der Falschheit ausgezeichnet wurde. Er regierte gerecht und Wissen strömte aus ihm hervor, wie es die Weisheit tat. Er fühlte eine Abneigung zu der Welt und ihrem (Genuss). Er fühlte sich wohl in der Nacht und ihrer Dunkelheit (was bedeutet, dass er viel betete). Bei Allah er weinte übermäßig (vor Furcht gegenüber Allah); viel Zeit verbrachte er im Nachsinnen, während der er mit seiner Seele sprach. Er zeigte eine Vorliebe für plumpe Kleidung und minderwertigem Essen. Bei Allah, in seiner Demut, war es (trotzdem so) als wenn er einer von uns war: Wenn wir ihm eine Frage stellten, antwortete er uns; wenn wir zu ihm gingen begann er mit (dem Salam) und wenn wir ihn einluden (zu unseren Häusern), so kam er zu uns. Trotz seiner Nähe zu uns, sprachen wir nicht (frei, reichlich) zu ihm, aufgrund der Würde und Ehre, die er ausstrahlte wenn er lächelte, so dass er ein Gleichnis von reinen und regelrechten Perlen enthüllte (seine Zähne). Er ehrte religiöse Menschen und liebte die Armen. Die starke Person konnte nicht darauf hoffen Gunst von ihm durch Falschheit zu erlangen. Und die schwache Person verlor nie die Hoffnung auf seine Gerechtigkeit. Ich schwöre bei Allah, dass ich ihn zu gewissen Anlässen an seinem Gebetsplatz sah, als die Nacht dunkel war und wenige Sterne zu sehen waren, er sich an seinen Bart hielt und derart weinte, wie eine sehr traurige Person weint und ich ihn sagen hörte:

„O Welt, O Welt, bietest du dich mir an? Begehrst du mich? Niemals! Niemals! Täusche jemanden anderen als mich. Ich habe dich das dritte Mal geschieden, so dass du nicht zu mir zurückkehren kannst (metaphorisch natürlich; er spielt auf die Tatsache an, dass im Islam die dritte Scheidung endgültig ist), dein Leben ist kurz, die Existenz die du anbietest ist niedrig und deine Gefahr ist groß. Leider für den Mangel an Unterhalt (gute Taten), die große Distanz der Reise und die Einsamkeit des Weges!”

Nachdem Hören dieser Beschreibung, schwellten Mu’waiyahs Augen mit Tränen an und er war nicht in der Lage sie vor dem weiteren Strömen zurückzuhalten. Er war gezwungen sie mit seinen Ärmeln wegzuwischen und das Selbe kann über jene gesagt werden, die Anwesend waren.

Mu’awiyah sagte dann: „Möge Allah dem Vater von Al-Hasan barmherzig sein, denn bei Allah, er war genau wie du ihn beschrieben hast.”

Dann sagte er: „O Dirar, beschreibe deine Traurigkeit ihn verloren zu haben.”

„Meine Traurigkeit”, begann Dirar, „ist wie die Traurigkeit einer Frau, die ihre Tränen nicht kontrollieren kann oder ihren Kummer beruhigen kann, nachdem ihr Kind, während es sich in ihrem Schoß befindet, gerade geschlachtet wurde.”

Dirar stand dann auf und ging.

Sifatus- Safwah 1/66

Möge Allah mit beiden zufrieden sein.

 

Quelle: http://kitabundsunnah.wordpress.com/2008/08/05/beschreibung-von-ali-radiallahu-anhu/

Advertisements