Die Geschichte des Abu Mihjan (Möge Allah mit ihm zufrieden sein)

Frage:

Ich hörte einen der Sheikhs sprechen über das Thema „Das Gute gebieten und das Schlechte verbieten“, und er sagte, dass es Pflicht ist für jeden Muslim, auch wenn er einer Sünde verfallen ist, das Gute zu gebieten und das Schlechte zu verbieten. Er sagte weiter, dass es nicht erforderlich ist für die Person, die dies tut, fehlerfreien Charakters zu sein, wie es ja ersichtlich aus der Geschichte von Abu Mihjan (ra) ist. Meine Frage lautet, wer war Abu Mihjian (ra) und wie lautet seine Geschichte?

Antwort:

Gepriesen sei Allah.

Ich beglückwünsche dich für deine Versessenheit zu lernen und ich bitte Allah uns mit förderlichem Wissen und rechtschaffenen Taten zu segnen.

Abu Mihjian (ra) war einer der Gefährten vom Propheten (saws).

Dieser Sahaabi litt unter der Abhängigkeit des Weintrinkens. Er wurde herbei gebracht und gepeitscht, dann wieder gebracht und wieder gepeitscht, aber er wusste dass dieses Problem ihn nicht befreien würde von seiner Aufgabe sich anzustrengen für die Sache des Islams. Also brach er auf mit den Muslimen nach al-Qaadidiyyah als Kämpfer, auf der Suche nach dem Märtyrertod auf dem Schlachtfeld. In al-Qaadisiyyah wurde er zum Führer des Heeres, Sa’d Ibn Abi Waqqaas (ra), gebracht, weil er Wein getrunken hatte. Sa’d inhaftierte ihn, so dass die muslimischen Reihen gesäubert wurden von seiner Anwesenheit.

Diese Inhaftierung war eine harte Strafe, welche eine große Qual für Abu Mihjan (ra) darstellte. Als er die Geräusche der Schwerter und Speere und das wiehern der Pferde hörte wusste er, dass der Jihad begonnen hatte, und die Tore des Paradieses offen waren. So war er erfüllt mit Sehnsucht für den Jihad. Er rief die Frau von Sa’d ibn Abi Waaqqas (ra) und sagte, „Lasst mich gehen und ich verspreche bei Allah, dass wenn ich gesund und heil zurückkomme ich meine eigenen Füße in Ketten lege, und wenn ich getötet werde, seid ihr befreit von mir.“ Er tat ihr leid, also ließ sie ihn gehen, und er sprang auf ein Pferd, welches Sa’d gehörte und den Namen „Al-Balqa’“ trug. Dann griff er einen Speer auf und zog los. Er attackierte keine Gruppe des Feindes direkt aber er zerstreute sie. Sa’d war der Aufsichtsführende und er war überrascht und sprach, „Das ist der Lauf des Al-Balqa und der Kampfstile ist der des Abu Mihjan, aber Abu Mihjan ist in Ketten.“

Als die Schlacht endete, kam Abu Mihjan zurück und legte seine Füße in Ketten. Die Frau des Sa’d teilte Sa’d diese wundervolle Geschichte mit, so dass Sa’d diesen Mann für seine Sorge um den Islam und seine Sehnsucht nach dem Jihad bewunderte. Er selbst ging zu diesem Weintrinker, befreite ihn von seinen Ketten mit seinen eigenen Händen und sprach, „Steh auf, Bei Allah ich werde dich niemals wieder fürs Weintrinken peitschen.“ Abu Mihjan sprach, „Bei Allah, ich werde es niemals wieder trinken.“

Siehe dazu al-Isaabah fi Tamyeez al-sahaabah, 4/173-174; al-Bidaayah wa’l-Nihaayah, 9/632-633

Quelle: Islam Q&A (http://www.islamqa.com)

Advertisements