6. Der 10. Tag
Der 10. Tag des Dhul-Hidschah ist der letzte
Tag dieser zehn vorzüglichen Tage, weshalb der Muslim
die Möglichkeit wahrnehmen sollte, auch an diesem Tag besonders viel Gutes zu tun.
Er ist der Tag des Opferschlachtens, somit ein Festtag und zeichnet sich durch mehrere Vorzüge aus.

6.1 Die Vorzüge des 10. Tages
1.  Der 10. Tag des Dhul-Hidschah ist der großartigste Tag im ganzen Jahr
Der Prophet (sallaALLAHu ´aleihi wa sallam) sagte:
„Wahrlich, die großartigsten Tage bei ALLAH, Segensreich und Hocherhaben ist ER, sind: der Tag des
Opferschlachtens und dann der Tag des Qarr (folgt nach dem Tag des Opferschlachtens, der 11. Dhul-
Hidschah).“ 82
2.  Er ist der größte Tag der Pilgerschaft
Der Gesandte ALLAHs (sallaALLAHu ´aleihi wa sallam) sagte in Bezug auf den 10. Tag:
„(…) Das ist der größte Tag der Pilgerschaft!“ 83
Er ist der größte Tag der Pilgerschaft, da an diesem Tag zahlreiche wichtige Riten des Hadsch
durchgeführt werden.
3.  Dieser Tag ist ein Festtag
Es wurde von Anas-Ibn-Malik (ALLAHs Wohlgefallen auf ihm) überliefert:
Als der Gesandte ALLAHs (sallaALLAHu ´aleihi wa sallam) in Medina ankam, hatten sie (die Medinenser)
zwei Tage, an denen sie sich vergnügten (bzw. feierten). So fragte er (sallaALLAHu ´aleihi wa sallam): „Was
sind das für zwei Tage?“ Sie sagten: „Wir pflegten uns in der vorislamischen Zeit in ihnen zu vergnügen.“
Daraufhin sagte der Gesandte ALLAHs (sallaALLAHu ´aleihi wa sallam): „Wahrlich, ALLAH hat für euch
diese beiden (Tage) durch etwas Besseres ersetzt, (nämlich durch) das Opferfest und das Fest des
Fastenbrechens.“ 84
82 Überliefert von Abu-Dawud und er ist Sahih (authentisch) in Sahih-Sunan-Abu-Dawud.
83 Überliefert von Al-Bukhary und Muslim.
84 Überliefert von Abu-Dawud und er ist Sahih (authentisch) in Sahih-Sunan-Abu-Dawud.
Die besten Tage im Diesseits – Die ersten zehn Tage von Dhul-Hidschah
islamlernen.com 21 So ersetzte ALLAH ta´ala diese beiden Tage des Vergnügens und der Unterhaltung, durch zwei Tage
(Feste) 85 der Verzeihung,der Vergebung, desDhikr und des Dankens.
Der Anlass des Opferfestes besteht darin, dass die Muslime an den vorigen Tagen wichtige Arten der
´Ibadah verrichteten:
• Die Pilger verweilten den Tag zuvor in ´Arafah, um eine wichtige Säule des Hadsch zu erfüllen,
und um von jenen sein zu können, die vom Höllenfeuer 86 befreit werden und ihnen ihre Sünden
vergeben werden.
• Die Nicht-Pilger verrichteten an den vorigen Tagen mehr ´Ibadah und fasteten am Tag ´Arafah.
Davon erhofften auch sie sich die Befreiung vom Höllenfeuer sowie die Vergebung ihrer Sünden.
Somit ist der 10. Tag ein Festtag für alle (Pilger und Nicht-Pilger), an dem sie voller Freude, Glück
und Dankbarkeit sind, da ALLAH ta´ala es ihnen in den vorangegangenen Tage ermöglichte,
SEINER gehorsam zu sein und diese Zeit in ´Ibadah zu verbringen, wofür sie infolgedessen große
Belohnung erwartet.

6.2 Welche Handlungen sollte der Muslim besonders am 10. Tag ausführen?

1.  Verrichtung des ´Iid-Gebetes
Die Verrichtung des ´Iid-Gebetes ist für Männer und Frauen verpflichtend. Der Prophet
(sallaALLAHu ´aleihi wa sallam) ordnete sogar den Menstruierenden an, den Gebetsplatz an diesem
Tag aufzusuchen: Es wird von Ummu-´Atiyyah (ALLAHs Wohlgefallen auf ihr) überliefert, dass sie
sagte:
„Unser Prophet (sallaALLAHu ´aleihi wa sallam) befahl uns, zum Al-Fitr und Al-Adha (also den beiden ´Iid-
Gebeten) mit ihnen (hinzu-)gehen: den unverheirateten Mädchen, den Menstruierenden und denen, die im
Frauengemach verweilen. Was die Menstruierenden anbelangt, so nehmen sie nicht am Gebet teil, (aber) sie
sollen dem Guten und den Bittgebeten der Muslime beiwohnen (…).“ 87
2.  Opfern
Nach dem ´Iid-Gebet beginnt das Opferschlachten. ALLAH ta´ala sagt im Qur´an:
 ﱢﻞﺼﹶﻓ ﻚﺑﺮِﻟ ﺮﺤﻧﺍﻭ 
„So bete zu deinem Herrn und opfere.“ 88
85 Des Fastenbrechens und des Opferschlachtens.
86 Gemäß dem bereits genannten Hadith aus Muslim: „An keinem Tag werden mehr Diener vom Höllenfeuer befreit als
am Tag ´Arafah.“
87 Überliefert von Al-Bukhary.
88 Surah (108) Al-Kauthar, Vers 2.
Die besten Tage im Diesseits – Die ersten zehn Tage von Dhul-Hidschah
islamlernen.com 22 Aufgrund dieser Anordnung ALLAHs ist jeder Muslim dazu verpflichtet, seine (Pflicht-)Gebete
einzuhalten und weil das Gebet hier im Zusammenhang mit der Opferung erwähnt wurde, ist in
erster Linie das ´Iid-Gebet gemeint. Ferner ist der Diener ALLAHs dazu angehalten am Fest des
Opferschlachtens ein Opfer zu erbringen,solangeihm die Mittel dazu zur Verfügung stehen.
Die Opferung ist eine Anbetung und ein Mittel, sich ALLAH ta´ala zu nähern, wenn dabei SEIN
Wohlgefallenangestrebt wird. In dem folgenden Vers heißt es:
 ﹾﻞﹸﻗ ﱠﻥِﺇ ﻲِﺗﺎﹶﻠﺻ ﻲِﻜﺴﻧﻭ ﻱﺎﻴﺤﻣﻭ ﻲِﺗﺎﻤﻣﻭ ِﻪﱠﻠِﻟ ﺏﺭ ﲔِﻤﹶﻟﺎﻌﹾﻟﺍ 
„Sprich: `Mein Gebet und meine Opferung und mein Leben und mein Tod sind (nur) für
ALLAH, den Herrn der Welten. ´“ 89
Somit soll jede Handlung, die der Muslim ausführt, darauf hinzielen, ALLAHs Zufriedenheit zu
erlangen und die Belohnung im Jenseits zu erhalten.
Die Geschichte der Opferung begann bei unserem Propheten Ibrahim (Friede sei auf ihm), als
ALLAH ta´ala ihm anordnete, seinen Sohn Ismail (Friede sei auf ihm) zu opfern:
 ﺏﺭ ﺐﻫ ﻲِﻟ ﻦِﻣ
ﲔِﺤِﻟﺎﺼﻟﺍ ﻩﺎﻧﺮﺸﺒﹶﻓ ٍﻡﺎﹶﻠﻐِﺑ ٍﻢﻴِﻠﺣ ﺎﻤﹶﻠﹶﻓ ﹶﻎﹶﻠﺑ ﻪﻌﻣ
ﻲﻌﺴﻟﺍ ﹶﻝﺎﹶﻗ ﺎﻳ ﻲﻨﺑ ﻲﻧِﺇ ﻯﺭﹶﺃ ﻲِﻓ ِﻡﺎﻨﻤﹾﻟﺍ ﻲﻧﹶﺃ ﻚﺤﺑﹾﺫﹶﺃ
ﺮﹸﻈﻧﺎﹶﻓ ﺍﹶﺫﺎﻣ ﻯﺮﺗ ﹶﻝﺎﹶﻗ ﺎﻳ ِﺖﺑﹶﺃ ﹾﻞﻌﹾﻓﺍ ﺎﻣ

ﺮﻣﺆﺗ ﻲِﻧﺪِﺠﺘﺳ ﹾﻥِﺇ َﺀﺎﺷ
ﻪﱠﻠﻟﺍ ﻦِﻣ ﻦﻳِﺮِﺑﺎﺼﻟﺍ ﺎﻤﹶﻠﹶﻓ ﺎﻤﹶﻠﺳﹶﺃ ﻪﱠﻠﺗﻭ ِﲔِﺒﺠﹾﻠِﻟ
ﻩﺎﻨﻳﺩﺎﻧﻭ ﹾﻥﹶﺃ ﺎﻳ ﻢﻴِﻫﺍﺮﺑِﺇ ﺪﹶﻗ ﺖﹾﻗﺪﺻ ﺎﻳﺅﺮﻟﺍ ﺎﻧِﺇ
ﻚِﻟﹶﺬﹶﻛ ﻱِﺰﺠﻧ ﲔِﻨِﺴﺤﻤﹾﻟﺍ ﱠﻥِﺇ ﺍﹶﺬﻫ ﻮﻬﹶﻟ

ُﺀﺎﹶﻠﺒﹾﻟﺍ ﲔِﺒﻤﹾﻟﺍ ﻩﺎﻨﻳﺪﹶﻓﻭ ٍﺢﺑِﺬِﺑ ٍﻢﻴِﻈﻋ 
„´Mein Herr, schenke mir einen von den Rechtschaffenen.` Da verkündeten WIR ihm einen
nachsichtigen Jungen. Als dieser das Alter erreichte, dass er mit ihm (dem Vater) laufen konnte,
sagte er: `Oh mein lieber Sohn, ich sehe im Schlaf, dass ich dich schlachte. Schau jetzt, was du
(dazu) meinst.´ Er sagte: ´Oh mein lieber Vater, tu, was dir befohlen wird. Du wirst mich, so
ALLAH will, als einen der Standhaften finden.´ Als sie sich beide ergeben gezeigt hatten und er
ihn auf die Stirn auf den Boden niedergelegt hatte, riefen WIR ihm zu: `Oh Ibrahim, du hast das
Traumgesicht bereits wahr gemacht.` Gewiss, so vergelten WIR den Gutes Tuenden. Das ist
wahrlich die deutliche Prüfung. Und WIR lösten ihn (Ismail) mit einen großartigen Schlachtopfer
aus. `“ 90
Nachdem Ibrahim und Ismail (Friede sei auf ihnen) ihre Gottergebenheit bewiesen und ihre Prüfung
bestanden hatten, bewahrte ALLAH ta´ala Ismail davor, geopfert zu werden, indem ER ihn gegen ein
Schlachttier austauschte, welches Ibrahim dann opferte.
So wurde die Opferung eines Schlachttieres zum Gottesdienst der Muslime, der bis zum Tag der
Auferstehung praktiziert wird.
Es ist wichtig, dass der Muslim diese Opferung einhält, um der Sunnah der Propheten ALLAHs
Ibrahim und Muhammad (Friede sei auf ihnen) Folge zu leisten, wodurch er gleichzeitig an diese
großartige Geschichte erinnert wird und sich ein Beispiel an den gottergebenen Propheten (Friede sei
auf ihnen) nehmen kann.
Schließlich sollst du wissen: Die Opferung ist eine Gnade von ALLAH ta´ala, denn wie die Pilger
opfern, um sich ALLAH ta´ala zu nähern, erbringen auch die Nicht-Pilger ein Opfer und haben
somit Anteil an einigen Riten des Hadsch.
89 Surah (6) Al-An´Aam, Vers 162.
90 Surah (37) As-Saffaat, Vers 100-107.
Die besten Tage im Diesseits – Die ersten zehn Tage von Dhul-Hidschah
islamlernen.com 23 4.  Aussprechen der Takbir 91 des Opferschlachtfestes
Wie im Kapitel „Der Tag ´Arafah“ erwähnt, beginnt der Takbir des Opferschlachtfestes mit dem
Fadschr-Gebet des Tages ´Arafah und dauert bis zum Maghrib-Gebet des 13. Dhul-Hidschah an:
„(…) Ibn ´Umar (ALLAHs Wohlgefallen auf ihnen) pflegte den Takbir in (dem Ort) Mina an diesen Tagen
(vom Festtag bis zum 13. Dhul-Hidschah) nach den Gebeten, an seinem Schlafplatz, in seinem Zelt, während
seinem Sitzen und seinem Gehen an all diesen Tagen auszusprechen. Und (die Frau des Propheten) Maimuna
(ALLAHs Wohlgefallen auf ihr) pflegte am Tag des Opferschlachtens den Takbir aufzusagen (…).“ 92
Der Takbir des Opferschlachtfestes gehört zu den heiligen Riten der Religion, welche der Muslim zu
ehren und einzuhalten hat. ALLAH ta´ala sagt:
 ِﺏﻮﹸﻠﹸﻘﹾﻟﺍ ﻯﻮﹾﻘﺗ ﻦِﻣ ﺎﻬﻧِﺈﹶﻓ ِﻪﱠﻠﻟﺍ ﺮِﺋﺎﻌﺷ ﻢﱢﻈﻌﻳ ﻦﻣﻭ 
„Und wenn einer die heiligen Riten ALLAHs hoch ehrt, so ist es (ein Ausdruck) von der
Gottesfurcht der Herzen.“ 93
Somit ist die Hochhaltung der heiligen Riten -wozu das Aussprechen der Takbir anlässlich des `Iid,
die Verrichtung des ´Iid-Gebetes und die Opferung gehören- ein Beweis für die Gottesfurcht,
weswegen der Muslim ihrenBedeutungenRechnung tragen sollte.
91 Siehe Takbir-Versionen ab Seite 11.
92 Überliefert von Al-Bukhary.
93 Surah (22) Al-Hadsch, Vers 32.
Die besten Tage im Diesseits – Die ersten zehn Tage von Dhul-Hidschah
islamlernen.com 24 7. Die Tashriq-Tage
Mit den Tashriq-Tagen sind die drei Tage gemeint, die direkt nach dem Opferschlachtfest folgen:
11., 12. und 13.Dhul-Hidschah.
7.1 Die Vorzüge der Tashriq-Tage
1.  Sie sind die „abgezählten“ Tage
ALLAH ta´ala sagt im Qur´an:
 ﺍﻭﺮﹸﻛﹾﺫﺍﻭ ﻪﱠﻠﻟﺍ ﻲِﻓ ٍﻡﺎﻳﹶﺃ ٍﺕﺍﺩﻭﺪﻌﻣ 
„Und gedenkt ALLAHs an den abgezählten Tagen.“ 94
Entsprechend der Aussage von Ibn-Abbas 95 (ALLAHs Wohlgefallen auf ihnen) sind die „abgezählten“
Tage, als die Tashriq-Tage zu deuten. Die Besonderheit dieser Tage kommt somit durch ihre
Erwähnung im Qur´an zum Ausdruck.
2.  Sie sind Festtage für die Muslime
Der Gesandte ALLAHs (sallaALLAHu ´aleihi wa sallam) sagte:
„(…) und die Tashriq-Tage sind unsere Festtage, für die Leute des Islam, und sie sind Tage des Essens und
Trinkens.“ 96
Daraus, dass die Tashriq-Tage Festtage und somit Tage des Essens und Trinkens sind, ergibt sich, dass
das Fasten an diesen Tagen untersagt ist. So sollen die Pilger 97 nicht fasten, da ALLAH ta´ala von
ihren Anstrengungen der Reise und der Durchführung des Hadsch in Kenntnis gesetzt ist, und ER
ihnen aus SEINER Güte heraus die Erholung in Mina vorgeschrieben und ihnen das Essen und
Trinken angeordnet hat.
Und weil die Nicht-Pilger sich ebenfalls viel Mühe gegeben haben, indem sie zuvor vermehrt ´Ibadah
praktizierten wie u.a. Fasten, sollen auch sie Anteil an der Erholung haben, weshalb ihnen das Fasten
an diesen Tagen gleichermaßen untersagt ist. Folglich können alle zusammen Anteil an diesen
Festtagen haben.
94 Surah (2) Al-Baqarah, Vers 203.
95 Überliefert von Al-Bukhary.
96 Überliefert von Abu-Dawud und er ist Sahih (authentisch) in Sahih-Sunan-Abu-Dawud.
97 Ausnahme ist: Von ´Aisha (ALLAHs Wohlgefallen auf ihr) und von Ibn-´Umar (ALLAHs Wohlgefallen auf ihnen)
wurde überliefert: „Es wurde nicht erlaubt an den Tashriq-Tagen zu fasten, außer für jene (Pilger, die Mutamati´ oder Qaarin
sind), die kein Opfertier finden konnten.“Überliefert von Al-Bukhary.
Die besten Tage im Diesseits – Die ersten zehn Tage von Dhul-Hidschah
islamlernen.com 25

7.2 Welche Handlungen sollte der Muslim besonders  an den Tashriq-Tagen
ausführen?
 

1.  Dhikr (Gedenken an ALLAH ta´ala )
ALLAH ta´ala sagt im Qur´an:
 ﺍﻭﺮﹸﻛﹾﺫﺍﻭ ﻪﱠﻠﻟﺍ ﻲِﻓ ٍﻡﺎﻳﹶﺃ ٍﺕﺍﺩﻭﺪﻌﻣ 
„Und gedenkt ALLAHs an den abgezählten Tagen.“ 98
ALLAH ta´ala weist mit dieser Aussage SEINEN Diener dazu an, dass er an den Tashriq-Tagen
SEINER zu gedenken hat beziehungsweise Dhikr machen soll. Zum Dhikr gehören alle Worte und
Taten, die den Muslim näher zu ALLAH ta´ala bringen. Der Prophet Muhammad (sallaALLAHu
´aleihi wa sallam) sagte auch:
„Die Tashriq-Tage sind Tage des Essens, des Trinkens und des Gedenkens an ALLAH, Mächtig und Erhaben ist
ER.“ 99
Der Körper kommt durch das Essen und Trinken in den Genuss der Glückseligkeit, während das
Herz durch den Dhikr und die Dankbarkeit an ALLAH ta´ala ebenfalls Glückseligkeit erfährt. Somit
vereint sich in diesen Tagen die Glückseligkeit des Körpers mit der Glückseligkeit des Herzens, sodass
der Diener die vollständige Gnade erfährt (da es der Seele und dem Körper wohl ergeht).
Des Weiteren ist dieser Hadith -gemäß den Gelehrten- ein Hinweis darauf, dass das Essen und
Trinken während dieser Tage dem Diener dazu verhelfen sollen, ALLAH ta´ala zu gedenken. Denn
durch die Nahrung gelangt der Diener zur Kraft und zum Wohlbefinden, was ihn darin unterstützt,
ALLAH ta´ala gehorsam zu sein und SEINER zu gedenken. So antwortet der Muslim auf die
Wohltat/Gnade ALLAHs mit Gehorsamkeit, wodurch seine wahre Dankbarkeit zum Ausdruck
kommt. Das hat zur Folge, dass die Wohltaten ihm weiterhin erhalten bleiben und nicht entzogen
werden.
2.  Fortsetzung des Takbirdes Opferschlachtfestes
Bis zum Maghrib-Gebet des letzten Tashriq-Tages (13. Dhul-Hidschah) wird der Takbir laut
ausgesprochen. 100
3.  Opfertier schlachten
Der Prophet (sallaALLAHu ´aleihi wa sallam) sagte:
„An jedem Tashriq-Tagkann geopfert werden.“ 101
98 Surah (2) Al-Baqarah, Vers 203.
99 Überliefert von Muslim.
100 Siehe Takbir-Versionen ab Seite 11.
101 Überliefert von Ahmad und er ist Hasan (gut) in Silsilat-us-Sahihah.
Die besten Tage im Diesseits – Die ersten zehn Tage von Dhul-Hidschah
islamlernen.com

MEHR INFOS UNTER:

Quelle:  http://islamlernen.com/includes/FCKeditor/upload/Flash/DH1.swf

,,Wer
sein Diesseits liebt fügt seinem Jenseits schaden hinzu, und wer sein
Jenseits liebt fügt seinem Diesseits Schaden hinzu. So ziehe das
Bleibende dem Vergänglichen vor!"(Ahmad, Baihaqi)

 

www.einladungzumparadies.de

 www.diewahrereligion.de*www.salaf.de*www.al-tamhid.net*www.as-sunnah.de*www.way-to-allah.com 
*www.umma.info*www.mp3quran.net*www.durus.de*www.islamvoice.de*http://www.quran-sunna.de
*www.schababannur.de*www.dua-bittgebete.de* www.fataawa.de *www.quran-sunnah.de
*www.meinislam.de*www.die-botschaft.info*www.der-quran.de
www.islam-web.info*www.masjid-assunna.de

Advertisements