Die Frage:
Ich versuche den Islam zu praktizieren, aber ich bekomme nicht den Genuss. Was muss ich dafür tun???

 

 

 

Die Antwort:

 

 

Es gibt viele Ansätze. Das Grundproblem liegt meist darin, dass neue Muslime den Islam noch nicht so gut kennen oder als gebürtige Muslime eher ihre Traditionen als den Islam kennen und nicht zwischen Islam und Tradition trennen können.
Die Traditionen bieten eher Geborgenheit als wirkliche Erfüllung. Daher besteht der erste Schritt darin, den ursprünglichen Islam kennen zu lernen. Diesen findest du am besten, in dem du Bücher über das Leben des Propheten (s) liest, oder aber auch Sammlungen wie Riyad Assalihin, in welchem das Leben eines Muslims und die seelische Seite des Islam angesprochen werden. Es handelt sich dabei ausschließlich um Qur’anverse und Hadithe, wodurch die Echtheit gewährt wird. Dies ist wichtig, gerade am Anfang.
Doch das Lesen dient nur der Motivation auf theoretischer Ebene, denn wer ohne Wissen den Islam praktiziert, der findet keinen Genuss daran. Wer jedoch nur lernt und nicht praktiziert, wird zu einem trockenen Theoretiker.
Lies jeden Tag eine Aya und einen kurzen Hadith und setze dich damit auseinander, versuche es umzusetzen. Mach diese Texte zu deinem Tagesmotto.

Weiterhin: Bete, aber versuch langsam und innig zu beten. Gewöhne dich ans Gebet und lass nicht davon ab. Lerne die Bedeutung der Duas im Gebet und denke immer an die Bedeutung dessen, was du im Gebet liest. Lass diese Bedeutung auf dich einwirken.

Versuche ab und zu zur Ruhe zu kommen und abzuschalten, denke nach. Bewundere die Schöpfung, denke über die Großartigkeit und die Wunder dieser Welt nach, und dass dies alles auf die Allmacht und Liebe des Schöpfers hindeutet.
Ein Muslim lebt bewusst, er versucht sich nicht abzulenken.

Suche nach anderen Muslimen, die auch so denken und schaut, dass ihr euch gegenseitig motiviert. Achtet aber darauf, dass ihr nicht den Islam uminterpretiert, da ihr ja noch recht neu seid. Fragt lieber immer nach, lieber einmal zu viel fragen als einmal zu wenig.

Das größte Problem ist die materialistische Umgebung. Das materialistische Denken ist leider bei traditionellen Muslimen oft noch viel schlimmer als bei Atheisten. Es braucht seine Zeit davon weg zu kommen. Dieses Denken ist sehr gefährlich und schwächt den Iman. Versucht für Arme und Waisen zu spenden, lest häufig im Quran und erinnert euch an die Vergänglichkeit des Diesseits.

Und Allah weiß es am besten

www.islam-fetwa.de

 

Advertisements