Archive for Februar, 2011


Bismillah,

Assalamu aleikum,

hier ist Teil 2 bezüglich des Tragens der Kleidung unter dem Knöchel (Isbaal).
Es beinhaltet die anderen Ansichten bzw. die verschiedenen Ansichten von Gelehrten der 4 Madhahib bzgl. dieser Angelegenheit.

Die Ansicht der Mehrheit (der Gelehrten) bezüglich dem Hängenlassen des Gewands unter dem (Fuß)Knöchel (Isbaal)

Ich habe gehört, dass die Mehrheit der Ansichten bezüglich Isbaal (das Tragen der Kleidung unter dem Fußknöchel) Makruh (verpönt) ist aufgrund der Aussage von Abu Bakr (Möge Allah mit ihm zufrieden sein) sagte und was der Prophet (Allahs Segen und Frieden auf ihm) darauf antwortete als er sagte: „ du bist nicht von denen“. Gemeint ist damit, dass Isbaal tragen aus Hochmut.

__________________________________

 

Alles Lob gebührt Allah.

 

Wenn ein Mann sein Gewand mit der Absicht der  Arroganz und Angeberei unter dem Knöchel hängen lässt, ist dies haraam (verboten) und es gibt keine verschiedenen Ansichten diesbezüglich bei den Gelehrten, vielmehr ist dies eine große Sünde.

 

Die Antwort zu der Frage Nr. 762 beinhaltet die Ahadeeth, welche über das Verbot diesbezüglich sprechen.

 

Bezüglich der Person, welche seine Kleidung unter ihrem Knöchel hängen last ohne die Absicht der Arroganz oder Angeberei dabei zu haben, sind die Gelehrten in diesem Fall verschiedener Ansichten und es gibt 3 Ansichten diesbezüglich:  Es ist haram (verboten); es ist makruh (verpönt); und es ist erlaubt und nicht makruh.

 

Die Mehrheit der Gelehrten der 4 Madhahib (Rechtsschulen) sind der Ansicht, dass es nicht haram ist.

 

Es folgen einige Kommentare der Gelehrten von den verschiedenen Madhaahib diesbezüglich:

 

Ibn Muflih sagte in Al-Adaab al-Shar’iyyah (3/521):

Abu Haneefah (möge Allah mit ihm zufrieden sein) trug ein teures Gewand und lies es auf dem Boden schleifen. Es wurde zu ihm gesagt: Ist das nicht verboten dies zu tun. Er sagte: Das ist für diejenigen, welche angeben und wir sind nicht von ihnen. Zitatende.

 

Siehe: al-Fataawa al-Hindiyyah (5/333).

 

Bezüglich der Maalikis, so sind einige von ihnen der Ansicht, dass es haraam ist, wie zum Beispiel Ibn al-‘Arabi und al-Quraafi.

 

 

Ibn al-‘Arabi sagte in ‘Aaridat al-Ahwadhi (7/238):

 

Es ist nicht für einen Mann erlaubt, sein Gewand bis unter seinen Fußknöchel hängen zu lassen und zu sagen er ist dabei nicht arrogant, weil die Texte das Verbot erwähnen und sich auf die Begründung beziehen, und es ist für niemanden erlaubt zu sagen, ich bin nicht von denen, die mit dem Text gemeint sind, weil die Begründung nicht auf mich zutrifft, weil dieses Verhalten gegen Sharee’ah ist und eine inakzeptable Behauptung ist. Es ist eine Art Arroganz sein Gewand/Kleidung und Izaar länger zu machen, so ist er definitiv ein Lügner. Zitatende.

 

Andere Malikiten sind der Ansicht, dass es Makrooh und nicht haraam ist.

 

Al-Haafiz Ibn ‘Abd al-Barr sagte in al-Tamheed (3/244):

Dieser Hadeeth deutet darauf hin, dass deutet an, dass derjenige, der sein Gewand schleifen lässt mit einer anderen Begründung als Stolz und Arroganz ist nicht von der genannten Warnung betroffen, aber den Izaar, das Hemd oder andere Kleidung schleifen zu lassen ist auf alle Fälle tadelnswert. Zitatende.

 

Es wird in Haashiyat al-‘Adawi (2/453) gesagt:

Es gibt unterschiedliche Ansichten bezüglich des Tragens der Kleidung unter den Knöcheln, wenn dies nicht aus Arroganz getan wird. Al-Hattaab- ein Maaliki Gelehrter- schloss, dass es nicht haraam ist, vielmehr ist es makrooh. Al-Tadhkirah- ein Buch von Imaam al-Quraafi – schloss, dass es haraam ist.

Es scheint am korrektesten zu sein, dass die Ansicht makrooh am eindeutigsten ist. Zitatende.

 

Bezüglich der Shaafa’is, so sagten sie aus, dass es nicht haraam ist außer dass es mit der Absicht der Angeberei getan wird.

 

Imam al-Shaafa’i (möge Allah mit ihm barmherzig sein) sagte, wie von seinem al-Nawawi in al-Majmoo’ (3/177) zitiert wurde: Es ist nicht erlaubt, seine Kleidung/Gewand runterhängen zu lassen, wenn man betet und andrerseits um damit anzugeben. Was das Runterhängenlassen des Gewands beim Gebet aus anderen Gründen als der Angeberei, so ist dies nicht so schwerwiegend, weil der Prophet (Allahs Segen und Frieden auf ihm) sagte zu Abu Bakr (Möge Allah mit ihm zufrieden sein) als er ihm sagte, dass sein Izaar runterrutscht auf einer Seite: „ Du bist nicht von ihnen (d.h. , diejenigen, die das Gewand aus Stolz runterhängen lassen).“ Zitatende.

 

Und al-Nawawi sagte in Sharh Muslim (14/62):

Es ist nicht erlaubt, die Kleidung unter dem Fußknöchel hängen zu lassen, wenn dies mit der Absicht der Angeberei getan wird. Wenn dies aus irgend einem anderen Grund getan wird, so ist dies Makruuh. Die offensichtliche Bedeutung der Hadeeths, welcher es auf das Runterhängenlassen mit der Absicht der Angeberei einschränkt, deutet darauf hin, dass es speziell haraam ist, wenn man damit angeben will. Dies wurde von al-Shaafa’i zitiert, welcher zwischen den verschiedenen Fällen differenzierte. Zitatende.

Manche der Shafiiten – wie al-Dhahabi und al-Haafiz Ibn Hajar – waren der Ansicht, dass es haraam ist.

 

Al-Dhahabi sagte in Siyar A’laam al-Nubala’ (3/234), als Antwort auf denjenigen, der sein Gewand/Kleidung unter dem Fußknöchel hängen last und sagt “Ich tue es nicht, um anzugeben”:

Du siehst ihn, wie er in einer arroganten Art reagiert und von sich denkt, dass er nicht von ihnen ist (diejenigen, die arrogant sind), aber dies ist eine dumme Ansicht. Und du kannst ihn sehen wie er auf einen Text mit einer allgemeinen Bedeutung schaut und er begrenzt dessen Bedeutung auf die Basis eines anderen, getrennten Hadeeths, um zu beschließen, dass es nur haraam ist, wenn er dies tut, um damit anzugeben.

 

So lässt er eine Erlaubnis basierend auf den Worten von al-Sideeq (Abu Bakr) zu, welche sagt: Oh Gesandter Allahs, mein Izaar rutscht runter, und er sagte: „ Oh Abu Bakr, du bist nicht von denen, die es tun, um damit anzugeben.“

Wir sagen: Abu Bakr (möge Allah mit ihm zufrieden sein) ließ nicht seinen Izaar in einer Art binden, dass es zwischen den Knöcheln an erster Stelle hing, vielmehr band er es so, dass es über die Knöchel kam, aber es rutschte hiernach runter.

 

Und der Prophet (Allahs Segen und Frieden auf ihm) sagte: „ Der Izaar des Gläubigen sollte bis zu Mitte der Wade kommen, aber es ist nicht schlimm, wenn es zwischen diesen Ounkt und den Knöchel kommt.“  Das gleiche Verbot trifft auf denjenigen zu, welcher die Hose seine Knöchel bedecken lässt, oder er lässt zu lang sein. Dies alles ist Angeberei, welche tief in der Psyche versteckt ist. Zitatende.

 

Bezüglich der Hanbaliten, so sagen sie, dass es nicht haraam ist.

 

Es wird in al-Iqnaa’ (1/139) gesagt:

Es ist makrooh für das Gewand/die Kleidung es Mannes unnötig unter den Knöchel hängen zu lassen. Zitatende.

 

Ibn Qudaamah sagte in al-Mughni (2/298): Es ist makrooh das Hemd, Izaar und die Hose unter den Knöchel kommen zu lassen, und wenn dies getan wird, um anzugeben, so ist dies haraam. Zitatende.

 

Ibn Muflih sagte in al-Adaab al-Shar’iyyah (3/521):

Shaykh Taqiy al-Deen (Ibn Taymiyah- Möge Allah mit ihm zufrieden sein) bevorzugte die Ansicht, dass es nicht haraam ist, aber er erwähnt nicht, ob es makrooh ist oder nicht. Zitatende.

 

Siehe: Sharh al-‘Umdah von Shaykh al-Islam Ibn Taymiyah (S. 361-362).

 

Al-San’aani (möge Allah mit ihm barmherzig sein) war der Ansicht, dass es haraam ist und er schrieb ein Buch diesbezüglich mit dem Titel Istifa‘ al-Aqwaal fi Tahreem al-Isbaal ‘alaa al-Rijaal.

 

Die Ansicht, dass es haraam ist, wird von den meisten der Gelehrten aus unsrer Zeit bevorzugt, wie zum Beispiel Shaykh Ibn Baaz, Shaykh Ibn ‘Uthaymeen, Shaykh Ibn Jibreen, Shaykh Saalih al-Fawzaan, die Gelehrten des Komitees für Rechtsgutachten und anderes.

 

Für mehr Informationen, bitte die Antwort auf Frage Nr. 70491 anschauen.

 

Und Allaah weiß es am besten.

 

Islam Q&A

 

Ungefähre Übersetzung von:  http://islam-qa.com/en/ref/102260/isbaal

Bismillah,

Assalamu aleikum,

ich hab mich ein wenig mit dem Tragen der Hose über bzw. unter Knöchel für Mann und Frau beschäftigt.
Dabei bin ich auf sehr interessante Dinge bzw. Ansichten und Beweise gestossen und hab deshalb etwas übersetzt von den Fatawa.
Es ist etwas lang ich weiß, aber das lohnt sich wirklich es zu lesen. Ich markiere in sha2a Allah auch wichtige Stellen farblich.

Hier ist Teil 1 ( Teil 2 mit den anderen Ansichten folgt in sha2a Allah):

 

Assalamu aleikum

 

Ein Bruder hat erzählt, dass es haram ist die Kleidung unter dem Knöchel zu tragen und er sagte, dass viele Ahadeeth dies beweisen. Ich würde gerne Ihre Meinung zu diesem Thema hören.

 

Jazak Allah.

________________________________________________________________

.“

 

Jaabir ibn Sulaym sagte: „ Der Gesandte Allahs (Allahs Segen und Frieden auf ihm) sagte mir: „ Hüte dich davor, den unteren Teil deiner Kleidung unter den Knöcheln zu tragen, weil dies eine Art von Angeberei ist und Allah liebt nicht die Angeberei.“ (Als as-Saheeh betracht bei At-Tirmidhi, Nr. 2722)

Niemandem ist es möglich, ganz frei von Stolz und Arroganz zu sein, auch wenn er dies behauptet. Solch eine Behauptung ist inakzeptabel, weil indem man dies sagt, preist man sich selbst. Nur denen, bei welchen durch wahy (Eingebung) bewiesen wurde, dass sie frei von Stolz sind, glauben wir dies in diesem Fall.  Zum Beispiel, gibt es einen Hadeeth, welcher aussagt, dass der Prophet (Allahs Segen und Frieden auf ihm) sagte: „ Wer auch immer, sein Gewand aus Hochmut auf dem Boden schleifen lässt, den wird Allah am Tag der Auferstehung nicht anschauen.“ Abu Bakr sagte zu ihm. „Oh Gesandter Allahs, mein Izaar rutscht runter, wenn ich nicht darauf Acht gebe.“ Er sagte: „Du bist nicht von denen, die es aus Hochmut tun.“ (Berichtet bei Al-Bukhari, Nr. 5784)

 

Was darauf hinweist, dass Isbaal verboten ist, auch wenn es nicht aus Hochmut/Stolz getan wird, ist der Hadith von Abu Sa’eed Al-Khudri, möge Allah mit ihm zufrieden sein, der sagte: „ Der Gesandte Allahs ( Allahs Segen und Frieden auf ihm) sagte: „ Der untere Teil des Gewands/Kleidung sollte nicht runter zum mittleren Teil der Wade kommen, aber es ist nichts Falsches daran, wenn es zwischen diesem Punkt und den Knöcheln ist. Alles, was unter den Knöcheln ist, ist in der Hölle. Wer sein Gewand aus Hochmut auf dem Boden schleifen lässt, den wird Allah nicht anschauen.“ (Berichtet bei Abu Dawud, Nr. 4093, mit einem Saheeh Isnaad)

 

Diese Ahadeeth beschreiben zwei verschiedene Taten, für die es verschiedene Strafen geben wird. Imam Ahmad berichtete dass Abd Al-Rahmaan ibn Ya’qoob sagte: „ Ich fragte Abu Sa’eed: „Hast du etwas vom Gesandten Allahs (Allahs Segen und Frieden auf ihm gehört bezüglich dem Izaar (Gewand)?“.                   Er sagte: „Ja, hör zu. Der Izaar des Gläubigen sollte bis zur Mitte der Wade/ gehen, obwohl nichts falsch daran ist, wenn es zwischen diese und den Knöcheln kommt, aber was immer unter den Knöcheln ist, ist in der Hölle“, und er sagte dies drei Mal.“

 

Ibn ‘Umar sagte: „ Ich ging am Gesandten Allahs (Allahs Segen und Frieden auf ihm) vorbei, und mien Izaar ist runtergerutscht. Er sagte: „ Oh ‘Abdullah, ziehe deinen Izaar hoch!“ so zog ich ihn hoch. Er sagte: „Mehr“, so zog ich ihn mehr hoch, und achtete seitdem immer darauf, dass er passend hochgezogen ist. Manche Menschen fragten: „ Bis wohin hast du es hochgezogen?“ Er sagte: „Bis zur Mitte der Wade.“(Berichtet bei Muslim, Nr. 2086; Al-Dhahabi, Kitaab al-Kabaa’ir, 131-132)

 

Das Thema Isbaal trifft auf die Frauen genauso zu wie es auf die Männer zutrifft. Dies wird in dem Hadeeth von Ibn ‘Umar (Möge Allah mit ihm zufrieden sein) angedeutet, welcher sagte: „ Der Gesandte Allahs (Allahs Segen und Frieden auf ihm) sagte: „Wer sein Gewand aus Hochmut auf dem Boden schleifen lässt, den wird Allah nicht anschauen.“ Umm Salamah sagte: „ Oh Gesandter Allahs, was sollen Frauen mit ihren Kleidersaum tun?“ Er sagte: „ Lass sie eine Handspanne runter(hängen).“ Sie fragte: „ Was ist wenn man ihre Füße sehen kann?“ Er sagte: „Lass sie es um eine Elle verlängern, aber nicht mehr.“( Al-Nisaa’i, Kitaab al-Zeenah, Baab dhuyool al-nisaa‘)

 

Die Strafe für Angeberei kann in dieser Welt schon eintreten, nicht (erst) im Jenseits. Abu Hurayrah berichtete, dass der Gesandte Allahs (Allahs Segen und Frieden auf ihm) sagte: „Während ein Mann arrogant ging und sich sowie seine Kleidung bewunderte, veranlasste Allah, dass die Erde ihn verschluckt und er in ihr bis zum Tag der Auferstehung leiden muss.“ (Berichtet bei Muslim, Nr. 2088)

 

Ungefähre Übersetzung von: http://islam-qa.com/en/ref/762/izaar

 

أنا العبد الذي كسب الذنوبا # وصدته المعاصي أن يتوبا  

أنا العبد الذي أضحى حزيناً # على زلاته قلقاً كئيبا

أنا العبد الذي سطرت عليه # صحائف لم يخف فيها الرقيبا

أنا العبد المسيء عصيت سراً # فمالي الآن لا أبدي النحيبا

أنا العبد المفرط ضاع عمري # فلم أرع الشبيبة والمشيبا

أنا العبد الغريق بلج بحرٍ # أصيح لربما ألقى مجيبا

أنا العبد السقيم من الخطايا # وقد أقبلت ألتمس الطبيبا

أنا العبد المخلف عن أناسٍ # حووا من كل معروفٍ نصيبا

أنا العبد الشريد ظلمت نفسي # وقد وافيت بابكم منيبا

أنا العبد الحقير مددت كفي # إليكم فادفعوا عني الخطوبا

أنا الغدار كم عاهدت عهداً وكنت على الوفاء به كذوبا

أنا المهجور هل لي من شفيعٍ يكلم في الوصال لي الحبيبا

أنا المضطر أرجو منك عفواً ومن يرجو رضاك فلن يخيبا

أنا المقطوع فارحمني وصلني ويسر منك لي فرجاً قريبا

فوا أسفي على عمرٍ تقضى ولم أكسب به إلا الذنوبا

وأحذر أن يعاجلني مماتٌ يحير لهول مصرعه اللبيبا

ويا حزناه من نشري وحشري ليومٍ يجعل الولدان شيبا

تفطرت السماء به ومارت وأصبحت الجبال به كثيبا

إذا ما قمت حيراناً ظميا حسير الطرف عرياناً سليبا

ويا خجلاه من قبح اكتسابي إذا ما أبدت الصحف العيوبا

وذلة موقفٍ لحساب عدلٍ أكون به على نفسي حسيبا

ويا حذراه من نار تلظى إذا زفرت فأقلعت القلوبا

تكاد إذا بدت تنشق غيظاً على من كان معتدياً مريبا

فيا من مدّ في كسب الخطايا خطاه أما بدا لك أن تتوبا

ألا فاقلع وتب واجتهد فإنا رأينا كل مجتهدٍ مصيبا

وأقبِل صادقاً في العزم واقصد جناباً ناضراً عطراً رحيبا

وكن للصالحين أخاً وخلاً وكن في هذه الدنيا غريبا

وكن عن كل فاحشةٍ جباناً وكن في الخير مقداماً نجيبا

ولاحظ زينة الدنيا ببغضٍ تكن عبداً إلى المولى حبيبا

فمن يخبر زخارفها يجدها مخادعةً لطالبها حلوبا

وغض عن المحارم منك طرفاً طموحاً يفتن الرجل الأريبا

فخائنة العيون كأسد غابٍ إذا ما أهملت وثبت وثوبا

ومن يغضض فضول الطرف عنها يجد في قلبه روحاً وطيبا

ولا تطلق لسانك في كلامٍ يجر عليك أحقاداً وحوبا

ولا يبرح لسانك كل وقتٍ بذكر الله ريّاناً رطيبا

وصل إذا الدجى أرخى سدولاً ولا تكن للظّلام به هيوبا

تجد أجرأ إذا أدخلت قبراً فقدت به المعاشر والنسيبا

وصم مهما استطعت تجده رياً إذا ما قمت ظمآناً سغيبا

وكن متصدقاً سراُ وجهراً ولا تبخل وكن سمحاً وهوبا

تجد ما قدمته يداك ظلاً عليك إذا اشتكى الناس الكروبا

وكن حسن الخلائق ذا حياءٍ طليق الوجه لا شكساً قطوبا

فيا مولاي جد بالعفو وارحم عبيداً لم يزل يشكي الذنوبا

وسامح هفوتي وأجب دعائي* فإنك لم تزل أبداً مجيبا

وشفِّع فيّ خير الخلق طراً نبياً لم يزل أبداً حبيبا

هو الهادي المشفّع في البرايا* وكان لهم رحيماً مستجيبا

عليه من المهيمن كل وقتٍ* صلاة تملأ الأكوان


✿*゚‘゚・✿.。.:.:。✿*゚‘゚・✿.。.:.:。✿*゚‘゚・✿.。.:.:。✿*゚‘゚・✿.。.:.:。✿*゚‘゚・✿.:。✿*゚‘゚・✿.。.:.:。✿*゚‘゚・✿.。.:.:。✿*゚‘゚・✿
بِسْمِ اللهِ الرَّحْمنِ الرَّحِيمِ

Im Namen ALLAHs, des Allerbarmers, des Barmherzigen


الســلام عــلــيـــكــــم و رحــمــة الله و بـــركــاتــه
✿*゚‘゚・✿.。.:.:。✿*゚‘゚・✿.。.:.:。✿*゚‘゚・✿.。.:.:。✿*゚‘゚・✿.。.:.:。✿*゚‘゚・✿.:。✿*゚‘゚・✿.。.:.:。✿*゚‘゚・✿.。.:.:。✿*゚‘゚・✿

:.。✿*゚゚*✿。.:. 4 Dinge :.。✿*゚゚*✿。.:.
4 Dinge lassen den Körper krank werden
1. viel reden,
2. viel schlafen
3. viel essen
4. viel Geschlechtsverkehr



.:.。✿*゚゚*✿。.:.
4 Dinge ruinieren den Körper
1. Sorgen
2. Trauer
3. Hunger
4. Das lange Wachbleiben in der Nacht
.:.。✿*゚゚*✿。.:.



4 Dinge löschen das Licht aus dem Gesicht
1. Lügen
2. Unverschämtheit/Dreistigkeit
3. Viel Fragen ohne Wissen
4. Viel sündigen


.:.。✿*゚゚*✿。.:.

4 Dinge lassen das Gesicht fröhlich/schön sein
1. Taqwa (ALLAH fürchten)
2. Versprechen halten
3. Großzügigkeit
4. Tapferkeit/Zivilcourage


.:.。✿*゚゚*✿。.:.


4 Dinge vermehren den Rizq
1. Nachts beten (Qiyam al Layl)
2. ALLAH viel um Vergebung bitten (Istighfar)
3. Viel spenden
4. Die Erwähnung ALLAHs am Morgen und am Abend


.:.。✿*゚゚*✿。.:.

4 Dinge verhindern Rizq
1. Schlafen nach dem Frühgebet
2. Wenig beten
3. Faulheit
4. Untreu sein





.:.。✿*゚゚*✿。.:. Von Ibn al Qayyim (rahimahuLLAH) .:.。✿*゚゚*✿。.:.
✿*゚‘゚・✿.。.:.:。✿*゚‘゚・✿.。.:.:。✿*゚‘゚・✿.。.:.:。✿*゚‘゚・✿.。.:.:。✿*゚‘゚・✿.:。✿*゚‘゚・✿.。.:.:。✿*゚‘゚・✿.。.:.:。✿*゚‘゚・✿
والســلام عــلــيـــكــــم و رحــمــة الله و بـــركــاتــه
✿*゚‘゚・✿.。.:.:。✿*゚‘゚・✿.。.:.:。✿*゚‘゚・✿.。.:.:。✿*゚‘゚・✿.。.:.:。✿*゚‘゚・✿.:。✿*゚‘゚・✿.。.:.:。✿*゚‘゚・✿.。.:.:。✿*゚‘゚・✿

 

Bismillah,

Assalamu aleikum,

eine Erinnerung an die hohe Stellung der Mutter im Islam, da das Gutsein zu den Eltern ein Schlüssel für gutes Leben in Dunya und Akhira ist.

(Abdel Adhim)

(Clips von einigen arabischen Shuyukh und Da3iya)

Hier einige Beispiele von rechtschaffenen Menschen und deren Verhalten zu ihren Eltern:

Das folgende wurde von ‘Abd al-Malik al-Qasim in seinem Buch „Birr al-Walidayn“ gesammelt. (Aus der englischen Übersetzung hiervon)


1 – Mujahid sagte:

„Wenn die Eltern alt werden und dorthin gelangen, dass sie auf sich selbst urinieren und die Notdurft verrichten, fühlt euch nicht abgestoßen oder sagt „Uff“ zu ihnen. Stattdessen entfernt den Urin und die Fäkalien von ihnen, ebenso wie sie es pflegten zu tun, als ihr jung wart, ohne sich abgestoßen zu fühlen dies zu tun.“

2 – al-Husayn bin ‘Ali berichtete:

„Hätte es eine Handlung der Respektlosigkeit (gegenüber den Eltern) gegeben, die geringer wäre, als „Uff“ zu sagen, hätte Allah es ebenso verboten.“

3 – al-Bayhaqi berichtete, dass Ibn ‘Abbas sagte:

„Allah öffnet zwei Türen (zum Paradies) für jeden Muslim, der pflichtbewusst gegenüber seinen (oder ihren) beiden muslimischen Eltern ist und allein den Lohn Allahs erwartet und eine Tür, wenn er (oder sie) ein überlebendes Elternteil hatte, gegenüber dem er (oder sie) pflichtbewusst war. Außerdem wird Allah nicht mit ihm (oder ihr) zufrieden sein, wenn jemand von ihnen seine Eltern zornig macht, bis seine (oder ihre) Eltern ihm (oder ihr) vergeben haben.“

Er wurde gefragt: „Auch wenn sie ungerecht zu ihrem Kind waren?“

Er sagte: „Auch wenn sie ungerecht waren.“

4 – Ibn al-Jawzi berichtete, dass Ibn Muhayriz sagte:

„Derjenige, der vor seinem Vater geht, wird in Respektlosigkeit ihm gegenüber fallen, außer dass er etwas Schädliches von seinem Weg entfernt.“

Er berichtete ebenfalls in seinem Buch „al-Birr was-Silah“:

„Kinder, egal wie alt sie werden, sollten ihren Eltern nicht direkt in die Augen schauen, vor ihnen gehen, zuerst sprechen, wenn sie anwesend sind oder rechts oder links von ihnen gehen, außer sie machen solch eine Aufforderung. Vielmehr sollten Kinder hinter ihren Eltern gehen, ebenso wie ein Diener dies mit seinem Herrn tun würde.“

Er berichtete ebenfalls, dass wenn Nasr ibn Abu Hafidh al-Maqdisi von Jerusalem nach Irak reiste, um mit al-Kazaruni, ein wohl bekannter Gelehrter zu dieser Zeit, zu lernen, al-Kazaruni ihn fragte: „Ist deine Mutter am Leben?“ Nasr sagte: „Ja.“ Al-Kazaruni fragte: „Hast du ihre Erlaubnis erbeten?“ Nasr sagte: „Nein.“ Al-Kazaruni sagte: „Bei Allah! Du wirst nicht eher von mir lernen bis du zurück zu ihr gegangen bist, so dass ihr Ärger endet.“ Nasr ging zurück zu seiner Mutter in Jerusalem und blieb bei ihr bis sie starb, dann reiste er um Wissen zu sammeln.

5 – Abu Bakr bin ‘Ayyash sagte:

„Ich pflegte mit Mansur in seinem Haus zu sitzen und ich hörte seine Mutter, die laut und grob war und ihm zurief: „O Mansur! Ibn Hubayrah (Gouverneur von Irak zu dieser Zeit) hat dich für den Posten des Richters berufen, aber du hast es abgelehnt!“ Mansur schaute nicht mal in ihre Augen vor Respekt.“

6 – Wenn Haywah bin Shurih zu sitzen pflegte, die Leute zu lehren, sagte seine Mutter manchmal zu ihm: „O Haywah! Füttere die Hühner mit etwas Gerste.“ Er verließ die Zuhörer, gehorchte seiner Mutter und setzte dann seinen Vortrag fort!

7 – At-Tirmidhi berichtete, dass der Prophet (sallallahu ‘aleihi wa sallam) sagte:

„Die Eltern sind die beste unter den Türen des Paradies, so verliere sie oder schütze sie.“


8 – Der Prophet (sallallahu ‘aleihi wa sallam) sagte:

„Kein Kind kann seinen Eltern vergelten, außer es findet seinen Vater als einen Sklaven, so dass er ihn kauft und ihn befreit.“

9 – Ibn al-Jawzi berichtete, dass al-Hassan sagte:

„Es ist besser für dich mit deiner Mutter ein Mahl zu essen, so dass ihr Herz getröstet ist, als eine freiwillige Hajj zu verrichten.“

10 – Al-Hakim berichtete, dass der Prophet (sallallahu ‘aleihi wa sallam) sagte:

„Allah zögert die Strafe für welche Sünde auch immer Er will hinaus, bis zum Tag der Auferstehung, außer für Respektlosigkeit und Ungehorsam gegenüber den Eltern, denn Er beschleunigt seine Vergeltung (in diesem Leben).“


11 – Ibn al-Jawzi berichtete:

Während heißen Tagen kostete az-Zubayr ibn Hisham das Wasser, das er brachte, und wenn er es als kalt vorfand, versorgte er seinen Vater damit und sandte es zu ihm zum Trinken.

Er berichtete ebenfalls, dass Abu Hurayrah, möge Allah Wohlgefallen auf ihm sein, pflegte seine Mutter zu tragen, als sie alt und blind wurde, so dass sie ihre Notdurft verrichten konnte, und sie zurück zu bringen, wenn sie fertig war.

12 – Zur’ah bin Ibrahim berichtete:

Ein Mann kam zu ‘Umar und sagte zu ihm: „Ich habe eine alte Mutter, die nicht in der Lage ist fortzugehen, um ihre Notdurft zu verrichten, so trage ich sie auf meinem Rücken. Ich helfe ihr ebenfalls die Waschung zu vollziehen, während ich mein Gesicht von ihr abwende (aus Respekt). Habe ich meine Pflicht ihr gegenüber erfüllt?“

‘Umar sagte: „Nein.“

Der Mann sagte: „Selbst wenn ich sie auf meinem Rücken trage und mich selbst ihr zu Diensten anbiete?“

‘Umar sagte: „Sie pflegte das Selbe für dich zu tun als du jung warst, während sie hoffte, dass du leben wirst. Was dich betrifft, du wartest darauf wann sie gehen (sterben) wird.“

Quelle: http://kitabundsunnah.wordpress.com/2008/08/29/einige-aussagen-uber-das-verhalten-gegenuber-den-eltern/

Möge Allah uns helfen, dass wir unsre Eltern ehren und rechtschaffene Kinder für sie sind. Allahuma amiin

Assalamu aleikum

Bismillah,

Assalamu aleikum,

hier ist eine interessante Fatwa (ungefähr übersetzt aus dem Englischen):

(gibt’s natürlich auch auf Arabisch: http://islam-qa.com/ar/ref/47976)

Das Urteil über das Schreiben von S oder SAWS für den Segen auf Muhammad salla Allahu aleihi wa sallam

 

Frage: Ist es erlaubt S oder SAWS etc. zu schreiben wenn man den Propheten SAWS (salla Allahu aleihi wa sallam) erwähnt, anstelle den Segen auf ihn komplett auszusprechen?

 

Alles Lob gebührt Allah.

 

Was vorgeschrieben ist, ist “salla Allahu aleihi wa sallam” (Möge Allahs Segen und Frieden auf ihm sein) auszuschreiben und nicht die gekürzte Form davon zu schreiben wie z.B. S oder SAWS etc.

 

Sheikh Abd El-‘Azeez ibn Baaz (Möge Allah mit ihm barmherzig sein) sagte:

Wie es auch vorgeschrieben ist, den Segen über den Propheten (salla Allahu aleihi wa sallam) im Gebet während des Tashahud zu sprechen, und wie es ebenfalls vorgeschrieben ist während des Haltens einer Rede, bei Bittgebeten und der Bitte um Vergebung, und nach dem Adhan, sowie auch beim Betreten und Verlassen der Moschee, und wenn man ihn in anderen Situationen erwähnt, so ist es umso wichtiger dies zu tun wenn man seinen Namen in einem Buch, Brief, Artikel usw. schreibt. So ist es vorgeschrieben den Segen auf ihn auszuschreiben wenn man es schreibt, um dem Befehl Allahs zu folgen und den Leser auf diese Weise daran zu erinnern den Segen komplett auch auszusprechen, wenn er ihn liest.Also sollten wir den Segen auf den Propheten (salla Allahu aleihi wa sallam) nicht mit S oder SAWS oder anderen Formen, die die Menschen benutzen, abkürzen, weil dies gegen den Befehl Allahs (sub7anahu ta3ala) in Seinem Buch geht, in welchem Er (sub7anahu ta3ala) sagt ( mit ungefährer Interpretation):

 

[33:56]  Wahrlich, Allah sendet Segnungen auf den Propheten, und Seine Engel bitten darum für ihn. O ihr, die ihr glaubt, bittet (auch) ihr für ihn und wünscht ihm Frieden in aller Ehrerbietung (d.i. der Segensgruß: Assalamu aleikum)

 

Und das Schreiben der abgekürzten Form dient nicht diesem Zweck und ist füllt den Zweck nicht von „salla Allahu aleihi wa sallam“ komplett auszuschreiben. Zudem könnte der Leser es übersehen und nicht verstehen was damit gemeint ist. Es sollte auch bemerkt werden, dass das Symbol welches dafür benutzt wird von den Gelehrten missbilligt wird, welche davor warnten.

 

Islam Q&A

http://islam-qa.com/en/ref/47976

Assalamu aleikum

Fatwa von Sheikh Al-Munajid bzgl. Hand geben mit dem anderen Geschlecht.

http://fataawa.de/Fatawaas/7.Verhalten%20&%20Moral/2.schlechtes%20Verhalten/0086.pdf

Bismillah,

Assalamu aleikum,

es steht sozusagen der Tag (der Tag ist nicht 100ig festgelegt und es gibt hierzu versch. Ansichten), an dem Muhammad salla Allahu aleihi wa sallam geboren wurde quasi vor der Tür und in einigen „muslimischen“ Ländern wird dieser als ein Feiertag gefeiert, was nicht richtig ist.
Ich hab hier eine Fatawa auf deutsch gefunden von Sheikh Abu Anas mit einer guten Erklärung warum es eine Bid’a ist.
Es gibt natürlich auch sehr gute Erklärungen auf arabisch wie z.B. http://islam-qa.com/ar/ref/148053/%D9%85%D9%88%D9%84%D8%AF
In sha2a Allah profitieren wir davon. Baraka Allahu feekum.

Assalamu aleikum
_______________________________________________________________________________________________________________________________

Die Frage:

Der Geburtstag des Propheten (s) hat doch nichts mit der Religion oder der Ibadah zu tun. Warum wird es trotzdem als Bida eingestuft?

Die Antwort:
Auf der Seite wurde bereits erklärt, dass das Feiern des Mawlid (Geburtstag des Propheten) eine Bid’a ist. Diese Fetwa ist die Meinung der Mehrheit der Gelehrten heute und die Meinung der frühen Gelehrten des Islam.
Die Frage, warum das Feiern eines Festes eine Bid’a ist, ist berechtigt, da ja bekanntlich eine Bid’a nur im Bereich der religiösen Handlungen möglich ist.
Dazu muss man sich fragen, was ein Fest ist. Bei einem Fest wird etwas gefeiert. Ein Ereignis zu feiern bedeutet, dass dieses Ereignis einen sehr hohen Wert und Rang im Leben der Menschen hat. Eine Feier wird immer „zu Ehren“ einer Sache oder Person veranstaltet. Hiermit kommen wir der Sache schon näher: Feiern ist eine Art der Ehrung und auch Verehrung. Im Islam gelten Feiern aus eben diesem Grund als Ibada: eine Feier ist eine Art Ehrung und besitzt stets einen zeremoniellen Charakter, das heißt, dass jede Feier einen bestimmten Ablauf hat, eine Zeremonie. Menschen versammeln sich und begehen eine Feier.
Da der Islam Feiern als eine Art von Ibada ansieht, ist es auch verboten, Dinge zu feiern, die nicht zu den islamischen Feiern gehören.
Islamisch ist eine Feier, wenn diese zu Zeiten des Propheten (s) gefeiert wurde.
Weitere Gründe für das Verbot des Mawlid:
Der Prophet (s) hat verboten, gefeiert und übertrieben geehrt zu werden. Er (s) sagte: „Übertreibt in Bezug auf mich nicht so, wie die Christen in Bezug auf Isa, den Sohn der Maryam übertrieben haben.“
Der Prophet (s) sagte: „Macht aus meinem Grab keinen Besuchs- bzw. Festplatz.“ (arabisch: `Id)
Die Schia hat den Geburtstag des Propheten (s) eingeführt:
Dieses Mawlid wurde zum ersten Mal von den Fatimiden gefeiert und zum Feiertag erklärt. Zusammen mit den Geburtstagen Alis, Alhasans, Alhusains, Fatimas und des jeweiligen fatimidischen Herrschers. Dazu kamen noch andere Feste der Schia wie das von Ghudair und Kerbala.
Die Fatimiden gehörten zur Ismailiyya eine sehr extreme schiitische Sekte der Batiniyya, die behauptet, dass ihre Imame das Verborgene kennen und dass nur die verborgene Bedeutung des Quran richtig sei.
Wer die Feste dieser antiislamischen Sekte mitfeiert, sympathisiert mit ihnen. Allein dies ist ein Grund, dieses Mawlid zu unterlassen. Heute ist das Mawlid übrigens auch ein Fest einer Sekte: der Sufis. Sie legen besonderen Wert darauf. Allein aus Gründen der Distanzierung von solchen Sekten sollte man dieses Fest nicht feiern, wobei dieser Grund der geringste der genannten ist.
Es reicht, dass Feste eine Art der Ibada sind und dass der Prophet (s) verboten hat, ihn zu feiern oder übertrieben zu ehren. Es ist schließlich nicht zu leugnen, dass dieses Mawlid als religiöse Feier verstanden wird und somit ganz klar den Charakter einer Ibada angenommen hat. Und Ibada darf nur durch Offenbarung praktiziert werden.
Und Allah weiß es am besten

http://islam-fetwa.de/index.php?option=com_content&task=view&id=140

Was ist das Urteil über Frauen, die Schuhe mit hohen Absätzen tragen?

Alles Lob gebührt Allah.

 

Hohe Schuhe zu tragen ist nicht erlaubt, weil es Frauen der Gefahr aussetzt hinzufallen und wir sind in der Shari3a (islamischen Gesetzgebung) beauftragt, Gefahr im Allgemeinen zu vermeiden, so wie Allah sagte (Interpretation der Bedeutung):

“[…] Und tötet euch nicht […]” (Al-Nisa‘ 4:29)

“und stürzt euch nicht mit eigenen Händen ins Verderben“ (Al-Baqarah 2:195)

Es lässt die Frau auch größer wirken als sie in Wirklichkeit ist und macht ihr Gesäß auffallend, und dies ist eine Art Täuschung und Vorzeigen des Schmucks, welches die gläubige Frau verboten ist zu zeigen, wie Allah sagt (Interpretation der Bedeutung):


Und sprich zu den gläubigen Frauen, daß sie ihre Blicke zu Boden schlagen und ihre Keuschheit wahren und ihren Schmuck nicht zur Schau tragen sollen – bis auf das, was davon sichtbar sein darf, und daß sie ihre Tücher um ihre Kleidungsausschnitte schlagen und ihren Schmuck vor niemand (anderem) enthüllen sollen als vor ihren Gatten oder Vätern oder den Vätern ihrer Gatten oder ihren Söhnen oder den Söhnen ihrer Gatten oder ihren Brüdern oder den Söhnen ihrer Brüder oder Söhnen ihrer Schwestern oder ihren Frauen oder denen, die sie von Rechts wegen besitzen, oder solchen von ihren männlichen Dienern, die keinen Geschlechtstrieb mehr haben, und den Kindern, die der Blöße der Frauen keine Beachtung schenken. Und sie sollen ihre Füße nicht so (auf den Boden) stampfen, daß bekannt wird, was sie von ihrem Schmuck verbergen. Und wendet euch allesamt reumütig Allah zu, o ihr Gläubigen, auf daß ihr erfolgreich sein möget. (Al-Noor 24:31)

Von den Fatawa (Rechtsgutachten) der Al-Lajnah al-Daa’imah, Majallat al-Buhooth, 9/46.


Zusätzlich lässt es die Frau sich nach Vorne neigen ( maa’ilah ila al-amaam), so dass die Gefahr besteht, dass die Warnung die Frauen betreffend, die mit einem verlockendem Gang gehen, auf sie zutreffen könnte [ im Hadith, in welchem gesagt wird, dass solche Frauen niemals sogar den Duft des Paradieses von Weitem riechen werden]. Es schadet ebenfalls dem Rüclen wie auch schon medizinisch bewiesen wurde. Die Schuhe machen auch einen Ton, der die Aufmerksamkeit der Männer auf sie zieht und ist eine Versuchung für sie. Wir fragen Allah, uns alle zu schützen und vernünftig sein zu lassen.

Sheikh Muhammed Salih Al-Munajjid

Übersetzung von folgender Fatwa: http://islam-qa.com/en/ref/26215/heels