Category: A7adith


Bismillah,

Assalamu aleikum,

eine Erinnerung an die hohe Stellung der Mutter im Islam, da das Gutsein zu den Eltern ein Schlüssel für gutes Leben in Dunya und Akhira ist.

(Abdel Adhim)

(Clips von einigen arabischen Shuyukh und Da3iya)

Hier einige Beispiele von rechtschaffenen Menschen und deren Verhalten zu ihren Eltern:

Das folgende wurde von ‘Abd al-Malik al-Qasim in seinem Buch „Birr al-Walidayn“ gesammelt. (Aus der englischen Übersetzung hiervon)


1 – Mujahid sagte:

„Wenn die Eltern alt werden und dorthin gelangen, dass sie auf sich selbst urinieren und die Notdurft verrichten, fühlt euch nicht abgestoßen oder sagt „Uff“ zu ihnen. Stattdessen entfernt den Urin und die Fäkalien von ihnen, ebenso wie sie es pflegten zu tun, als ihr jung wart, ohne sich abgestoßen zu fühlen dies zu tun.“

2 – al-Husayn bin ‘Ali berichtete:

„Hätte es eine Handlung der Respektlosigkeit (gegenüber den Eltern) gegeben, die geringer wäre, als „Uff“ zu sagen, hätte Allah es ebenso verboten.“

3 – al-Bayhaqi berichtete, dass Ibn ‘Abbas sagte:

„Allah öffnet zwei Türen (zum Paradies) für jeden Muslim, der pflichtbewusst gegenüber seinen (oder ihren) beiden muslimischen Eltern ist und allein den Lohn Allahs erwartet und eine Tür, wenn er (oder sie) ein überlebendes Elternteil hatte, gegenüber dem er (oder sie) pflichtbewusst war. Außerdem wird Allah nicht mit ihm (oder ihr) zufrieden sein, wenn jemand von ihnen seine Eltern zornig macht, bis seine (oder ihre) Eltern ihm (oder ihr) vergeben haben.“

Er wurde gefragt: „Auch wenn sie ungerecht zu ihrem Kind waren?“

Er sagte: „Auch wenn sie ungerecht waren.“

4 – Ibn al-Jawzi berichtete, dass Ibn Muhayriz sagte:

„Derjenige, der vor seinem Vater geht, wird in Respektlosigkeit ihm gegenüber fallen, außer dass er etwas Schädliches von seinem Weg entfernt.“

Er berichtete ebenfalls in seinem Buch „al-Birr was-Silah“:

„Kinder, egal wie alt sie werden, sollten ihren Eltern nicht direkt in die Augen schauen, vor ihnen gehen, zuerst sprechen, wenn sie anwesend sind oder rechts oder links von ihnen gehen, außer sie machen solch eine Aufforderung. Vielmehr sollten Kinder hinter ihren Eltern gehen, ebenso wie ein Diener dies mit seinem Herrn tun würde.“

Er berichtete ebenfalls, dass wenn Nasr ibn Abu Hafidh al-Maqdisi von Jerusalem nach Irak reiste, um mit al-Kazaruni, ein wohl bekannter Gelehrter zu dieser Zeit, zu lernen, al-Kazaruni ihn fragte: „Ist deine Mutter am Leben?“ Nasr sagte: „Ja.“ Al-Kazaruni fragte: „Hast du ihre Erlaubnis erbeten?“ Nasr sagte: „Nein.“ Al-Kazaruni sagte: „Bei Allah! Du wirst nicht eher von mir lernen bis du zurück zu ihr gegangen bist, so dass ihr Ärger endet.“ Nasr ging zurück zu seiner Mutter in Jerusalem und blieb bei ihr bis sie starb, dann reiste er um Wissen zu sammeln.

5 – Abu Bakr bin ‘Ayyash sagte:

„Ich pflegte mit Mansur in seinem Haus zu sitzen und ich hörte seine Mutter, die laut und grob war und ihm zurief: „O Mansur! Ibn Hubayrah (Gouverneur von Irak zu dieser Zeit) hat dich für den Posten des Richters berufen, aber du hast es abgelehnt!“ Mansur schaute nicht mal in ihre Augen vor Respekt.“

6 – Wenn Haywah bin Shurih zu sitzen pflegte, die Leute zu lehren, sagte seine Mutter manchmal zu ihm: „O Haywah! Füttere die Hühner mit etwas Gerste.“ Er verließ die Zuhörer, gehorchte seiner Mutter und setzte dann seinen Vortrag fort!

7 – At-Tirmidhi berichtete, dass der Prophet (sallallahu ‘aleihi wa sallam) sagte:

„Die Eltern sind die beste unter den Türen des Paradies, so verliere sie oder schütze sie.“


8 – Der Prophet (sallallahu ‘aleihi wa sallam) sagte:

„Kein Kind kann seinen Eltern vergelten, außer es findet seinen Vater als einen Sklaven, so dass er ihn kauft und ihn befreit.“

9 – Ibn al-Jawzi berichtete, dass al-Hassan sagte:

„Es ist besser für dich mit deiner Mutter ein Mahl zu essen, so dass ihr Herz getröstet ist, als eine freiwillige Hajj zu verrichten.“

10 – Al-Hakim berichtete, dass der Prophet (sallallahu ‘aleihi wa sallam) sagte:

„Allah zögert die Strafe für welche Sünde auch immer Er will hinaus, bis zum Tag der Auferstehung, außer für Respektlosigkeit und Ungehorsam gegenüber den Eltern, denn Er beschleunigt seine Vergeltung (in diesem Leben).“


11 – Ibn al-Jawzi berichtete:

Während heißen Tagen kostete az-Zubayr ibn Hisham das Wasser, das er brachte, und wenn er es als kalt vorfand, versorgte er seinen Vater damit und sandte es zu ihm zum Trinken.

Er berichtete ebenfalls, dass Abu Hurayrah, möge Allah Wohlgefallen auf ihm sein, pflegte seine Mutter zu tragen, als sie alt und blind wurde, so dass sie ihre Notdurft verrichten konnte, und sie zurück zu bringen, wenn sie fertig war.

12 – Zur’ah bin Ibrahim berichtete:

Ein Mann kam zu ‘Umar und sagte zu ihm: „Ich habe eine alte Mutter, die nicht in der Lage ist fortzugehen, um ihre Notdurft zu verrichten, so trage ich sie auf meinem Rücken. Ich helfe ihr ebenfalls die Waschung zu vollziehen, während ich mein Gesicht von ihr abwende (aus Respekt). Habe ich meine Pflicht ihr gegenüber erfüllt?“

‘Umar sagte: „Nein.“

Der Mann sagte: „Selbst wenn ich sie auf meinem Rücken trage und mich selbst ihr zu Diensten anbiete?“

‘Umar sagte: „Sie pflegte das Selbe für dich zu tun als du jung warst, während sie hoffte, dass du leben wirst. Was dich betrifft, du wartest darauf wann sie gehen (sterben) wird.“

Quelle: http://kitabundsunnah.wordpress.com/2008/08/29/einige-aussagen-uber-das-verhalten-gegenuber-den-eltern/

Möge Allah uns helfen, dass wir unsre Eltern ehren und rechtschaffene Kinder für sie sind. Allahuma amiin

Assalamu aleikum

عَنِ ابْنِ عُمَرَ رَضِيَ اللَّهُ تَعَالَى عَنْهُ، أَنّ رَسُولَ اللَّهِ صَلَّى اللَّهُ عَلَيْهِ وَسَلَّمَ قَالَ:

طَهِّرُوا هَذِهِ الأَجْسَادَ طَهَّرَكُمُ اللَّهُ فَإِنَّهُ لَيْسَ عَبْدٌ يَبِيتُ طَاهِرًا إِلا بَاتَ مَلَكٌ فِي شِعَارِهِ لا يَنْقَلِب سَاعَةً مِنَ اللَّيْلِ إِلا قَالَ: اللَّهُمَّ اغْفِرْ لِعَبْدِكَ فَإِنَّهُ

طَاهِرًا.

أخرجه الطبرانى فى الأوسط (5/204 ، رقم 5087) قال الهيثمي (10/128) : إسناده حسن. وقال المنذرى (1/231) إسناده جيد. وحسَّنه الألباني في صحيح الجامع (3936).

Hadith über Märtyrer

Anas Ibn Mâlik (r) berichtet, der Prophet (s) habe gesagt:
„Niemand im Paradies möchte wieder auf die Erde zurückkehren, mit Ausnahme des Märtyrers, der im Kampf für die Sache Gottes gefallen ist. Er möchte auf die Erde zurückkehren, um noch zehnmal getötet zu werden, nach all den Ehrenbezeichnungen, die ihm im Paradies zuteil wurden.“

aus: Sahih- al-Buhari… S. 304

الشتاء غنيمة العابدين

أقبل الشتاء ربع المؤمنين وجنة العابدين ليله قيام ونهاره صيام فإليكم به واستقبلوه بحفاوة وإكرام .

كان أبو هريرة رضي الله عنه يقول : ألا أدلكم على الغنيمة الباردة ، قالوا : بلى، فيقول : الصيام في الشتاء [وصححه الألباني رحمه الله]

قال عمر رضي الله عنه: „الشتاء غنيمة العابدين“.

وقال ابن مسعود: „مرحباً بالشتاء تتنزل فيه البركة ويطول فيه الليل للقيام، ويقصر فيه النهار للصيام“.

وقال الحسن: „نعم زمان المؤمن الشتاء ليله طويل يقومه، ونهاره قصير يصومه“. ولذا بكى المجتهدون على التفريط – إن فرطوا – في ليالي الشتاء بعدم القيام، وفي نهاره بعدم الصيام.

ورحم الله معضداً حيث قال: „لولا ثلاث: ظمأ الهواجر، وقيام ليل الشتاء، ولذاذة التهجد بكتاب الله ما باليت أن أكون يعسوباً“.

 

http://islamway.com/

 

قال الشيخ الطوسي :

(( أخبرنا جماعة ، عن أبي المفضل ، قال : حدثنا محمد بن الحسين ابن الحفص الخثعمي أبو جعفر ، قال : حدثنا إسماعيل بن موسى ابن بنت السدي الفزاري ، قال : أخبرنا عمر بن شاكر حن أهل المصيصة ، عن أنس بن مالك ، قال : قال رسول الله ( صلي الله عليه وآله ) : يأتي على الناس زمان الصابر منهم على دينه كالقابض على الجمر )) الأمالي ص 484 .

و روى الشيخ الطبرسي في حديث طويل :

(( يا ابن مسعود : يأتي على الناس زمان الصابر فيه على دينه مثل القابض على الجمر بكفه ، فإن كان في ذلك الزمان ذئبا ، وإلا أكلته الذئاب )) مكارم الأخلاق ص 450 .

و روى أحمد بن حنبل في مسنده :

((… قال رسول الله صلى الله عليه وسلم ويل للعرب من شر قد اقترب فتنا كقطع الليل المظلم يصبح الرجل مؤمنا ويمسى كافرا يبيع قوم دينهم بعرض من الدنيا , قليل المتمسك يومئذ بدينه كالقابض على الجمر أو قال على الشوك قال حسن في حديثه خبط الشوكة )) مسند احمد ج 2 ص 390 .

و قال الترمذي :

(( حدثنا سعيد بن يعقوب الطالقاني ، حدثنا عبد الله بن المبارك ، أخبرنا عتبة بن أبى حكيم ، أخبرنا عمرو بن جازية اللخمى عن أبى أمية الشعبانى قال : أتيت أبا ثعلبة الخشنى فقلت له : كيف تصنع في هذه الآية ؟ قال : أية آية ؟ قلت : قوله تعالى : ( يا أيها الذين آمنوا عليكم أنفسكم لا يضركم من ضل إذا اهتديتم ) قال : “ أما والله لقد سألت عنها خبيرا ، سألت عنها رسول الله صلى الله عليه وسلم قال : بل ائتمروا بالمعروف ، وتناهوا عن المنكر ، حتى إذا رأيت شحا مطاعا ، وهوى متبعا ، ودنيا مؤثرة ، وإعجاب كل ذي رأى برأيه ، فعليك بخاصة نفسك ودع العوام ، فإن من ورائكم أياما الصبر فيهن مثل القبض على الجمر ، للعامل فيهن مثل أجر خمسين رجلا يعملون مثل عملكم “ . قال عبد الله بن المبارك : وزادني غير عتبة قيل : يا رسول الله أجر خمسين رجلا منا أو منهم ؟ قال : لا ، بل أجر خمسين رجلا منكم “ . هذا حديث حسن غريب )) سنن الترمذي – الترمذي ج 4 ص 323 .

و قريب من ذلك ما جاء في سنن ابن ماجة – محمد بن يزيد القزويني ج 2 ص 1330 , سنن أبي داود – ابن الأشعث السجستاني ج 2 ص 324 , المستدرك – الحاكم النيسابوري ج 4 ص 322 .

نحن في هذا الموضوع لا نريد أن تستقصي الأحاديث التي ورد فيها ( كالقابض على الجمر ) و لا نستقصي المصادر و لا نتحدث عن الأسانيد , بل نريد أن نتأمل في المعنى , فالحديث يتكلم عن زمان يأتي بعد رسول الله – صلى الله عليه و آله – يكون فيه الصابر على دينه كالقابض على الجمر أو الشوك . فالجمر في يده و هو قابض عليه و محكم يده عليه . هو يتألم من الحرارة الملتهبة للجمر و لكنه قابض عليها . و هذا التشبيه يعكس مدى ما يقاسيه و يعانيه المؤمنون في ذلك الزمان في سبيل الاحتفاظ بدينهم و تعاليمه . فالمغريات و الصعوبات تأتي من كل جهة و تصل إليك و أنت في مكانك , و المتدين غريب في مجتمعه بل و في بيته وعائلته .

نحن نشاهد و ندرك انطباق هذا الحديث الشريف على واقعنا المعاصر , و ما سيأتي سيكون أصعب و أشد . فعلى المؤمن في هذا الزمان أن يبحث عن المؤمنين الصابرين مثله , لكي يخفف من وحدته و غربته , و لكي يتواصو بالحق و بالصبر . فصحبة المؤمنين و مجالستهم و رؤيتهم من أنجع أساليب تذكر الآخرة و تجديد النشاط لمواجهة النفس و الشيطان . فلا تكن كالشاة المنفردة حيث يسهل على الذئب افتراسها . كما لا بد من إكثار ذكر الله تعالى بالليل و النهار سراً و علانية . فاستعينوا بقيام الليل فإنه خير معين على الآخرة و الدنيا .

Weil es momentan so kalt ist, eine Erinnerung:

Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: Die Hölle klagte bei ihrem Herrn und sagte: O Gott! Die einigen meiner Teile haben die anderen gefressen. So erlaube mir zwei Atem; einen im Winter und einen im Sommer. Das ist die stärkste Hitze (im Sommer) und die stärkste kälte (im Winter).
[Sahih Muslim Nr. 977 (im arabischen)]

Von Samurah Ibn Dschundub wird überliefert: Der Gesandte Allahs (ass) pflegte seine Gefaehrten oft zu fragen: „Hat jemand von euch etwas getraeumt?“ Derjenige, den Allah dafür bestimmt hat, erzaehlte von seinem Traum. Eines Morgens erzaehlte er uns:
„Gestern Nacht kamen zwei Personen (im Traum) zu mir und sagten: „Lass uns gehen. Also brach ich mit ihnen auf, und wir kamen bei einem Mann an, der (auf dem Boden) lag, in dem über ihn ein anderer Mann mit einem grossen Stein stand. Er warf den Stein auf den Kopf des anderen Mannes hinunter und zerschmetterte ihn. Der Stein rollte weg und der Werfende ging ihm hinterher und brachte ihn zurück. Nach einiger Zeit kam er zu dem Mann zurück, dessen Kopf wieder hergestellt war, dann setzte er fort, das Selbe zu tun. Ich sagte: „SubhanAllah! Wer sind diese beiden?“ (Meine beiden Begleiter) sagten zu mir: „Gehe weiter, gehe weiter (Los, los)!“
So gingen wir weiter und kamen bei einem Mann an, welcher flach auf seinem Rücken lag. Mit ihm war ein Mann, welcher über ihm stand und einen Eisenhaken (in seiner Hand) hielt. Er steckte den Haken in die eine Seite seines Mundes und riss jene Seite seines Gesichts bis nach hinten (zu seinem Nacken) auf. Dann riss er seine Nase genauso von vorne nach hinten auf und sein Auge, von vorn dach hinten. Dann tat er das Selbe, auf der anderen Seite seines Gesichts. Er hatte kaum die eine Seite beendet, als die erste Seite wieder hergestellt wurde. Also ging er zurück (zur anderen Seite) und begann von neuem. Ich sagte: „SubhanAllah! Wer sind diese beiden?“ (Meine beiden Begleiter) sagten zu mir: „Gehe weiter, gehe weiter (Los, los)!“
Also gingen wir weiter und kamen bei etwas an, das wie ein Lehmofen aussah – ich glaubte er sagte: „In ihm war es sehr laut und (man hoerte viele) Schreie – Wir schauten hinein und darin waren nackte Maenner und Frauen, mit Flammen, die von unterhalb her auf sie zukamen. Als die Flammen sie erreichten, schrien sie laut. Ich fragte: „Wer sind diese Leute?“ (Meine beiden Begleiter) sagten zu mir: „Gehe weiter, gehe weiter (Los, los)!“
Wir gingen weiter, bis wir zu einem Fluss aus Blut kamen. Ein Mann stand in der Mitte des Flusses und auf dem Damm war ein Mann, der einige Steine vor sich hatte. Der Mann im Fluss naehere sich ihm, doch als er versuchte hinauszusteigen, steckte der Mann auf dem Damm ihm einen Stein in den Mund und schubste ihn zurück. Jedes mal, wenn der Mann im Fluss versuchte hinauszusteigen, warf der Mann auf dem Damm ihm einen Stein in den Mund und schickte ihn zurück. Ich fragte: „Wer ist das?“ (Meine beiden Begleiter) sagten zu mir: „Gehe weiter, gehe weiter (Los, los)!“
So gingen wir weiter und kamen bei einem haesslichen Mann an – mit der abstossendsten Erscheinung, die ihr je gesehen habt. Neben ihm war ein Feuer. Er zündete es an und lief drum herum. Ich fragte: „Wer ist das?“ (Meine beiden Begleiter) sagten: „Gehe weiter, gehe weiter (Los, los)!“
So gingen wir weiter und kamen zu einem Garten mit tiefer, grüner und dichter Vegetation mit allen Arten von Frühlingsfarben. In mitten des Garten war ein sehr langer Mann, so lang, dass ich kaum seinen Kopf sehen konnte. Um diesen Mann waren mehr Kinder, als ich ja zuvor gesehen hatte. Ich fragte: „Wer ist das? Wer sind sie?“ (Meine beiden Begleiter) sagten zu mir: „Gehe weiter, gehe weiter (Los, los)!“
So gingen wir weiter, bis wir an einen hohen Garten ankamen, groesser und herrlicher, als ich je zuvor gesehen habe. Meine beiden Begleiter sagten mir: „Gehe hinauf in ihn.“ So gingen wir hinauf in ihn, in eine Stadt die aus goldenen und silbernen Ziegelsteinen gebaut worden war. Wir kamen am Tor der Stadt an und baten um Oeffnung und wir wurden eingelassen. Dort trafen wir Menschen mit einer Haelfte ihres Koerpers, die schoener war, als alles, was ihr je gesehen habt und die andere Haelfte haesslicher (als alles, was ihr je gesehen habt). Meine zwei Begleiter befahlen ihnen: „Geht und springt in den Fluss!“ Es gab einen Fluss, der durch die Stadt floss, dessen Wasser weisser als Milch war. Sie gingen und taten, was ihnen befohlen wurde und kamen in bester Form zurück, da alle Spuren der Hنsslichkeit von ihnen entfernt wurden.
Meine beiden Begleiter erzaehlten mir: „Dies ist das Paradies von Aden und dies ist dein Platz.“ Und ich schaute hoch und sah einen Platz, (der aussah) wie weisse Wolken. Meine beiden Begleiter sagten zu mir: „Dies ist dein Platz.“ Ich sagte zu ihnen: „Moege Allah euch beide segnen! Lasst mich hineingehen.“ Sie sagten; „Jetzt (ist nicht die Zeit) für dich hinein zu gehen.“ Ich sagte: „Ich habe heute Nacht viele Wunder gesehen. Was ist (die Bedeutung von) allem, was ich gesehen habe?“ Sie sagten: „Wir werden dich aufklaeren:
Der erste Mann, den du gesehen hast und dessen Kopf mit einem Stein zerschlagen wurde, ist der Mann, welcher den Quran studierte, jedoch weder rezitierte noch praktizierte. Und (er ist derjenige), der die vorgeschriebenen Gebete vernachlaessigte.
Der Mann, den du gesehen hast, als ihm das Gesicht von Mund, von der Nase und den Augen, von vorne nach hinten aufgerissen wurde, ist der Mann, welcher am Morgen aus seinem Haus heraus geht und so viele Lügen erzaehlt, dass sie über die ganze Welt verteilt werden.
Die nackten Maenner und Frauen, welche in etwas wie einem Tannur waren, sind die Ehebrecher und die Ehenbrecherinnen.
Und der Mann, welchen du im Fluss schwimmen gesehen hast und dem die Steine in den Mund geworfen wurden, pflegte Zinsen zu verzehren.
Die haesslich aussehende Person, welche du gesehen hast, wie sie das Feuer angezündet und es umkreist hat, ist Malik, der Torwaechter der Hoelle.
Der lange Mann im Garten ist Ibrahim und die Kinder um ihn herum sind all die Kinder, welche im Zustand der Fitrah (d.h. der natürliche Zustand des Menschen, so wie er geboren wird) gestorben sind.“
Einige der Muslime fragten: „Oh Gesandter Allahs! Was ist mit den Kindern der Goetzendiener?“ Der Gesandte Allahs (ass) sagte: „Die Kinder der Muschrikiin (sind) auch (da). Und die Leute, welche mit einer schoenen und einer haesslichen Haelfte erschienen, sind jene, welche die guten Angelegenheiten mit den schlechen vermischten. Doch Allah vergab ihnen.“ [sahih, Buchary]

Zorn

589

Mu`âdh Ibn Anas (r) überliefert, dass der Prophet (s) sagte:
„Wer seinen Zorn bändigen kann, obwohl er in der Lage ist, sich zu rächen, den wird Allâh, der Gepriesene, der Erhabene, am Tage des Gerichts, vor den Augen der Menge zu sich rufen und ihn unter den Hûrîs* wählen lassen, welche er möchte.“

(Tirmîdhî und Abû Dâwûd)

* Jungfrauen des Paradieses

Dies ist ein guter Hadîth (hasan)

وفي حديث الترمذي عن أنس رضي الله عنه قال : 

قال رسول الله – صلى الله عليه وسلم – :

( من كانت الآخرة همه جعل الله غناه في قلبه ، وجمع له 

شمله ، وأتته الدنيا وهي راغمة ، ومن كانت الدنيا همه جعل الله فقره بين عينيه ، وفرق عليه

شمله ، ولم يأته من الدنيا إلا ما قدر له )

صححه الألباني .


لا يفرك مؤمن مؤمنة إن كره منها خلقا رضي منها آخر!  

وعن أبي هريرة رضي الله عنه قال : قال رسول الله صلى الله عليه وسلم : (( لا يفرك مؤمن مؤمنة إن كره منها خلقا رضي منها آخر)) رواه مسلم

وقوله يفرك : هو بفتح الياء وإسكان الفاء معناه يبغض يقال فركت المرأة زوجها وفركها زوجها بكسر الراء يفركها بفتحها أي : أبغضها والله أعلم.

قال : لا يفرك مؤمن مؤمنة إن كره منها خلقا رضي منها خلقا آخر.  

الفرك يعني :البغضاء والعداوة يعني لا يعادي المؤمن المؤمنة كزوجة مثلا لا يعاديها ويبغضها إذا رأي منها ما يكرهه من الأخلاق وذلك لأن الإنسان يجب عليه القيام بالعدل وأن يراعي المعامل له بما تقتضيه حاله والعدل أن يوازن بين السيئات والحسنات ؛

وينظر أيهما أكثر وأيهما أعظم وقعا فيغلب ما كان أكثر وما كان أشد تأثيرا لأن هذا هو العدل .

لا يفرك مؤمن مؤمنة يعني لا يبغضها لأخلاقها إن كره منها خلقا رضي منها خلقا آخر إذا أساءت مثلا في ردها عليك مرة لكنها أحسنت إليك مرات أساءت ليلة لكنها أحسنت ليالي أساءت في معاملة الأولاد مرة لكن أحسنت كثيرا .

وهكذا فأنت إذا أساءت إليك زوجتك لا تنظر إلى الإساءة في الوقت الحاضر ولكن أنظر إلى الماضي وانظر للمستقبل واحكم بالعدل .

وهذا الذي ذكره النبي صلى الله عليه وسلم في المرأة يكون في غيرها أيضا ممن يكون بينك وبينه معاملة أو صداقة أو ما أشبه ذلك.

إذا أساء إليك يوما من الدهر فلا تنس إحسانه إليك مرة أخرى وقارن بين هذا وهذا وإذا غلب الإحسان على الإساءة فالحكم للإحسان وإن غلبت الإساءة على الإحسان فانظر إن كان أهلا للعفو فاعف عنه.

ومن عفا وأصلح فأجره على الله وإن لم يكن أهلا للعفو فخذ بحقك وأنت غير ملوم إذا أخذت بحقك لكن انظر للمصلحة فالحاصل أن الإنسان ينبغي له أن يعامل من بينه وبينه صلة من زوجية أو صداقة أو معاملة في بيع أو شراء أو غيره أن يعامله بالعدل إذا كره منه خلقا أو أساء إليه في معاملة أن ينظر للجوانب الأخرى الحسنة حتى يقارن بين هذا وهذا .

فإن هذا هو العدل الذي أمر الله به ورسوله كما قال تعالى { إن الله يأمر بالعدل والإحسان وإيتاء ذي القربى وينهى عن الفحشاء والمنكر والبغي يعظكم لعلكم تذكرون }

شرح رياض الصالحين لابن عثيمين – رحمه الله-