Was Wissenschaftler zum Islam sagen!

Der Inhalt dieser Rubrik wurde aus einem Videoband entnommen, in dem einige Gespräche und Konferenzen mit bekannten Wissenschaftlern aus den unterschiedlichsten Bereichen zu sehen sind. Der Grund für diese Konversationen bestand darin, wissenschaftliche Thesen, die im Qur´an erwähnt werden, zu untersuchen. Außerdem wollte man beweisen, dass der Islam die Wissenschaften und den Erwerb von Wissen unterstützt und dass die offenbarten Verse des Qur´an mit den wissenschaftlichen Erkenntnissen nicht im Widerspruch stehen.

Die Wissenschaftler, die an den Dialogen teilnahmen, waren alle Nichtmuslime. Nach jahrelanger Forschung und Arbeit erklären sie dem Publikum ihre neuen Thesen und Ergebnisse. Ihr Erstaunen war ziemlich groß, als sie davon hörten, dass ihre neuen Erkenntnisse schon vor 1400 Jahren im Qur´an angesprochen wurden. Ihre Kommentare diesbezüglich waren sehr unterschiedlich, jedoch gestanden fast alle, dass der Qur´an nicht menschlicher Herkunft sein kann. Tatsächlich waren einige von der Gesandtschaft des Propheten Muhammad (s.a.s.) überzeugt und betätigten es. Einer der Wissenschaftler wurde sogar derart von der Wahrheit überwältigt, dass er Muslim wurde und die Shahaadah, das islamische Glaubensbekenntnis, aussprach.

Die Wahrhaftigkeit des Islams wurde dadurch bewiesen, dass diese Spezialisten keine Einwände gegen die hervorgebrachten Verse des Qur´ans hatten. Ferner wurden ihre Kollegen und die „normalen" Menschen unter ihnen Zeugen dieses Ereignisses. Diese Menschen öffnen anderen Menschen "Türen", indem sie die Wahrheit bestätigen und zu einem besseren Verständnis der verborgenen Geheimnisse des Qur´ans sorgen. Sie ebnen den Weg zum wahren Glauben an Allah (swt), den Herrn des Universums.

Welche Entschuldigung kann dann jemand haben, nachdem er diese Beweise und die Aussagen der Wissenschaftler gesehen und gehört hat und danach den Glauben verweigert?

Allah (swt) sagt im Qur´an:

Und wen Allah rechtleiten will, dessen Brust weitet Er für den Islam. Und wen er irregehen lassen will, dem macht Er die Brust eng und beklommen, als ob er zum Himmel emporklimmen würde. So bringt Allah Unreinheit über diejenigen, die nicht glauben wollen. (Sure 6, Vers 125 )

Bemerkung: Die Texte wurden von way-to-Allah.com übersetzt und zusammengestellt.

Keith L. Moore

Keith L. Moore


Emeritierter Professor der Abteilung für Anatomie und Zellbiologie der Universität von Toronto, Kanada. Bedeutender Embryologe und Autor verschiedener medizinischer Fachbücher, darunter Clinically Orientated Anatomy (3rd Edition) und The Developing Human (5th Edition, mit T.V.N. Persaud).

Dr. Moore war früherer Präsident der kanadischen Vereinigung von Anatomen und der Amerikanischen Vereinigung der Klinischen Anatomen. Er wurde von der Kanadischen Vereinigung der Anatomen mit dem prestigeträchtigen J.C.B. Grant Award geehrt und erhielt 1994 den Ehrenmitglied Award der Amerikanischen Vereinigung der Klinischen Anatomen für "herausragende Beiträge auf den Feld der klinischen Anatomie".

"In den letzten drei Jahren habe ich in der Embryologie-Gruppe der König Abdulaziz Universität in Jeddah, Saudi Arabien gearbeitet, und ihnen geholfen, die vielen Aussagen in Koran und Sunna bezüglich der menschlichen Fortpflanzung und pränatalen Entwicklung zu interpretieren. Zuerst war ich erstaunt von der Präzision der Aussagen, die im 7. Jahrhundert nach Christus entstanden sind, bevor die Wissenschaft der Embryologie existierte. Obwohl ich die glorreiche Geschichte der Muslime im 10. Jh. AD kannte und einige ihrer Beiträge zum Medizin, wusste ich nichts über religiöse Fakten und den Glauben, den Koran und Sunna enthielten."

Auf einer Konferenz in Kairo präsentierte er einen Forschungsbericht und bemerkte:

"Es war eine große Freude für mich, zu helfen, die Aussagen des Koran über die menschliche Entwicklung zu klären. Es ist für mich klar, dass diese Aussagen Mohammed von Gott, oder Allah, übermittelt werden mussten, weil das meiste dieses Wissens erst viele Jahrhunderte später entdeckt wurde. Dies beweist, dass Mohammed der Gesandte Gottes gewesen sein muss."

Professor Moore sagte auch dieses:

"…Weil die Entwicklungsstufen des menschlichen Embryos durch die kontinuierlichen Änderungen während der Entwicklung komplex sind, wird vorgeschlagen, dass ein neues System der Klassifizierung erstellt werden könnte, dass die Termini, die in Koran und Sunna verwendet werden, benutzt. Das vorgeschlagene System ist einfach, zusammenfassend und konform mit den aktuellen Kenntnissen in der Embryologie.

Die intensiven Studien von Koran und Hadith in den letzten vier Jahren haben ein System der Klassifizierung von menschlichen Embryos hervorgebracht, dass erstaunt, da es aus dem 7. Jh. AD stammt… Die Beschreibungen im Koran können nicht auf dem Wissen des 7. Jahrhundert basieren…."

 

 

E. Marshall Johnson

 

Früherer Professor und Vorsitzender der Abteilung für Anatomie und Entwicklungsbiologie und ehemaliger Direktor des Daniel Baugh Institute, Thomas Jefferson University, Philadelphia, Pennsylvania, USA.

Autor von über 200 Publikationen. Früherer Präsident der Teratology Society und viele Fähigkeiten mehr. Professor Johnson begann sich auf der siebten saudischen medizinischen Konferenz (1982) für die wissenschaftlichen Zeichen im Koran zu interessieren, als ein besonderes Komitee gegründet wurde, um die wissenschaftlichen Zeichen in Koran und Hadith zu untersuchen. Zuerst lehnte Professor Johnson es ab, die Existenz solcher Verse in Koran und Sunna zu akzeptieren. Aber nach einer Diskussion mit Sheikh Zindanî wurde er interessiert und konzentrierte sich bei seinen Forschungen auf die interne, als auch externe Entwicklung des Fötus.

"…Zusammenfassend beschreibt der Koran nicht nur die Entwicklung der externen Form, sondern betont auch die internen Phasen, die Phasen im Inneren des Embryo, seiner Entstehung und Entwicklung, besonders wichtige Ereignisse, die die moderne Wissenschaft entdeckt hat."

"Als Wissenschaftler kann ich nur mit Dingen umgehen, die ich selbst sehen kann. Ich verstehe Embryologie und Entwicklungsbiologie. Ich kann die Worte verstehen, die mir aus dem Koran übersetzt werden. Als ich vorher das Beispiel gab, wenn ich mich in diese Zeit versetzen müsste, mit dem Wissen, das ich heute habe und die Dinge beschreiben, ich könnte sie nicht beschrieben, wie sie beschrieben wurden….

Ich sehe keinen Beweis, der widerlegt, dass diese Person Mohammed sich diese Informationen von irgendwo her entwickelt haben muss… ich sehe also nichts hier im Konflikt mit dem Konzept, dass göttliche Intervention an dem, was Mohammed mitteilen konnte, beteiligt war…."

 

 

T.V.N. Persaud

Professor für Anatomie und Professor für Pädiatrie und Kinderheilkunde, University of Manitoba, Winnipeg, Manitoba, Canada.

Autor und Herausgeber von über 20 Büchern und er hat über 181 wissenschaftliche Forschungsartikel verfasst. Co-Autor von The Developing Human (5th Edition, with Keith L. Moore). Er erhielt den J.C.B. Grant Award im Jahr 1991. Professor Peraud hat mehrere Forschungsberichte verfasst.

"Es schien mir, dass Mohammed ein sehr gewöhnlicher Mann war, er konnte nicht lesen, er wusste nicht, wie man schreibt, in Wahrheit war er Analphabet…

Wir reden von vor 1400 Jahren, man findet einen Analphabeten, der tiefgründige Aussagen von wissenschaftlichem Charakter macht, die erstaunlich präzise sind…

Ich persönlich kann nicht erkennen, wie das bloßer Zufall sein kann, es gibt zu viel Genauigkeit und wie Dr. Moore, habe ich keine Schwierigkeiten mit meinen Verstand, wenn ich denke, dass dies göttliche Inspiration oder Offenbarung war, die ihn zu diesen Aussagen brachte."

 

Joe Leigh Simpson

Professor und Vorsitzender der Abteilung für Geburtshilfe und Gynökologie, Baylor College of Medicine, Houston, Texas, USA.

Er ist der Präsident der Amerikanischen Fertilitätsgesellschaft (American Fertility Society.) Er erhielt mehrere Awards, darunter den Association of Professors of Obstetrics and Gynaecology Public Recognition Award im Jahr 1992. Wie viele andere war Professor Simpson überrascht, als der entdeckte, dass Koran und Sunna Verse enthalten, die sich auf sein Forschungsspezialgebiet beziehen.

Als er Sheikh Abdul-Majeed A.Zindanî, traf, bestand er darauf, den Text, der ihm aus Koran und Hadith vorgelegt wurde, zu verifizieren. "..Diese Ahadith (Aussprüche von Mohammed) konnten nicht auf der Grundlage des wissenschaftlichen Wissens des Schreibers, das zu der Zeit existierte, beruhen…

Es folgt, dass es nicht nur keinen Konflikt zwischen Genetik und Religion (Islam) gibt, sondern dass in Wahrheit Religion der Wissenschaft als Führung dienen kann, indem sie zu den traditionellen wissenschaftlichen Ansätzen Offenbarungen beiträgt….

Es gibt einige Aussagen im Koran, die sich Jahrhunderte später als wahr herausgestellt haben, was unterstützt, dass das Wissen des Korans von Gott erhalten wurde."

Gerald C. Goeringer

Professor und Koordinator der Medizinischen Embryologie in der Abteilung für Zellbiologie, Medizinischen Hochschule, Georgetown University, Washington DC, USA.

Sheikh Abdul-Majeed A.Zindanî traf sich mit Professor Goeringer und fragte ihn, ob in der Geschichte der Embryologie etwas über die verschiedenen Phasen der embryonalen Entwicklung erwähnt wird oder ob es etwas über Embryologie zur Zeit des Propheten gab.

Sheikh Zindanî fragte auch nach seiner Meinung über die Terminologie des Korans, die benutzt wird, um die verschiedenen Phasen der fötalen Entwickung zu beschreiben. Nach einigen langen Diskussionen, präsentierte er eine Studie bei der achten saudischen Medizinischen Konferenz:

"… In relativ wenigen Ayas (koranischen Versen) ist eine eher zusammenfassende Beschreibung der menschlichen Entwicklung enthalten, von der Zeit der Vermischung der Keimzellen bis zur Organogenese. Keine solche genaue und komplette Aufzeichnung der menschlichen Entwicklung, wie Klassifizierung, Terminologie und Beschreibung hatte vorher existiert. In den meisten, wenn nicht in allen Belegstellen nimmt die Beschreibung die Aufzeichnungen der verschiedenen Phasen der menschlichen Embryonal- und Fötalentwicklung der traditionellen wissenschaftlichen Literatur viele Jahrhunderte vorweg."

Alfred Kröner

Professor der Fakultät für Geowissenschaften der Universität Mainz, Deutschland.

Professor Kröner ist einer der bekanntesten Geologen der Welt. Unter seinen Forscherkollegen ist er wohlbekannt für seine Kritik an den Theorien von einigen der großen Wissenschaftlern in seinem Forschungsbereich. Sheikh Abdul-Majeed A. Zindanî traf sich mit ihm und präsentierte ihn einige Koranverse und Ahadith, die er studierte und kommentierte.

"Wenn man bedenkt, woher Mohammed kam, denke ich, es ist fast unmöglich, dass er Dinge wie den Ursprung des Universums, kennen konnte, weil Wissenschaftler erst in den letzten Jahren mit sehr komplizierten und fortgeschrittenen technologischen Methoden, herausgefunden haben, dass es so ist."

"Jemand, der nichts über nukleare Physik weiß, konnte nicht vor 1400 Jahren, denke ich, in der Lage sein, nur mit seinem Geist herauszufinden, dass z.B. die Erde und Himmel denselben Ursprung haben oder viele andere Fragen, die wir hier diskutiert haben…

Wenn man all dies vereint und dazu die Aussagen nimmt, die im Koran bezüglich der Erde, der Bildung der Erde und Wissenschaft im Allgemeinen gemacht werden, kann man grundlegend sagen, dass die dort getroffenen Aussagen in vielerlei Hinsicht wahr sind. Sie können jetzt durch wissenschaftliche Methoden bestätigt werden und zwar so, dass man sagen kann, der Koran ist ein einfaches Wissenschaftsbuch für den einfachen Mann. Und dass viele Aussagen, die darin gemacht werden zu dieser Zeit nicht geprüft werden konnten, aber dass moderne wissenschaftliche Methoden nun in der Lange sind, zu beweisen, was Mohammed vor 1400 Jahren sagte."

Yoshihdi Kozai

Direktor des Tokio Observatoriums, Tokio, Japan.

Sheikh Abdul-Majeed A. Zindanî präsentierte eine Reihe von Koranversen über des Universum und den Himmel und das Verhältnis von der Erde zum Himmel. Kusan drückte sein Erstaunen aus und sagte, dass der Koran das Universum beschreibt, so wie es vom höchsten Beobachtungspunkt aus gesehen wird und alles ist deutlich und klar.

"Ich sage, ich bin sehr beeindruckt, astronomische Fakten im Koran zu finden. Wir modernen Astronomen haben nur einen sehr kleinen Teil des Universums studiert. Wir haben unsere Anstrengungen darauf konzentriert, einen sehr kleinen Teil davon zu verstehen Denn durch das Verwenden von Teleskopen, können wir nur sehr wenige Teile des Himmels sehen, ohne über das gesamte Universum nachzudenken. So kann ich durch Lesen des Korans und durch Beantworten der Fragen, meinen zukünftigen Weg für die Erforschung des Universums finden. "

 

Professor Armstrong

Professor Armstrong arbeitet für die NASA und ist zudem Professor für Astronomie an der Universität von Kansas, Lawrence, Kansas, USA.

Prof. Armstrong wurde eine Zahl von Fragen über die Koranverse, die sein Spezialgebiet behandeln gestellt. Er wurde z.B. gefragt:

"Sie haben selbst die wahre Natur der modernen Astronomie durch die Mittel der modernen Ausrüstung, Raketen und Satelliten, von Menschen entwickelt, gesehen und entdeckt. Sie haben außerdem einige Tatsachen, die im Koran vor 1400 Jahren erwähnt werden gesehen. Also, was ist ihre Meinung?"

"Das ist eine schwierige Frage, über die ich nachgedacht habe, seit unserer Diskussion hier. Ich bin beeindruckt wie bemerkenswert einige der alten Texte zur modernen und neuen Astronomie passen. Ich bin kein Gelehrter der menschlichen Geschichte, um mich komplett und verlässlich in die Umstände von vor 1400 Jahren zu versetzen.

Sicherlich würde ich es gerne dabei belassen, dass das, was wir gesehen haben, bemerkenswert ist, es mag eine wissenschaftliche Erklärung geben oder nicht, es kann durchaus etwas über das hinaus geben, was wir als normales menschliches Erleben verstehen, um die Texte, die wir gesehen haben, zu erklären."

William Hay

Ehemaliger Professor für Ozeanographie, University of Colorado, Boulder, Colorado, USA.

Professor Hay ist einer der bekanntesten Marinewissenschaftler in den USA.

Sheikh Abdul-Majeed A. Zindanî traf ihn und fragte ihn viele Fragen über die marine Oberfläche, die Trennung von oberer und unterer See und über den Ozeanboden und marine Geologie.

"Ich fand es sehr interessant, dass diese Art der Information in den alten Texten des heiligen Korans ist und ich habe keine Ahnung, woher sie kommt. Aber ich denke, es ist extrem interessant, dass sie da ist und die Arbeit geht weiter, sie und die Bedeutung einiger der Passagen zu entdecken."

Und als er über die Quelle des Korans gefragt wurde, sagte er, "Also, ich würde denken, es muss die göttliche Existenz sein."

Durja Rao

Professor für Marine Geologie, lehrt an der King Abdulaziz Universität, Jeddah, Saudi Arabia.

Sheikh Zindanî zeigte Prof. Rao viele verschiedene Verse, die sein Spezialgebiet behandeln und fragte: "Was denken Sie über die Existenz der wissenschafltichen Informationen im Koran? Wie konnte der Prophet Muhammad etwas über diese Fakten vor 14 Jahrhunderten wissen?"

"Es ist schwer, sich vorzustellen, dass es diese Art von Wissen zu jener Zeit gegeben hat, 1400 Jahre früher. Uber einige dieser Dinge mögen sie einfache Ideen haben, doch sie detailliert zu beschreiben, ist sehr schwierig. Also ist dies definitiv nicht einfach menschliches Wissen. Ein normaler Mensch kann dieses Phänomen nicht in dieser Detailliertheit erklären. Also dachte ich, die Information muss aus einer übernatürlichen Quelle gekommen sein."


Professor Saveda

Professor für Marine Geologie, Japan.

Sheikh Zindanî fragte ihn einige Fragen über sein Fachgebiet und informiert ihn dann über die Koranverse und Hadith, die dieselben Phänomene erwähnen, über die er gesprochen hatte. Eine dieser Fragen betrifft die Berge.

Sheikh Zindanî fragte ihn über die Form der Berge und ob sie fest auf der Erde verankert sind. "Was ist ihre Meinung über das, was sie von Koran und Sunna gesehen haben, was die Geheimnisse des Universums betrifft, sie Wissenschaftler grade erst entdeckt haben?"

" Für mich ist es sehr, sehr rätselhaft, fast unglaublich. Ich denke wirklich, wenn das, was Sie sagen wahr ist, dann ist dieses Buch sehr bemerkenswert, da stimme ich zu."

Tejatat Tejasen

Vorsitzender der Abteilung für Anatomie und der frühere Dekan der Fakultät für Medizin, Universität von Chiang Mai, Chiang Mai, Thailand.

Professor Tejasen studierte verschiedene Artikel, die den Koran und die moderne Embryologie betreffen. Er verbrachte mehrere Tage mit verschiedenen Gelehrten, Muslimen und Nicht-Muslimen, und diskutierte dieses Phänomen in Koran und Sunna. Während der achten Medizinischen Konferenz in Riad, Saudi Arabien, stand er auf und sagte:

"In den letzten drei Jahren wurde ich sehr interessiert am Koran… Von meinen Studien und dem, was ich im Rahmen dieser Konferenz gelernt habe, glaube ich, dass alles, was im Koran vor 14 Jahrhunderten aufgezeichnet wurde, wahr ist, was mit wissenschaftlichen Methoden gezeigt werden kann.

Da der Prophet Mohammed weder lesen noch schreiben konnte, muss Mohammed ein Gesandter gewesen sein, der diese Wahrheit, die ihm durch Offenbarung des einen Erschaffers enthüllt wurde, weitergibt. Dieser Erschaffer muss Gott sein, oder Allah.

Ich denke, jetzt ist es Zeit zu sagen La ilaha illa Allah, es gibt keinen Gott zum Anbeten außer Allah/Gott, Mohammed rassoul Allah, Mohammed ist der Gesandte Gottes…

Das Schönste, was ich dadurch, dass ich hierher gekommen bin, bekommen habe, ist La ilaha illa Allah und dass ich Muslim geworden bin."

Dr. Maurice Bucaille

1920 geboren, früherer Leiter der chirurgischen Klinik der Universität Paris, war seit langer Zeit sehr interessiert an den Ubereinstimmungen zwischen den Heiligen Texten und dem moderne, säkularem Wissen.

Er ist Autor des Bestsellers, "Bibel, Koran und Wissenschaft" (1976). Seine klassischen Studien der biblischen Sprache, inklusive Arabisch zusammen mit seinem Wissen über Hieroglyphen, haben ihm erlaubt, eine multidisziplinäre Untersuchung durchzuführen, in welcher sein persönlicher Beitrag als Arzt beweiskräftige Argumente hervorbrachte. Seine Arbeit "Mumien der Pharaonen-Moderne medizinische Untersuchungen" (St. Martins Press, 1990) bekam einen Geschichtspreis der Académie Française und einen anderen Preis von der French National Academy of Medicine.

Seine anderen Arbeiten beinhalten: "Was ist der Ursprung der Menschheit" (Seghers, 1988), "Moses und Pharaoh, die Hebräer in Ägypten", (NTT Mediascope Inc, 1994); und "Réflexions sur le Coran" (Mohamed Talbi & Maurice Bucaille, Seghers, 1989).

Nach einer Studie, die 10 Jahre andauerte, wandte sich Dr. Maurice Bucaille an die French Academy of Medicine im Jahr 1976 wegen der Existenz von bestimmten Aussagen im Koran, die die Physiologie und Reproduktion betragen. Sein Grund das zu tun, war folgender:

"… unser Wissen über diese Gebiete ist so, dass es unmöglich ist, zu erklären, wie ein Text, der zu Zeiten des Korans produziert wurde, Ideen enthalten konnte, die erst in modernen Zeiten entdeckte wurden."

"Die Beobachtung macht die Hypothese, die von denen hervorgebracht werden, die Mohammed für den Autor des Korans halten, unhaltbar. Wie konnte ein Mann vom Analphabeten zum wichtigsten Autor werden, wenn man von literarischen Verdiensten spricht, in der gesamten arabischen Literatur?

Wie konnte er dann Wahrheiten von wissenschaftlicher Natur verkünden, die kein anderes menschliches Wesen zu der Zeit entwickeln konnte und all das ohne den geringsten Fehler zu machen in seinen Aussagen zum Thema?"

َ

http://www.way-to-allah.com/wunder_des_islam_texte/wissenschaftler.html


Advertisements