Archive for März, 2008


ISLAMISCHER VORTRAG MIT

 

ABU JAMAL

 

WO: ABU BAKR MOSCHEE

GRONAUSTR.108,

 

WANN: SONNTAG; 30.03.08

 

BEGINN: 15 UHR

 

mehr INfos: www.schababannur.de

Advertisements

Was Wissenschaftler zum Islam sagen!

Der Inhalt dieser Rubrik wurde aus einem Videoband entnommen, in dem einige Gespräche und Konferenzen mit bekannten Wissenschaftlern aus den unterschiedlichsten Bereichen zu sehen sind. Der Grund für diese Konversationen bestand darin, wissenschaftliche Thesen, die im Qur´an erwähnt werden, zu untersuchen. Außerdem wollte man beweisen, dass der Islam die Wissenschaften und den Erwerb von Wissen unterstützt und dass die offenbarten Verse des Qur´an mit den wissenschaftlichen Erkenntnissen nicht im Widerspruch stehen.

Die Wissenschaftler, die an den Dialogen teilnahmen, waren alle Nichtmuslime. Nach jahrelanger Forschung und Arbeit erklären sie dem Publikum ihre neuen Thesen und Ergebnisse. Ihr Erstaunen war ziemlich groß, als sie davon hörten, dass ihre neuen Erkenntnisse schon vor 1400 Jahren im Qur´an angesprochen wurden. Ihre Kommentare diesbezüglich waren sehr unterschiedlich, jedoch gestanden fast alle, dass der Qur´an nicht menschlicher Herkunft sein kann. Tatsächlich waren einige von der Gesandtschaft des Propheten Muhammad (s.a.s.) überzeugt und betätigten es. Einer der Wissenschaftler wurde sogar derart von der Wahrheit überwältigt, dass er Muslim wurde und die Shahaadah, das islamische Glaubensbekenntnis, aussprach.

Die Wahrhaftigkeit des Islams wurde dadurch bewiesen, dass diese Spezialisten keine Einwände gegen die hervorgebrachten Verse des Qur´ans hatten. Ferner wurden ihre Kollegen und die „normalen" Menschen unter ihnen Zeugen dieses Ereignisses. Diese Menschen öffnen anderen Menschen "Türen", indem sie die Wahrheit bestätigen und zu einem besseren Verständnis der verborgenen Geheimnisse des Qur´ans sorgen. Sie ebnen den Weg zum wahren Glauben an Allah (swt), den Herrn des Universums.

Welche Entschuldigung kann dann jemand haben, nachdem er diese Beweise und die Aussagen der Wissenschaftler gesehen und gehört hat und danach den Glauben verweigert?

Allah (swt) sagt im Qur´an:

Und wen Allah rechtleiten will, dessen Brust weitet Er für den Islam. Und wen er irregehen lassen will, dem macht Er die Brust eng und beklommen, als ob er zum Himmel emporklimmen würde. So bringt Allah Unreinheit über diejenigen, die nicht glauben wollen. (Sure 6, Vers 125 )

Bemerkung: Die Texte wurden von way-to-Allah.com übersetzt und zusammengestellt.

Keith L. Moore

Keith L. Moore


Emeritierter Professor der Abteilung für Anatomie und Zellbiologie der Universität von Toronto, Kanada. Bedeutender Embryologe und Autor verschiedener medizinischer Fachbücher, darunter Clinically Orientated Anatomy (3rd Edition) und The Developing Human (5th Edition, mit T.V.N. Persaud).

Dr. Moore war früherer Präsident der kanadischen Vereinigung von Anatomen und der Amerikanischen Vereinigung der Klinischen Anatomen. Er wurde von der Kanadischen Vereinigung der Anatomen mit dem prestigeträchtigen J.C.B. Grant Award geehrt und erhielt 1994 den Ehrenmitglied Award der Amerikanischen Vereinigung der Klinischen Anatomen für "herausragende Beiträge auf den Feld der klinischen Anatomie".

"In den letzten drei Jahren habe ich in der Embryologie-Gruppe der König Abdulaziz Universität in Jeddah, Saudi Arabien gearbeitet, und ihnen geholfen, die vielen Aussagen in Koran und Sunna bezüglich der menschlichen Fortpflanzung und pränatalen Entwicklung zu interpretieren. Zuerst war ich erstaunt von der Präzision der Aussagen, die im 7. Jahrhundert nach Christus entstanden sind, bevor die Wissenschaft der Embryologie existierte. Obwohl ich die glorreiche Geschichte der Muslime im 10. Jh. AD kannte und einige ihrer Beiträge zum Medizin, wusste ich nichts über religiöse Fakten und den Glauben, den Koran und Sunna enthielten."

Auf einer Konferenz in Kairo präsentierte er einen Forschungsbericht und bemerkte:

"Es war eine große Freude für mich, zu helfen, die Aussagen des Koran über die menschliche Entwicklung zu klären. Es ist für mich klar, dass diese Aussagen Mohammed von Gott, oder Allah, übermittelt werden mussten, weil das meiste dieses Wissens erst viele Jahrhunderte später entdeckt wurde. Dies beweist, dass Mohammed der Gesandte Gottes gewesen sein muss."

Professor Moore sagte auch dieses:

"…Weil die Entwicklungsstufen des menschlichen Embryos durch die kontinuierlichen Änderungen während der Entwicklung komplex sind, wird vorgeschlagen, dass ein neues System der Klassifizierung erstellt werden könnte, dass die Termini, die in Koran und Sunna verwendet werden, benutzt. Das vorgeschlagene System ist einfach, zusammenfassend und konform mit den aktuellen Kenntnissen in der Embryologie.

Die intensiven Studien von Koran und Hadith in den letzten vier Jahren haben ein System der Klassifizierung von menschlichen Embryos hervorgebracht, dass erstaunt, da es aus dem 7. Jh. AD stammt… Die Beschreibungen im Koran können nicht auf dem Wissen des 7. Jahrhundert basieren…."

 

 

E. Marshall Johnson

 

Früherer Professor und Vorsitzender der Abteilung für Anatomie und Entwicklungsbiologie und ehemaliger Direktor des Daniel Baugh Institute, Thomas Jefferson University, Philadelphia, Pennsylvania, USA.

Autor von über 200 Publikationen. Früherer Präsident der Teratology Society und viele Fähigkeiten mehr. Professor Johnson begann sich auf der siebten saudischen medizinischen Konferenz (1982) für die wissenschaftlichen Zeichen im Koran zu interessieren, als ein besonderes Komitee gegründet wurde, um die wissenschaftlichen Zeichen in Koran und Hadith zu untersuchen. Zuerst lehnte Professor Johnson es ab, die Existenz solcher Verse in Koran und Sunna zu akzeptieren. Aber nach einer Diskussion mit Sheikh Zindanî wurde er interessiert und konzentrierte sich bei seinen Forschungen auf die interne, als auch externe Entwicklung des Fötus.

"…Zusammenfassend beschreibt der Koran nicht nur die Entwicklung der externen Form, sondern betont auch die internen Phasen, die Phasen im Inneren des Embryo, seiner Entstehung und Entwicklung, besonders wichtige Ereignisse, die die moderne Wissenschaft entdeckt hat."

"Als Wissenschaftler kann ich nur mit Dingen umgehen, die ich selbst sehen kann. Ich verstehe Embryologie und Entwicklungsbiologie. Ich kann die Worte verstehen, die mir aus dem Koran übersetzt werden. Als ich vorher das Beispiel gab, wenn ich mich in diese Zeit versetzen müsste, mit dem Wissen, das ich heute habe und die Dinge beschreiben, ich könnte sie nicht beschrieben, wie sie beschrieben wurden….

Ich sehe keinen Beweis, der widerlegt, dass diese Person Mohammed sich diese Informationen von irgendwo her entwickelt haben muss… ich sehe also nichts hier im Konflikt mit dem Konzept, dass göttliche Intervention an dem, was Mohammed mitteilen konnte, beteiligt war…."

 

 

T.V.N. Persaud

Professor für Anatomie und Professor für Pädiatrie und Kinderheilkunde, University of Manitoba, Winnipeg, Manitoba, Canada.

Autor und Herausgeber von über 20 Büchern und er hat über 181 wissenschaftliche Forschungsartikel verfasst. Co-Autor von The Developing Human (5th Edition, with Keith L. Moore). Er erhielt den J.C.B. Grant Award im Jahr 1991. Professor Peraud hat mehrere Forschungsberichte verfasst.

"Es schien mir, dass Mohammed ein sehr gewöhnlicher Mann war, er konnte nicht lesen, er wusste nicht, wie man schreibt, in Wahrheit war er Analphabet…

Wir reden von vor 1400 Jahren, man findet einen Analphabeten, der tiefgründige Aussagen von wissenschaftlichem Charakter macht, die erstaunlich präzise sind…

Ich persönlich kann nicht erkennen, wie das bloßer Zufall sein kann, es gibt zu viel Genauigkeit und wie Dr. Moore, habe ich keine Schwierigkeiten mit meinen Verstand, wenn ich denke, dass dies göttliche Inspiration oder Offenbarung war, die ihn zu diesen Aussagen brachte."

 

Joe Leigh Simpson

Professor und Vorsitzender der Abteilung für Geburtshilfe und Gynökologie, Baylor College of Medicine, Houston, Texas, USA.

Er ist der Präsident der Amerikanischen Fertilitätsgesellschaft (American Fertility Society.) Er erhielt mehrere Awards, darunter den Association of Professors of Obstetrics and Gynaecology Public Recognition Award im Jahr 1992. Wie viele andere war Professor Simpson überrascht, als der entdeckte, dass Koran und Sunna Verse enthalten, die sich auf sein Forschungsspezialgebiet beziehen.

Als er Sheikh Abdul-Majeed A.Zindanî, traf, bestand er darauf, den Text, der ihm aus Koran und Hadith vorgelegt wurde, zu verifizieren. "..Diese Ahadith (Aussprüche von Mohammed) konnten nicht auf der Grundlage des wissenschaftlichen Wissens des Schreibers, das zu der Zeit existierte, beruhen…

Es folgt, dass es nicht nur keinen Konflikt zwischen Genetik und Religion (Islam) gibt, sondern dass in Wahrheit Religion der Wissenschaft als Führung dienen kann, indem sie zu den traditionellen wissenschaftlichen Ansätzen Offenbarungen beiträgt….

Es gibt einige Aussagen im Koran, die sich Jahrhunderte später als wahr herausgestellt haben, was unterstützt, dass das Wissen des Korans von Gott erhalten wurde."

Gerald C. Goeringer

Professor und Koordinator der Medizinischen Embryologie in der Abteilung für Zellbiologie, Medizinischen Hochschule, Georgetown University, Washington DC, USA.

Sheikh Abdul-Majeed A.Zindanî traf sich mit Professor Goeringer und fragte ihn, ob in der Geschichte der Embryologie etwas über die verschiedenen Phasen der embryonalen Entwicklung erwähnt wird oder ob es etwas über Embryologie zur Zeit des Propheten gab.

Sheikh Zindanî fragte auch nach seiner Meinung über die Terminologie des Korans, die benutzt wird, um die verschiedenen Phasen der fötalen Entwickung zu beschreiben. Nach einigen langen Diskussionen, präsentierte er eine Studie bei der achten saudischen Medizinischen Konferenz:

"… In relativ wenigen Ayas (koranischen Versen) ist eine eher zusammenfassende Beschreibung der menschlichen Entwicklung enthalten, von der Zeit der Vermischung der Keimzellen bis zur Organogenese. Keine solche genaue und komplette Aufzeichnung der menschlichen Entwicklung, wie Klassifizierung, Terminologie und Beschreibung hatte vorher existiert. In den meisten, wenn nicht in allen Belegstellen nimmt die Beschreibung die Aufzeichnungen der verschiedenen Phasen der menschlichen Embryonal- und Fötalentwicklung der traditionellen wissenschaftlichen Literatur viele Jahrhunderte vorweg."

Alfred Kröner

Professor der Fakultät für Geowissenschaften der Universität Mainz, Deutschland.

Professor Kröner ist einer der bekanntesten Geologen der Welt. Unter seinen Forscherkollegen ist er wohlbekannt für seine Kritik an den Theorien von einigen der großen Wissenschaftlern in seinem Forschungsbereich. Sheikh Abdul-Majeed A. Zindanî traf sich mit ihm und präsentierte ihn einige Koranverse und Ahadith, die er studierte und kommentierte.

"Wenn man bedenkt, woher Mohammed kam, denke ich, es ist fast unmöglich, dass er Dinge wie den Ursprung des Universums, kennen konnte, weil Wissenschaftler erst in den letzten Jahren mit sehr komplizierten und fortgeschrittenen technologischen Methoden, herausgefunden haben, dass es so ist."

"Jemand, der nichts über nukleare Physik weiß, konnte nicht vor 1400 Jahren, denke ich, in der Lage sein, nur mit seinem Geist herauszufinden, dass z.B. die Erde und Himmel denselben Ursprung haben oder viele andere Fragen, die wir hier diskutiert haben…

Wenn man all dies vereint und dazu die Aussagen nimmt, die im Koran bezüglich der Erde, der Bildung der Erde und Wissenschaft im Allgemeinen gemacht werden, kann man grundlegend sagen, dass die dort getroffenen Aussagen in vielerlei Hinsicht wahr sind. Sie können jetzt durch wissenschaftliche Methoden bestätigt werden und zwar so, dass man sagen kann, der Koran ist ein einfaches Wissenschaftsbuch für den einfachen Mann. Und dass viele Aussagen, die darin gemacht werden zu dieser Zeit nicht geprüft werden konnten, aber dass moderne wissenschaftliche Methoden nun in der Lange sind, zu beweisen, was Mohammed vor 1400 Jahren sagte."

Yoshihdi Kozai

Direktor des Tokio Observatoriums, Tokio, Japan.

Sheikh Abdul-Majeed A. Zindanî präsentierte eine Reihe von Koranversen über des Universum und den Himmel und das Verhältnis von der Erde zum Himmel. Kusan drückte sein Erstaunen aus und sagte, dass der Koran das Universum beschreibt, so wie es vom höchsten Beobachtungspunkt aus gesehen wird und alles ist deutlich und klar.

"Ich sage, ich bin sehr beeindruckt, astronomische Fakten im Koran zu finden. Wir modernen Astronomen haben nur einen sehr kleinen Teil des Universums studiert. Wir haben unsere Anstrengungen darauf konzentriert, einen sehr kleinen Teil davon zu verstehen Denn durch das Verwenden von Teleskopen, können wir nur sehr wenige Teile des Himmels sehen, ohne über das gesamte Universum nachzudenken. So kann ich durch Lesen des Korans und durch Beantworten der Fragen, meinen zukünftigen Weg für die Erforschung des Universums finden. "

 

Professor Armstrong

Professor Armstrong arbeitet für die NASA und ist zudem Professor für Astronomie an der Universität von Kansas, Lawrence, Kansas, USA.

Prof. Armstrong wurde eine Zahl von Fragen über die Koranverse, die sein Spezialgebiet behandeln gestellt. Er wurde z.B. gefragt:

"Sie haben selbst die wahre Natur der modernen Astronomie durch die Mittel der modernen Ausrüstung, Raketen und Satelliten, von Menschen entwickelt, gesehen und entdeckt. Sie haben außerdem einige Tatsachen, die im Koran vor 1400 Jahren erwähnt werden gesehen. Also, was ist ihre Meinung?"

"Das ist eine schwierige Frage, über die ich nachgedacht habe, seit unserer Diskussion hier. Ich bin beeindruckt wie bemerkenswert einige der alten Texte zur modernen und neuen Astronomie passen. Ich bin kein Gelehrter der menschlichen Geschichte, um mich komplett und verlässlich in die Umstände von vor 1400 Jahren zu versetzen.

Sicherlich würde ich es gerne dabei belassen, dass das, was wir gesehen haben, bemerkenswert ist, es mag eine wissenschaftliche Erklärung geben oder nicht, es kann durchaus etwas über das hinaus geben, was wir als normales menschliches Erleben verstehen, um die Texte, die wir gesehen haben, zu erklären."

William Hay

Ehemaliger Professor für Ozeanographie, University of Colorado, Boulder, Colorado, USA.

Professor Hay ist einer der bekanntesten Marinewissenschaftler in den USA.

Sheikh Abdul-Majeed A. Zindanî traf ihn und fragte ihn viele Fragen über die marine Oberfläche, die Trennung von oberer und unterer See und über den Ozeanboden und marine Geologie.

"Ich fand es sehr interessant, dass diese Art der Information in den alten Texten des heiligen Korans ist und ich habe keine Ahnung, woher sie kommt. Aber ich denke, es ist extrem interessant, dass sie da ist und die Arbeit geht weiter, sie und die Bedeutung einiger der Passagen zu entdecken."

Und als er über die Quelle des Korans gefragt wurde, sagte er, "Also, ich würde denken, es muss die göttliche Existenz sein."

Durja Rao

Professor für Marine Geologie, lehrt an der King Abdulaziz Universität, Jeddah, Saudi Arabia.

Sheikh Zindanî zeigte Prof. Rao viele verschiedene Verse, die sein Spezialgebiet behandeln und fragte: "Was denken Sie über die Existenz der wissenschafltichen Informationen im Koran? Wie konnte der Prophet Muhammad etwas über diese Fakten vor 14 Jahrhunderten wissen?"

"Es ist schwer, sich vorzustellen, dass es diese Art von Wissen zu jener Zeit gegeben hat, 1400 Jahre früher. Uber einige dieser Dinge mögen sie einfache Ideen haben, doch sie detailliert zu beschreiben, ist sehr schwierig. Also ist dies definitiv nicht einfach menschliches Wissen. Ein normaler Mensch kann dieses Phänomen nicht in dieser Detailliertheit erklären. Also dachte ich, die Information muss aus einer übernatürlichen Quelle gekommen sein."


Professor Saveda

Professor für Marine Geologie, Japan.

Sheikh Zindanî fragte ihn einige Fragen über sein Fachgebiet und informiert ihn dann über die Koranverse und Hadith, die dieselben Phänomene erwähnen, über die er gesprochen hatte. Eine dieser Fragen betrifft die Berge.

Sheikh Zindanî fragte ihn über die Form der Berge und ob sie fest auf der Erde verankert sind. "Was ist ihre Meinung über das, was sie von Koran und Sunna gesehen haben, was die Geheimnisse des Universums betrifft, sie Wissenschaftler grade erst entdeckt haben?"

" Für mich ist es sehr, sehr rätselhaft, fast unglaublich. Ich denke wirklich, wenn das, was Sie sagen wahr ist, dann ist dieses Buch sehr bemerkenswert, da stimme ich zu."

Tejatat Tejasen

Vorsitzender der Abteilung für Anatomie und der frühere Dekan der Fakultät für Medizin, Universität von Chiang Mai, Chiang Mai, Thailand.

Professor Tejasen studierte verschiedene Artikel, die den Koran und die moderne Embryologie betreffen. Er verbrachte mehrere Tage mit verschiedenen Gelehrten, Muslimen und Nicht-Muslimen, und diskutierte dieses Phänomen in Koran und Sunna. Während der achten Medizinischen Konferenz in Riad, Saudi Arabien, stand er auf und sagte:

"In den letzten drei Jahren wurde ich sehr interessiert am Koran… Von meinen Studien und dem, was ich im Rahmen dieser Konferenz gelernt habe, glaube ich, dass alles, was im Koran vor 14 Jahrhunderten aufgezeichnet wurde, wahr ist, was mit wissenschaftlichen Methoden gezeigt werden kann.

Da der Prophet Mohammed weder lesen noch schreiben konnte, muss Mohammed ein Gesandter gewesen sein, der diese Wahrheit, die ihm durch Offenbarung des einen Erschaffers enthüllt wurde, weitergibt. Dieser Erschaffer muss Gott sein, oder Allah.

Ich denke, jetzt ist es Zeit zu sagen La ilaha illa Allah, es gibt keinen Gott zum Anbeten außer Allah/Gott, Mohammed rassoul Allah, Mohammed ist der Gesandte Gottes…

Das Schönste, was ich dadurch, dass ich hierher gekommen bin, bekommen habe, ist La ilaha illa Allah und dass ich Muslim geworden bin."

Dr. Maurice Bucaille

1920 geboren, früherer Leiter der chirurgischen Klinik der Universität Paris, war seit langer Zeit sehr interessiert an den Ubereinstimmungen zwischen den Heiligen Texten und dem moderne, säkularem Wissen.

Er ist Autor des Bestsellers, "Bibel, Koran und Wissenschaft" (1976). Seine klassischen Studien der biblischen Sprache, inklusive Arabisch zusammen mit seinem Wissen über Hieroglyphen, haben ihm erlaubt, eine multidisziplinäre Untersuchung durchzuführen, in welcher sein persönlicher Beitrag als Arzt beweiskräftige Argumente hervorbrachte. Seine Arbeit "Mumien der Pharaonen-Moderne medizinische Untersuchungen" (St. Martins Press, 1990) bekam einen Geschichtspreis der Académie Française und einen anderen Preis von der French National Academy of Medicine.

Seine anderen Arbeiten beinhalten: "Was ist der Ursprung der Menschheit" (Seghers, 1988), "Moses und Pharaoh, die Hebräer in Ägypten", (NTT Mediascope Inc, 1994); und "Réflexions sur le Coran" (Mohamed Talbi & Maurice Bucaille, Seghers, 1989).

Nach einer Studie, die 10 Jahre andauerte, wandte sich Dr. Maurice Bucaille an die French Academy of Medicine im Jahr 1976 wegen der Existenz von bestimmten Aussagen im Koran, die die Physiologie und Reproduktion betragen. Sein Grund das zu tun, war folgender:

"… unser Wissen über diese Gebiete ist so, dass es unmöglich ist, zu erklären, wie ein Text, der zu Zeiten des Korans produziert wurde, Ideen enthalten konnte, die erst in modernen Zeiten entdeckte wurden."

"Die Beobachtung macht die Hypothese, die von denen hervorgebracht werden, die Mohammed für den Autor des Korans halten, unhaltbar. Wie konnte ein Mann vom Analphabeten zum wichtigsten Autor werden, wenn man von literarischen Verdiensten spricht, in der gesamten arabischen Literatur?

Wie konnte er dann Wahrheiten von wissenschaftlicher Natur verkünden, die kein anderes menschliches Wesen zu der Zeit entwickeln konnte und all das ohne den geringsten Fehler zu machen in seinen Aussagen zum Thema?"

َ

http://www.way-to-allah.com/wunder_des_islam_texte/wissenschaftler.html


Zufall gibt es nicht!

Von den Wundern des Propheten Muhammad (s.a.s.)

 

* Glückliche Zusammenhänge

Alle Namensgebungen des Propheten Muhammad (s.a.s.) und der ihm Nahestehenden sind keinem Zufall überlassen; denn in der Glaubenslehre gibt es keinen Zufall. Die Namen des Propheten Muhammad (s.a.s.) – zu ihnen gehören u. a. Ahmad und Mahmud – sind von Allah (t) für ihn vorherbestimmt gewesen und aus derselben Wurzel mit derselben Bedeutung entstanden. Sein Großvater väterlicherseits gab ihm den seiner Mutter eingegeben Namen "Muhammad" und sagte dabei: "Ich wollte damit, dass Allah ihn im Himmel lobt und Seine Geschöpfe ihn auf Erden loben."

Allah (t) benennt nach ihm im Qur’an die Sura Muhammad, Nr. 47, und nennt ihn "Ahmad" im Vers 6 der Sura 61. Im Arabischen ist das Wort "Muhammad" das Partizip Passiv des zweiten Stammes von "Hamada" (loben, preisen) und heißt "der des Lobes Würdige, der Vielgepriesene", während "Mahmud" das Partizip Passiv der ersten Form des gleichen Verbs ist: "derjenige, dem das Lob zukommt"; denn die erste Sura des Qur’an beginnt mit Worten "Al-Hamdu lillah" (Alles Lob gebührt Allah). Dem Propheten (s.a.s.) selbst werden folgende Worte zugeschrieben: "Wundert ihr euch denn nicht, wie Allah von mir die Schmähungen und den Fluch der Quraisch abwenden? Sie schmähen mich und nennen mich einen "Tadelnswerten"; ich aber bin ein Muhammad."

Der Vater Muhammads hieß "Abdullah (Diener Allahs), seine Mutter hieß Amena Bint Wahb (die Friedfertige, Tochter des himmlischen Geschenks); sie war mit dem Beinamen "Amena Az-Zuhriyya" (die Friedfertige, die Reine wie eine Blume) bekannt. Die Großmutter des Propheten (s.a.s.) mütterlicherseits hieß "Hala" (Lichthof). Die Hebamme, die bei der Geburt Muhammads im Monat "Rabi’u-l-awwal" (der erste Frühling) geholfen hatte, hieß "As-Sifa‘ Bint ‚Auf" (die Heilskraft, Tochter des Wohlbefindens).

Die erste Frau, die dem Kind Muhammad außer seiner Mutter die Brust gegeben hatte, hieß "Tuwaiba" (die kleine Bescherung), und die erste Frau, die für Muhammad nach dem Tod seiner Mutter gesorgt hatte, hieß "Baraka" (Segen), mit dem Beinamen "Umm Aimen" (Mutter des Glücksbringenden). Das Jahr, in dem die Mutter Muhammads mit ihm schwanger wurde, hieß bei den Arabern "’Amu-l-Fath" (Das Jahr der Eröffnung), weil in diesem Jahr die Felder grün wurden und die Pflanzen sehr gediehen, womit die lange Dürrzeit und damit das Hungern zu Ende gingen.

Das Geburtsjahr Muhammads hieß bei den Arabern "’Amu-l-Fil" (das Elefantenjahr), in dem Allah das Heer des Abraha, der mit einem Elefanten nach Makka zog, um die Al-Ka’ba zu zerstören, gnadenlos vernichtete. Die Stillamme Muhammads hieß "Halima As-Sa’idiyya" von den Banu Sa’d (die Sanftmütige aus dem Stamm "Söhne der Glückseligkeit). Die Milchschwester Muhammads trug denselben Namen wie die Hebamme As-Sira‘ (die Heilskraft). Die Geschichtsschreiber berichten, dass die ersten vollständigen Sätze, die das Kind Muhammad sprach, lauten: "Allahu Akbaru kabira, wal-Hamdu lillahi katira, wa-subhana-llahi bukratan wa-asila" (Allah ist größer, ohne Gleiches, und Alles Lob gebührt Allah, mehrmals, und gepriesen sei Allah, Tag und Nacht).

Muhammad (s.a.s.) wurde am Montag, den 12. Rabi’u-l-awwal im "Elefantenjahr" (23. April 571 n. Chr.) geboren und starb ebenfalls am Montag, den 12. Rabi’u-l-awwal im Jahr 11 der Higra (3. Juni 633 n. Chr.). Außer Muhammad (s.a.s.) gibt es keinen Menschen, dessen Dasein Allah (t) durch so viele glückliche Zusammenhänge ausgezeichnet hat.

* Segen bei der Stillamme

Halima As-Sa’idya, Stillamme Muhammads, erzöhlte, wie sie und andere Frauen des Stammes mit ihrem Mann und einem kleinen Sohn im Säuglingsalter ihre Heimat verließen, um sich als Ammen fremde Säuglinge zu suchen. "Es war damals", so erzählte sie, "ein Jahr der Dürre, das uns nichts mehr zum Leben ließ. Bei uns hatten wir eine alte Kamelin, die keinen Tropfen Milch mehr gab. Nachts konnten wir nicht schlafen, weil unser Kind, das wir dabei hatten, vor Hunger weinte. Meine Brust war leer und auch das Euter der Kamelin. Doch wir hofften, dass Regen kommen und unsere Reise ein glückliches Ende nehmen würde.

Ich ritt auf meiner Eselin; sie war aber so schwach und abgemagert, dass ich den Zug der Karawane verzögerte und den anderen zur Last fiel. Endlich erreichten wir Mekka und suchten nach Säuglingen. Auch Muhammad wurde einer jeden von uns angeboten, doch lehnten wir alle ab, als wir erfuhren, dass er ein Waisenkind war; wollten wir doch den Lohn vom Vater und sprachen deshalb: "Ein Waise! Was können seine Mutter und sein Großvater uns schon geben!" Schließlich hatten alle Frauen, die mit mir gekommen waren, einen Säugling, nur ich nicht. Als wir uns zum Aufbruch sammelten, bat ich deshalb meinen Mann: "Bei Allah, ohne einen Säugling kehre ich mit meinen Gefährtinnen nicht zurück! Lass mich deshalb jenes Waisenkind holen und es mitnehmen!"

"Ich habe nichts einzuwenden", entgegnete er, "vielleicht wird Allah uns dafür segnen." So holte ich Muhammad allein aus dem Grunde, weil ich kein anderes Kind gefunden hatte. Nachdem ich mit ihm zu unserem Gepäck zurückgekehrt war, setzte ich ihn auf meinen Schoß und, siehe da, meine Brüste gaben so viel Milch, wie er nur wollte. Er und auch mein eigener Sohn tranken, bis sie gestillt waren und einschließen. Dabei hatten wir vorher mit unserem Kind nie Schlaf gefunden. Und als mein Mann zu jener alten Kamelin ging, da war auch sie voll mit Milch. Er molk, soviel wir beide trinken konnten, bis wir vollständig gesättigt waren und wir eine gute Nacht verbrachten. Als wir des Morgens erwachten, sagte Mann: "Wisse Halima! Du hast, bei Allah, einen gesegneten Menschen an dich genommen." "Bei Allah, ich hoffe es!" antwortete ich ihm.

Wir brachen auf. Ich ritt auf meiner Eselstute und trug Muhammad bei mir. Und, bei Allah, mein Reittier lief nun so schnell, dass meine Begleiter mit ihrem Eseln nicht mehr mithalten konnten und meine Gefährtinnen mir zuriefen: "O Tochter des Abu Du’aib, nimm doch Rücksicht auf uns! Ist das denn nicht dieselbe Eselin, mit der du von zu Hause aufgebrochen bist?" "Doch, bei Allah, sie ist es!", erwiderte ich. Sie aber wunderten sich und sprachen über mich: "Wahrlich, Großes wird mit ihr geschehen." Dann erreichen wir unsere Lagerplätze im Gebiet unseres Stammes Banu Sa’d. Ich kenne, bei Allah, kein unfruchtbareres Land als dieses, doch als wir nun mit Muhammad ankamen, kehrten meine Ziegen und Schafe am Abend fett und voll mit Milch von der Weide zurück. Indes, während wir molken und tranken, fanden die anderen in den Euter ihrer Herden keinen Tropfen.

Und auch, als sie ihren Hirten befahlen, dorthin zu ziehen, wo meine Hirte das Vieh weiden ließ, kamen ihre Herde hungrig zurück und gaben keinen Tropfen Milch, während die meinen fett und milchreich waren. Zwei Jahre lang erfuhren wir Allahs Gnade, bis ich Muhammad entwähnte. Er wuchs heran wie kein anderer Junge und war bereits ein kräftiges Kind. Als wir ihn einmal zu seiner Mutter brachten, fürchtete ich nach all dem Segen, den wir durch ihn erfahren hatten, dass sie ihn nicht mehr bei uns lassen würde, und bat sie deshalb: "O lasse ihn doch bei mir, bis er größer ist; denn ich habe Angst um ihn wegen der Pest in Mekka." Wir drangen so lange in sie, bis sie ihn mir wieder mitgab."

Entnommen aus: * Von den Wundern des Propheten Muhammad [a.s.s.]
Autor: Muhammad Ibn Ahmad Ibn Rassoul
Verlag: Islamische Biblithek

ISBN: 3-8217-0181-1

Salamualikum wr wb,
 
Demonstration in Düsseldorf für Gaza/Palästina am 08. März
Freunde,
am Samstag, 08. März findet eine Demonstration statt:
Treffpunkt ist 16 Uhr vor dem DGB Haus (Nähe Bahnhof), Friedrich-Ebert-Strasse 34-38,
dann gehts zum Burgplatz;
Plakate, Palästinaflaggen oder anderes Kreatives gerne mitbringen!
N ach einer mörderischen Woche im Gazastreifen, ist es Zeit unsere Stimmen zu erheben. 125 Menschen wurden innerhalb von 5 Tagen durch die israelische Armee ermordet, grösstenteils Zivilisten, mindestens ein Viertel sind Kinder und Babys! Wo bleibt die Verurteilung durch unsere Politiker?!
Gewaltfreie Proteste im Westjordanland gegen die Agressionen im Gazastreifen wurden mit voller Härte seitens israelischer Soldaten begegnet, gegen Demonstranten geht Israel mit scharfer Munition vor. Einige Proteste wurden von Schülern organisiert, Jugendliche wurden getötet und massenweise verwundet!
Lasst uns hier der unterdrückten Bevölkerung Palästinas eine Stimme geben! Wir müssen unseren Politikern gegenüber Forderungen erheben, unsere Regierung darf diese Verbrechen gegen die Menschlichkeit nicht weiter ignorieren.
Es ist unsere Pflicht und das Mindeste was wir tun können!
 
Baraka allahu fikum!
 
Salamu aleikum wrwb,
 
ich hab aus dem Unterricht von Sheikh Abul Hussein mal was über ‚Aqida mitgeschrieben.
Wie die meisten wissen gehört der Inhalt von ‚Aqida zu dem Wissen, das jeder wissen sollte.
inshallah hilft das einbisschen. ist auch nicht so detailliert.
 
Bismillah,

 

Was bedeutet ‚Aqida?

 
Al-‚Aqida sprachlich:
kommt von Knoten, zusammenbinden, abschließen, festziehen, zusammenkleben, standhaft sein,
Gewissheit ohne Zweifel
 
sein Ursprungswort ist Al-‚Aqd
 
Al-‚Aqd: einen Knoten fest zusammenbinden
 
Al-‚Aqida terminologisch:
die beschlossenen, zweifelsfreien, mit Gewissheit verinnerlichten Themen, die man fest im Herzen hat.
 
Warum nennt man es ‚Aqida?
 
weil der Mensch es fest im Herzen trägt; es verinnerlicht ohne Zweifel
 
islamische ‚Aqida:
die zweifelsfreie, gewissenhafte ( mit Gewissheit) Verinnerlichung & Glaube an die Gottheit und Herrschaft Allahs.
 
Gottheit:
Gott ein einziger Gott/Herr; ist die Majestät; verfügt über alles
 
Ar-Rububbiyya:
wir verinnerlichen, glauben an Taten Allahs, die an uns gerichtet sind
d.i. lebendig machen, sterben lassen, Regen senden…–> können wir alles nicht verhindern!
 
Al-Uluhiyya:
unsere Taten/Handlungen, die an Allah gerichtet sind
d.i. – Geduld, Vertrauen auf Allah, Liebe zu Allah (st), Akzeptanz etc. –> innerlich
     – Gebet, Fasten, Almosen, Sujud, Tawaf etc. –> äußerlich
 
 
Wir glauben zweifelsfrei, mit Gewissheit, wir verinnerlichen
 
Seine Namen und Attribute ( Asma’ihi wa siffatihi):
 
1. Allah (st) hat schönste Namen und vollkommenste Eigenschaften
 
–> nur Allah (st) hat das!
–> wir können das nicht mit anderen vergleichen!
 
2. Wir bestätigen, was Allah (st) gesagt hat und was Muhammad (sas) bestätigt hat
 
–> Wir dürfen das nicht metaphorisch erklären!
–> Wir dürfen das nicht verleugnen!
 
3. Wir dürfen Allah (st) nicht mit Seinen Geschöpfen vergleichen; nicht vermenschlichen
 
Definition von ‚Aqida wortwörtlich:
 
1. Wir glauben an die Engel…
 
Engel: Geschöpfe, die aus Licht erschaffen worden sind und sie tun was Allah (st) ihnen befohlen hat.
 
–> haben versch. Funktionen z.B. Gibriel (as), Todesengel, Wächter der Hölle/ des Paradieses
 
2. … und an Seine Bücher, die Er herabgesandt hat
 
–> Bücher, die den Propheten von Ihm gegeben wurden, damit diese verkünden z.B. Quran, Thora, Evangelium
 
3. … an die Gesandten Allahs (st), die eine Botschaft bekommen haben
 
–> Allah hat sie geschickt und gesandt, damit sie uns zeigen wie wir unsere Religion praktizieren können und Ihn anbeten können
 
4. … und an den Letzten Tag
 
–> der Tag, an dem wir vor Allah (st) stehen werden und dann wird mit uns abgerechnet für das, was wir in diesem Leben getan haben
 
5. … die Vorherbestimmung Allahs im Guten od. im Schlechten ( Al-Qadr)
 
–> d.h. wir glauben, dass Allah (st) alles gewusst hat, dann hat Er befohlen, dass es in der geschützten Tafel aufgeschrieben wird & dann hat Er es gewollt & dann hat Er es beschlossen
–> d.h. Al-Qadr ist das vorherige Wissen Allahs (st) was passieren wird, was passiert & was passierte!
 
6. … und an alles was Er verborgen hält
 
–> verborgen: nur Allah kennt es; wir wissen es nicht
 
7. … und an die Grundlagen der Religion
 
–> was unsre Salaf as-Salih ( gute Vorfahren) bestätigt haben
–> wir ergeben uns ohne Zweifel
 
8. … und wir gehorchen und befolgen unseren Propheten Muhammad (sas)
 
 
             —> das ist die ‚AQIDA!!!
 
 
mit anderen Wort kurz; ‚Aqida bedeutet:
 
mit Gewissheit, zweifelsfreie Verinnerlichung & Glaube an alles was Allah (st) herabgesandt hat; was authentisch überliefert worden ist von Muhammad (sas) & auch an die verborgenen Themen, die wir nicht kennen.    

 

Das Paradoxe unserer Zeit

> Das Paradoxe unserer Zeit in der Geschichte ist, dass wir höhere Gebäude  haben, aber eine kleinere Geduld

> breitere Autobahnen, aber engere  Standpunkte;

> wir geben mehr aus, aber haben weniger; wir kaufen mehr, aber genießen weniger.

> Wir haben größere Häuser und kleinere Familien; mehr Annehmlichkeiten, aber weniger Zeit;

>wir haben mehr Diplome, aber weniger Verstand;

> mehr  Wissen, aber weniger Urteilsvermögen; mehr Experten, aber mehr Probleme;

> mehr Medizin, aber weniger Wohlergehen.

> Wir haben unsere Besitzungen vervielfacht, aber unsere Werte reduziert.

 > > Wir sprechen zu viel, lieben zu selten, und hassen zu oft.

> Wir haben gelernt, unseren Lebensunterhalt zu bestreiten, aber nicht das Leben.

> Wir haben dem Leben Jahre hinzugefügt, nicht den Jahren Leben.> Wir sind zum Mond geflogen und zurück, aber haben Mühe, die Strasse zu überqueren um den neuen Nachbarn zu  treffen.

> Wir haben den Weltraum erobert, aber nicht unseren inneren Raum. > Wir haben die Luft gesäubert, aber die Seele verschmutzt;

> wir haben das Atom gespalten, aber nicht unser Vorurteil.

> Wir haben höhere Einkommen, aber tiefere Moral, wir haben viel Quantität, aber wenig Qualität.

> Dies sind die Zeiten der großen (groß gewachsenen) Menschen und schwachen Charaktere; steilen Profite und seichten Beziehungen.

> Dies ist die Zeit des Weltfriedens, aber häuslicher Kriegsführung; mehr Freizeit, aber weniger Vergnügen; mehr Nahrungsmittelarten, aber weniger Nährwert.

> Dies sind die Zeiten der doppelten Einkommen, aber der vermehrten Scheidungen; der ausgefalleneren (Luxus-) Häuser, aber der gebrochenen Heime.

–> Es ist eine Zeit, in der es viel in den Schaufenstern gibt und nichts im Lager, eine Zeit; in der die Technologie Ihnen diesen Brief übermitteln kann und eine Zeit, in der Sie entscheiden können, entweder etwas zu bewegen …. oder einfach die Lösch-Taste zu drücken!!!

Zitate-  wahre Gesichter der Isralies

"Es gibt Menschen, die versuchen, Israels Entschlossenheit auf die Probe zu stellen. Sie werden scheitern und sie werden einen hohen Preis dafür bezahlen." Ehud Olmert, Israelischer Präsident

"Wir werden nicht einzeln mit Speer und Lanze gegen Bären ausziehen, sondern eine große, fröhliche Jagd veranstalten, die Bestien zusammentreiben und eine Bombe unter sie werfen." Theodor Herzl, Begründer des Staates Israel

"Die Araber haben das Öl, aber wir haben die Streichhölzer." Ariel Sharon, ehemaliger Ministerpräsident Israels

"Ein Akt der Selbstverteidigung in seiner wesentlichsten Natur." Ehud Olmert, isralischer Präsident

"Syrien und Iran sind aktiv in den Terror der Hamas und Hisbollah verstrickt" Salomon Korn, Vizepräsident des Zentralrates der Juden in Deutschlan

"Was notwendig ist, sind rücksichtslose und gewalttätige Reaktionen. Wir brauchen Genauigkeit was Zeit, Ort und Opfer angeht. Wenn wir die Familie kennen, müssen wir gnadenlos zuschlagen, auch Frauen und Kinder. Ansonsten wäre unsere Reaktion nicht effizient. Bei unserer Aktion darf es keinen Unterschied machen, ob die Opfer Schuld oder Unschuld tragen." David Ben Gurion, Proklamator des Staates Israel, erster israelischer Ministerpräsident

"Diese Leute sind die Feinde des Friedens und sie greifen uns an. Es ist Zeit für uns, die Verteidiger des Friedens, zurückzuschlagen." Yael Rubinstein, Israelischer Botschafter in Thailand

"Israel hat Recht!" Bundeskanzlerin Angela Merkel in Bezug auf die israelischen Angriffe

"Als Friedensbefürworter Nummer Eins betrachte ich den Islam als unseren grössten Feind" Amir Peretz, Israelischer Verteidigungsminister, der den Mord an libanesischen Zivilisten in Auftrag gab.

"Ich finde, die Reaktion Israels ist eine verhältnismässige Antwort" Michel Friedman, verurteilter Drogendealer, mutmasslicher Zuhälter, stellvertretender Vorsitzender des Zentralrats der Juden in Deutschland und Präsident des Europäischen Jüdischen Kongresses.

"Stinkender Araber, stinkender M*******(astaghfir allah)! Ich hoffe, dass du stirbst und dass es dir schlecht geht. Ich warte darauf, dass du stirbst. Ich hoffe, dass deine ganze Familie stirbt. Ich hoffe, dass du verbrennst. Ich hasse euch alle." 8jährige israelische Schulkinder sollten ihre Gefühle an einen fiktives palästinensisches Kind aufschreiben. Die Texte erschienen am 24. August 2001 in der israelischen Zeitung "Maariv".

"Frieden ist, wenn die gehen und wir bleiben." Israelisches Schulkind, in einem Artikel der israelischen Zeitung "Maariv" vom 24. August 2001

"Die Sicherung Israels ist eine unverzichtbare Konstante deutscher Aussenpolitik." Bundeskanzlerin Angela
Merkel am 6. Mai 2006 vor dem American Jewish Committee zur 100-Jahr-Feier.

"Deutschland wird Israel im Kampf nicht alleine lassen!" Joschka Fischer (Grüne) am 30. November 2002 in einer Solidaritätsbekundung mit Israel

"Unsere Rasse ist die Herrenrasse. Wir sind wie Gott auf diesem Planeten. Wir unterscheiden uns von anderen Rassen wie diese sich von den Insekten unterscheiden. Im Vergleich zu uns sind andere Rassen wie Vieh, sie sind der Abfall der Menschheit. Unsere Vorbestimmung ist es, über die anderen, minderwertigen Rassen zu herrschen. Sie werden unsere Füsse lecken und uns wie Sklaven dienen." Menachem Begin, Israelischer Premierminister von 1977-1983, über die "Rassische Überlegenheit der Juden gegenüber Nichtjuden"

"Ein jüdischer Fingernagel ist mehr wert als eine Millionen Araber." Rabbi Yaacov Perrin in der New York Daily News am 28. Februar 1994.

"Das Massaker gegen die arabische Bevölkerung hatte nicht nur seine Berechtigung, sondern ohne den Sieg hätte es niemals einen Staat Israel gegeben" Menachem Begin, israelischer Premierminister, Führer der jüdischen Terrorvereinigung "Irgun Zwai Leumi", die unter anderem ein Attentat auf den deutschen Bundeskanzler Konrad Adenauer verübten, und Träger des Friedensnobelpreises

"Wir werden die Uhr im Libanon um mindestens 20 Jahre zurückdrehen." Dan Halutz, Leiter(Generalstaabschef) der israelischen Armee, in Bezug auf die Bombardierung ziviler Einrichtungen im Libanon

"Kampf, Vergewaltigung, Krieg, Enteignung, Verbrennungen. Bilder der Verstümmelung, des Sterbens und von Blutbädern sind Pornographie für Soldaten." Anthony Swofford, ehemaliger Scharfschütze im Golfkrieg in seinem Buch "Jarhead"

"Eine 20köpfige Familie wurde beispielsweise ausgebombt und hat bei den UN-Truppen Schutz gesucht. Die Soldaten haben sie davongejagt. 100 Meter weiter wurde ihr Fahrzeug von einem israelischen Kampfhubschrauber angegriffen und die Familie getötet." Said Sudin, Reporter der One World Media, am 22. Juli 2006

"Wir versuchen, so chirurgisch wie möglich vorzugehen. Wir bemühen uns, ausschliesslich Ziele der Hisb’Allah zu treffen." Mark Regev, Sprecher des israelischen Aussenministeriums, am 21. Juli 2006

"Eine Verpflichtung deutscher Politik, unverbrüchlich für das Existenzrecht Israels einzutreten" Bundeskanzlerin Angela Merkel am 29. Juli 2006

Der Dank geht an:

CDU, fuer deine Israelsolidarität

SPD und Grüne, für die 2 Atom-U-Boote, die ihr Israel geschenkt habt und die den deutschen Steuerzahler über 330 Millionen Euro kosten – es gibt ja noch nicht genug Tote…

"Der Spiegel", Stern, "Die Zeit", "Focus" und Konsorten für die ausschliesslich Pro-Israelische Propaganda und das absichtliche Verbergen des menschlichen Leidens der Libanesen. Das einzige, was ihr zeigt, ist eine kaputte Brücke und müde israelische Soldaten – tolle und ausgewogene Berichterstattung! Aber man ist es sowieso nicht anders gewöhnt.